News

reisetopia Glaskugel: Die Zukunft von airberlin

airberlin Etihad Lackierung

Normalerweise möchten wir uns nicht zu irgendwelchen Spekulationen hinreißen lassen, doch im Rahmen der airberlin Insolvenz möchten wir zumindest ein begründetes Szenario über die Zukunft von airberlin mit Euch teilen. Zuerst stellen wir Euch dabei unsere Thesen vor, um diese anschließend ausführlich zu begründen. Wir würden uns freuen, wenn Ihr in den Kommentaren Eure Meinung dazu abgebt! Lass uns gerne wissen, was Ihr denkt.

Thesen

  • Lufthansa erhält den Großteil der Flotte und betreibt diese in Düsseldorf
  • EasyJet, TUI und/oder Thomas Cook erhalten die restlichen Flugzeuge
  • topbonus wird in Miles & More integriert und der Status angeglichen

Lufthansa erhält den Großteil der Flotte und betreibt diese in Düsseldorf

Die Lufthansa hat angekündigt, dass sie gerne 90 Jets von airberlin übernehmen würde. Wir gehen davon aus, dass dies auch genauso passieren wird. Dabei wird sie mit großer Wahrscheinlichkeit die 17 Airbus A330, alle 21 Airbus A321 und und einen großen Teil der restlichen A320-Flotte erhalten.

Lufthansa benötigt dringend Flugzeuge für den schnellen Ausbau von Eurowings, wird die airberlin-Mitarbeiter in Düsseldorf aber nicht einfach entlassen dürfen – allein des Drucks der Gewerkschaften wegen. Insofern gehen wir davon aus, dass der bestehende Mini-Hub in Düsseldorf mit momentan einem täglichen Flug nach New York ausgebaut wird und alle Langstreckenflüge von hier operieren.

eurowings airbus a320 landeanflug

airberlin wird mit großer Wahrscheinlichkeit zu einem Teil von Eurowings

Ein Teil der von airberlin übernommenen Jets wird dabei als Zubringer ab Düsseldorf operieren, ein anderer Teil wird zu Eurowings migriert und wird im restlichen Streckennetz eingesetzt. Die Jets werden dabei noch nicht sofort umgerüstet, sondern werden entweder als „Lufthansa operated by airberlin“ oder „Eurowings operated by airberlin“ verkauft und fliegen in der jetzigen Bestuhlung. Für 2020 hat Lufthansa eine neue Business Class angekündigt, die in der gesamten Lufthansa Group eingeführt werden soll, dann wahrscheinlich auch in den airberlin Flugzeugen.

EasyJet, TUI und/oder Thomas Cook erhalten die restlichen Flugzeuge

Da es kaum mit dem deutschen und auch EU-Kartellrecht übereinstimmen wird, dass die Lufthansa ein komplettes Monopol aufbaut, wird zumindest ein Teil von airberlin an andere Unternehmen abgegeben. Wir gehen davon aus, dass EasyJet den Hub in Berlin fortführen wird und dabei vor allem eine EU-Fluglizenz erhält, die sie seit dem Brexit dringend benötigt.

condor boeing 757 start

Condor könnte einige airberlin Flugzeuge erhalten

TUI und Thomas Cook, der Eigner von Condor, werden dabei eventuell einige Flugzeuge erhalten und auf Urlaubsrouten einsetzen, die ja ein Teil der airberlin Strategie waren. Damit sind sämtliche 737, A319/A320/A321 und A330 Flugzeuge auf mehrere Airlines aufgeteilt. airberlin-Vielflieger kennen dabei natürlich auch die Q400 Maschinen, die von Luftfahrtgesellschaft Walter auf Routen wie Düsseldorf-Hamburg betrieben werden. Diese Maschinen passen nicht in die Flotte der aufkaufenden Airlines, werden also vermutlich an die Leasing-Geber zurückgegehen. Die Zukunft des Unternehmens Luftfahrtgesellschafter Walter ist leider äußerst fraglich.

