Vistara ist vielen als indischer Premium-Carrier bekannt, der auch für deutsche Reisende durch die Partnerschaft mit Miles & More von Relevanz ist. Kürzlich bin ich auf die Vorwürfe gestoßen, welche der Youtuber Josh Cahill zusammengefasst und veröffentlicht hat. Diese habe ich mir näher angesehen und mich über weitere Entwicklungen auch mit Josh ausgetauscht.

Vistara hat auch für Reisende aus Deutschland eine hohe Relevanz. Sie ist seit Ende des vergangenen Jahres Partnerin von Miles & More, dem Vielfliegerprogramm der Lufthansa. Vistara fliegt bereits seit geraumer Zeit zwischen Delhi und Frankfurt. Zum Einsatz kommt eine Boeing 787 mit einer vollwertigen Business Class, Premium Economy sowie Economy Class. Ein absolutes Novum in Indien, wo es Full-Service-Carrier bislang eher schwer hatten. Dass parallel dazu aber mitunter schwere Vorwürfe von aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern gegenüber der Airline erhoben werden, lässt Vistara in einem anderen Licht da stehen. Ich habe mir diese genauer angesehen und mich diesbezüglich mit Josh ausgetauscht.

Disclaimer: Bei den hier beschriebenen Vorwürfen handelt es sich um Aussagen von Mitarbeitern, die exklusiv Josh Cahill vorliegen. Die dort geäußerte Meinung entspricht nicht der Meinung von reisetopia.

The Downfall of Vistara

The Truth About Vistara – Bribes, Lies And Whistleblowers: So lautet der Titel eines aktuellen Videos von Josh Cahill. Darin beschreibt er gemeinsam mit Angestellten der Airline das aktuelle Vorgehen. Mich hat der Inhalt des Videos nicht mehr so wirklich losgelassen. Deshalb habe ich mich mit Josh persönlich dazu ausgetauscht, um zu sehen, was hinter den Vorwürfen steckt und welche aktuellen Entwicklungen zu verzeichnen sind. Vistara galt einst als Premium-Carrier und wollte gemeinsam mit Singapore Airlines die Luftfahrt in Indien revolutionieren. Doch mittlerweile scheint der Service an Bord einem Scherbenhaufen zu gleichen.

Josh Cahill zählt zu den erfolgreichsten Youtubern in der Aviation-Szene. Ich persönlich folge ihm schon seit einigen Jahren. Der Ansatz hinter seinen Videos ist dabei sinnvoll und einfach: Die Produkte der jeweiligen Airlines gepaart mit der eigenen Erfahrung den Zuschauern näherbringen. Airlines und Angestellte zählen mitunter auch auf diese Einblicke, um eventuelle Missstände zu erkennen und zu beseitigen. Nicht umsonst arbeitet Josh Cahill daher auch mit Airlines gemeinsam, um das Flugerlebnis zu verbessern. Eines seiner letzten Videos hat aber besonders viel Beachtung gefunden, da es sich von den meisten bisherigen deutlich abhebt. Josh beschreibt seine jüngsten Erfahrungen mit der Airline Vistara. Überrascht war er von den Entdeckungen nicht unbedingt:

Im Dezember, als ich angefangen habe meine Reviews von meiner Indien-Tour zu posten, bekam ich auf einmal viele Nachrichten von Vistara-Crewmitgliedern und die Details haben mich jedoch sehr schockiert. Ich habe angefangen zu recherchieren und Telefonate zu führen, um die Probleme besser zu verstehen. Viele der Aussagen haben sich gedeckt mit denen von anderen und von da an habe ich verstanden, dass es doch sehr ernst ist. Viele Mitarbeiter haben mich gefragt, ob ich ihnen helfen kann. Daraufhin habe ich mich entschieden, das Video zu produzieren.

Vistara ist noch eine relativ junge Fluggesellschaft. Gegründet wurde sie als Joint Venture von Singapore Airlines und der TATA Group. Die eigenen Ansprüche waren hoch, die Sehnsucht der Reisenden in der Region mindestens genauso sehr. Josh selbst ist begeistert von Indien und kennt sich daher mit der Branche vor Ort aus. Auch er war gespannt auf Vistara – eine Airline, die demnach anfangs sogar durchaus noch überzeugen konnte und ihr Potenzial zu zeigen wusste. Doch bereits 2019 ging es seinen Erfahrungen nach bergab. Wie Josh mir mitteilte, habe sich sogar der CEO von Vistara vor wenigen Wochen an die Passagiere und Vielflieger der Airline gewandt, um sich für die aktuellen Entwicklungen zu entschuldigen. Offensichtlich kam es bereits im Vorfeld zu mehreren Beschwerden bezüglich des Services an Bord. Mehrere Medien wie moneycontrol.com berichteten darüber.

