Obwohl das 9-Euro-Ticket, das in der letzten Zeit intensiv diskutiert und vor allem kritisiert wurde, noch nicht final vom Bundestag und Bundesrat beschlossen wurde, kann man es ab sofort erwerben.

Obwohl die kontroverse Diskussion vor allem im Hinblick auf die massive Kritik und die Befürchtungen gegenüber des 9-Euro-Tickets weiter anhält, geht ein deutscher Verkehrsbund einen gewagten Schritt und bietet das Ticket schon jetzt zum Kauf an, so das rnd. Das Ticket muss allerdings noch abschließend vom Bundestag und Bundesrat beschlossen und genehmigt werden. Wo man das Ticket bereits jetzt kaufen kann und woran die Pläne des Bundes jetzt noch scheitern könnten, zeigen wir Euch im Folgenden.

Anhaltende Kritik an 9-Euro-Ticket

Das 9-Euro-Ticket ist zurzeit in aller Munde. Ursprünglich wurde es mit der Absicht, die Bundesbürger, welche von den hohen Spritpreisen betroffen sind, zu entlasten und ihnen eine kostengünstige Probeversion eines Abonnements des öffentlichen Nahverkehrs anzubieten, geschaffen. Nach der ersten Verschiebung des Gültigkeitszeitraumes des Tickets soll es nun ab dem 1. Juni nutzbar sein. Beschlossen ist es jedoch noch nicht. Manche befürchten gar, dass der Bundesrat den Beschluss des Bundestages ablehnen könnte, da dieser nicht bereit ist, genug für das Ticket zu zahlen und die Verantwortung laut den Ländern, die sich kritisch äußern, auf ebendiese abschiebe.

9-Euro-Ticket bereits erhältlich
Die Bundesländer fordern bei dem prognostizierten Passagieraufkommen für die etwaige Erhöhung ihrer Kapazitäten finanzielle Garantien vom Bund.

Da die Länder finanziell von der Entscheidung des Bundes, ein bundesweit geltendes Nahverkehrsticket für 9 Euro anzubieten, betroffen sind, ist der Bundesrat in die Entscheidung über dieses involviert. Die Kritik der Länder lautet, dass der Bund zwar zugesagt habe, den Bundesländern, die sich für die Durchführung der auf Bundesebene beschlossenen Entscheidung durchzuführen, verantwortlich zeichnen, die Einnahmeausfälle in Höhe von 3,7 Milliarden Euro zu erstatten, für etwaige Mehrausgaben seien diese jedoch nicht abgesichert. Wenn wie von vielen befürchtet, zu viele Menschen das Angebot nutzen und die Kapazitäten der Verkehrsverbunde nicht ausreichen, will der Staat nicht für die Erhöhung ebendieser durch die Bereitstellung zusätzlicher Kapazitäten in Form von Bahnen und Bussen aufkommen.

Wo kann man das Ticket trotzdem schon kaufen?

Ein Verkehrsverbund geht sogar so weit, dass er, um dem drohenden Ansturm an Ticketkäufen vorzubeugen, bereits jetzt mit dem Verkauf des 9-Euro-Tickets beginnt. Mit der Möglichkeit, das Ticket bereits jetzt zu erwerben, will der VAG in Freiburg nach eigener Aussage entzerren und lange Warteschlangen Ende Mai verhindern. Während aktuell 90 Prozent der Tickets in Servicecentern verkauft werden, kann man das 9-Euro-Ticket auch bereits über Fahrkartenautomaten und das Internet erwerben.

Wir hatten mit einem großen Ansturm gerechnet und wollten nicht, dass zum Monatswechsel Schlangen durch die halbe Innenstadt stehen, weil alle Leute gleichzeitig das Ticket kaufen wollen.

Andreas Hildebrandt, VAG-Sprecher
Freiburg 76215 1920
Der Freiburger Hauptbahnhof

Vor allem Letzteres steht allen Bundesbürgern offen, auf der Seite wird jedoch darauf hingewiesen, dass man das Ticket bei seinem lokalen Verkehrsverbund erwerben soll, da man mit der Aktion nicht darauf abziele, dass ganz Deutschland das begehrte Ticket bei der VAG kaufe. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass der Beschluss des Tickets und dessen Implementierung auf den letzten Metern doch noch scheitern sollte, habe man ebenfalls vorgesorgt, so Hildebrandt. Ihm zufolge währe es zwar ein großer Aufwand, man könne jedoch alle bereits gekauften Tickets rückabwickeln.

Fazit zur Diskussion über das 9-Euro-Ticket

Der Bundesrat hat zwar durch die finanzielle Betroffenheit der Bundesländer von den Plänen der Bundesregierung ein Mitspracherecht, dass die Länder sich jedoch gänzlich querstellen und die Einführung des 9-Euro-Tickets gilt als unwahrscheinlich. Der Freiburger Verkehrsverbund VAG gibt die 9-Euro-Tickets deshalb schon eine Woche, bevor sie durch den offiziellen Beschluss legitimiert werden, zum Verkauf frei. Wer sich also um jeden Preis bereits eines der Tickets sichern will, könnte dies, auch wenn vom Verkehrsverbund davon abgeraten wird, bereits jetzt tun. Nach dem offiziellen Beschluss in der kommenden Woche sollten jedoch auch alle anderen Verkehrsverbunde nachziehen.

Autor

Sandro ist Content Editor und seit Januar 2022 bei reisetopia tätig. Seitdem er mit nur einem Jahr seinen ersten Langstreckenflug antrat und danach 6 Jahre lang im Ausland aufwuchs, war er von Reisen begeistert. Heute versorgt er Euch vor allem am Wochenende mit interessanten Inhalten.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.