Hier zeigt sich die perverse Seite eines Insolvenzverfahrens: Die Schmuckstücke werden herausgekauft und der restliche Teil geht insolvent, insofern werden die Verbindlichkeiten für den Q400-Leaser einfach nicht übernommen und die Maschinen zurückgegeben.

topbonus wird in Miles & More integriert und der Status angeglichen

Dies ist auf jeden Fall der unsicherste Teil der Insolvenz. Doch wenn Lufthansa den großen Teil von airberlin übernimmt und weiter operieren möchte, gehen wir davon aus, dass auch topbonus zumindest zu einem bestimmten Teil integriert wird.

Lufthansa Miles and More Kreditkarte

topbonus wird in Miles and More eingegliedert

Möglich ist hierbei eine Status Match Aktion auf Zeit, eventuell auch mit einer Challenge verbunden. So könnten zum Beispiel topbonus Platinum Kunden den Senator Status für ein halbes Jahr erhalten und bei dem Erreichen einer bestimmten Meilengrenze auf die volle Dauer verlängern. topbonus Silber und Gold Kunden werden vermutlich eher den Frequent Traveller Status erreichen.

Die große Frage ist, was mit den Meilen passiert. Etihad hat bereits angekündigt, das Vielfliegerprogramm nicht fortführen zu wollen und ein Betreiben von topbonus unabhängig von airberlin ist natürlich nahezu unmöglich. Sollte Lufthansa die Meilen ebenfalls zu Miles & More übertragen, müssen natürlich auch die Rückstellungen übernommen werden. Hierbei wird es sich zweifelsohne um eine hohe Millionensumme handeln. Dazu muss beachtet werden, dass Miles and More Meilen deutlich wertvoller sind als topbonus Meilen. Dies wäre also eventuell eine bittere Pille, die Lufthansa schlucken muss – besonders auf Grund der hohen notwendigen Rückstellung. Das Szenario ähnelt der Übernahme von Swissair und der Eingliederung in Miles and More vor etwa zehn Jahren.

Wir hoffen zusätzlich auf einen Status Match einer anderen oneworld-Airline, eventuell British Airways. Dann könnten topbonus Statuskunden zumindest weiterhin einen oneworld Status behalten.

Weshalb sich dieses Szenario schon lange ankündigt

Dies ist natürlich nur unsere Spekulation, allerdings durchaus von einigen Fakten begründet. Zuerst muss man wissen, dass Lufthansa seit langem eine sehr gute Beziehung zu der Bundesregierung unterhält – über die gute Beziehung zwischen Lufthansa-Chef Carsten Spohr und Angela Merkel wurde schon an vielen Stellen berichtet. Wenn Lufthansa deswegen „ungefähr 90 bis 140“ Flugzeuge von airberlin übernehmen möchte, vertrauen wir auf die gute Lobbyarbeit der Lufthansa. Zur Gesichtswahrung werden dann 88 Jets an Lufthansa übergeben.

Wer in den vergangenen Monaten die Änderungen am Luftfahrtmarkt aktiv verfolgt hat, erinnert sich an die Pressekonferenz von Lufthansa und Etihad am 01.02.2017 in Abu Dhabi. Die folgende Aussage habe ich bis heute gut in Erinnerung:

[…] I am convinced, as somebody who has been in this industry many years, that we will see a face of more consolidation in Europe […]
Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender Lufthansa (Quelle: Etihad & Lufthansa Pressekonferenz)

Dazu muss man wissen, dass der aktuelle airberlin CEO, Thomas Winkelmann, im Februar auf Drängen von Carsten Spohr die Position übernahm – als direkten Wechsel von der Leitung des Lufthansa Drehkreuzes in München. Dies lässt darauf schließen, dass Lufthansa die Übernahme von langer Hand geplant hat.

Nach Informationen vom Manager Magazin drängte er [Carsten Spohr] bei den Verantwortlichen von Air Berlin darauf, dass künftig ein Mann seines Vertrauens Air Berlin führt. Dieser soll einen reibungslosen Ablauf des Mietgeschäfts sicherstellen und zugleich den verbliebenen Rest der alten Air Berlin an die Lufthansa heranführen.
(Quelle: manager magazin)

Natürlich könnte man jetzt argumentieren, dass das Komplettübernahmeangebot von Unternehmer Wöhrl angenommen wird. Dazu gab es einige interessante Äußerungen in der vergangenen Woche. Zum einen sei hier die Aussage “Das Modell Air Berlin als eine eigenständige Airline ist ja gescheitert” des Wirtschaftsstaatsekretärs, Matthias Machnig, genannt. Deswegen ist er gegen das Übergabeangebot von Wöhrl, er sagte man müsse “nüchtern zur Kenntnis nehmen, dass man jetzt mehrere Partner braucht“. (Quelle: faz.net)