Korruption und Bestechung

Vistara-Crewmitglieder haben Josh diverse Beweise zum Vorgehen der Fluggesellschaft mit dem Personal geliefert, die nur ihm vorliegen. Einige dieser Beweise, wie Gesprächsprotokolle, Nachrichten und Mails sowie Interviews mit Angestellten veröffentlicht Josh im Video.Dabei erhielt nur er interne Einblicke, die dank diverser Dokumente und Kommunikationsverläufe unterstrichen werden sollten. Daraus geht hervor, dass Crewmitglieder der Fluggesellschaft Korruption, Schmuggel, Fälschung, Bestechung und Mobbing vorwerfen. Ein Vorwurf wiederholte sich dabei sehr oft. So sollen Crewmitglieder nicht nach ihrer Leistung, sondern nach anderen Maßgaben auf bestimmten Premium-Strecken eingesetzt werden. So sollen diese ihre Reisekosten mit Mitarbeitern der Dienstplanung teilen, um diese Einsätze zu erhalten.

Eine Angestellte zeigte sich wegen des negativen Serviceerlebnisses von Josh an Bord wenig überrascht. So sollen vor allem die Routen nach Frankfurt, London und Paris an Crewmitglieder vergeben werden, die am meisten bereit sind, ihre Reisekosten mit anderen Mitarbeitern zu teilen. Demnach sollen 50 bis 75 Prozent dieser Kostenübernahme an Mitarbeiter aus der Dienstplanung abgegeben werden. Alternativ, so heißt es, werde auch nach intimen Gefälligkeiten gefragt. Die Personalabteilung würde auf solche Hinweise lediglich mit Gelächter reagieren.

Es kam zu einer ungewollten Übernahme und vieles hat nicht mehr funktioniert. Der indische Kunde ist auch relativ anspruchsvoll und man konnte einfach nicht mehr glänzen.

Vistara auch in Deutschland relevant

Neben den Vorwürfen, die Josh Cahill vorliegen, hat der CEO der Airline, Phee Teik Yeoh, bereits zuvor einen Brief verfasst und öffentlich gemacht, indem er sich bei den Passagieren für den aktuellen Service entschuldigt. Dabei gelobt er aber auch Besserung. Dass vieles bei Vistara nicht mehr funktioniert, liegt laut Josh vor allem an zwei Gründen. Zum einen habe die Airline sehr stark am Branding und der Außenwirkung gearbeitet. Influencer wurden eingeladen, um die Fluggesellschaft positiv darzustellen. Zudem kam es nach der Insolvenz von Jet Airways quasi zu einer indirekten Übernahme. Vistara hat viel Personal und einige ältere Boeing 737 der Fluggesellschaft übernommen.

Vistara Business Class 787

Doch hat sich daraufhin bereits etwas geändert?

Nach dem Video hat sich die Airline bei mir gemeldet und alles abgestritten und auch kein wirkliches Interesse gezeigt, etwas ändern zu wollen. Es haben sich auch etliche neue Vistara-Mitarbeiter bei mir gemeldet, mit neuen Vorwürfen. Zum Beispiel mussten viele Flugbegleiter mit einer Covid-Erkrankung arbeiten, weil man nicht genug Personal hatte. Die Airline wusste davon. Ich finde das grob fahrlässig. Auch gab es einige, die sich über ausstehende Gehaltszahlungen beschwert haben. Es brodelt wohl ziemlich hinter den Kulissen.

Dennoch glaubt Josh weiterhin daran, etwas ändern zu können. “Wenn ich nicht daran glauben würde, hätte ich es nicht gemacht, da bin ich in der Hoffnung, dass sich intern etwas tut. Dafür mache ich ja diese Videos. Man wird aber abwarten müssen. Ich persönlich denke, dass Vistara es sehr, sehr schwer haben wird, zu alter Stärke zurückzufinden.”

Ich kenne Singapore Airlines sehr gut und ich denke, es ist überhaupt nicht in ihrem Interesse, dass solche Sachen passieren oder an die Öffentlichkeit geraten. Meine Quellen haben mir verraten, dass Singapore Airlines nicht sehr glücklich mit der Entwicklung von Vistara ist. Das sieht man auch online, da die Reviews und Kommentare verheerend schlechter werden.

Fazit zu den Vorwürfen gegenüber Vistara

Die Vorwürfe gegenüber Vistara klingen verheerend und weitere Entwicklungen dazu – von allen Seiten – gehören weiterhin beobachtet. Die Fluggesellschaft streitet aber bislang alles ab und weist jegliche Vorwürfe von sich. Auch für Passagiere hierzulande gewinnt Vistara an Bedeutung. Josh Cahill ermutigt in seinem Video, dass noch mehr Angestellte von Vistara und anderen Airlines ihre Stimme erheben sollen, sofern sie Ausbeutung oder ähnliches erleben. Mich hat der Inhalt dieses Videos nicht mehr losgelassen. Dementsprechend wollte ich einmal die Hintergründe beleuchten. Das werde ich auch zukünftig tun, denn ich werde die weiteren Entwicklungen nicht unbeobachtet lassen.

Autor

Alexander Fink ist als Content Editor seit Januar 2021 für reisetopia tätig. Zuvor war er als Account Manager in der Industrie beruflich unterwegs und schrieb von seinen Reiseerfahrungen im eigenen Blog. Heute ist er Euer Ansprechpartner für alle Airline- und Kreditkartenthemen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.