Zum anderen folgt die Aussage von Thomas Winkelmann, CEO von airberlin: “Aus heutiger Sicht glaube ich, dass der Markenname mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr existieren wird […]” Da Winkelmann quasi ein Unterhändler von Lufthansa ist, würde ich diese Aussage als “Die Marke wird eingestampft” umdeuten. (Quelle: Pressemeldung airberlin)

Die Zukunft von airberlin – Fazit

In den nächsten Tagen und Wochen wird sich zeigen, ob unser Szenario zum Teil eintreten wird. Wir sind gespannt und drücken airberlin Statuskunden die Daumen, dass zumindest topbonus nicht vollkommen eingestampft wird. Wenn Lufthansa tatsächlich ihr Anliegen durchsetzen kann, können wir nur sagen: Well played, Lufthansa. Carsten Spohr hat nun eine wirklich gute Verhandlungsposition in den weiteren Verhandlungen, wir sind gespannt.

Wie denkt Ihr über dieses Szenario? Könnt Ihr unsere Argumentation nachvollziehen?

Moritz Stoldt

Seit Moritz herausgefunden hat, wie man Wege an eigentlich unerreichbare Ziele finden kann, ist er immer auf der Suche nach neuen, kreativen Methoden zum Erreichen von Reisezielen und Airline-Status. Auf reisetopia lässt er Euch daran teilhaben!

Ihr habt eine Frage? Schreibt einfach an moritz.stoldt@reisetopia.de!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

7 Antworten »

  1. Das kann man so schlecht sagen und ich würde da auch ungerne spekulieren. Von Stornierung, Umbuchung auf Lufthansa Economy Class bis Anerkennung des Business-Tickets kann alles passieren. Berichte mal, wenn du dazu Infos erhalten hast!

  2. Was glaubt Ihr was passiert, wenn man, so wie ich, schon eine Flug im Januar mit Air Berlin in die USA gebucht hat und mit Meilen ein upgrade in die Business Class gemacht hat.

  3. Hallo Moritz,
    ja, so könnte es kommen. – Mir wäre ein Statusabgleich mit Challenge bei M+M auch am liebsten. Senator wollte ich eh nächsten April erreichen. Interessant, welche Ideen und Meldungen momentan abgegriffen werden können. Selbst der ” Meilenkönig ” aus Dubai hat sich heute offiziell geäussert. – Wie siehst Du eigentlich die Zukunft der ” airberlin Visa Card ” ? Die Landesbank Berlin hat schon am 16.08. gemailt, daß die Visa Card weiterhin einsatzbereit ist. – Aber wenn airberlin und das Prämien- und Statusmeilen-Sammeln bei airberlin bzw. topbonus entfällt, kann man die ( dann nur noch ganz normale ) VisaCard wohl auch vergessen, zumal dann auch die volle Jahresgebühr bezahlt werden müsste. Ob die LBB evtl. einen neuen (Airline-) Partner für die Karte sucht ??? Lufthansa würde das wohl kaum sein !
    Grüße
    Klaus

  4. Wobei der topbonus Gold mit 50.000 erforderlichen Statusmeilen pro Jahr eher zu einem FTL gematcht wird. topbonus Meilen sind/waren in der Tat auf der Kurzstrecke, v.a. mit den 1.500 Meilen Tickets relativ interessant. Wenn man sich jetzt allerdings die M&M Meilenschnäppchen im Vergleich anguckt, könnte man sich auf eine Übertragung zu M&M wirklich freuen 😉

  5. Fände ich alles sehr schlüssig so… Auch die Idee von einem Status Match mit Topbonus auf Zeit verbunden mit einer Challenge klingt logisch. Das würde mich als Gold Statuser auf jeden Fall freuen :). Allerdings fand ich übrigens Topbonus Meilen immer viel mehr wert (jedenfalls für innerdeutsche Flüge) als Miles & More Meilen. Deshalb ist es auch sehr schade, dass die sehr guten Meilensammel- und Einlösemöglichkeiten von Topbonus nun ein trauriges Ende finden…

Kommentar verfassen