Jeden Monat werden sie mit Spannung erwartet – die Meilenschnäppchen von Miles & More. Sie bieten einen phantastischen Gegenwert und so lassen sich beliebte Urlaubsziele in Nordamerika (für 55.000 Meilen) oder in Südostasien und Fernost (für 70.000 Meilen) in der Business Class ansteuern. Mit einem Trick lassen sich deutlich bessere Verfügbarkeiten finden!

Die Meilenwerte für Meilenschnäppchen lassen sich auch für Wenigflieger dank unserer Tipps recht schnell zusammentragen und und so verwundert das Interesse unserer Leser nicht. Leider überrascht die Miles & More-Webseite seit ihrer letzten Überarbeitung mit einigen unschönen, weil nervigen Features. Wer weniger als 7.000 Meilen auf seinem Meilenkonto hat, kann schon mal gar nicht nach Verfügbarkeiten suchen. Das ist für unsere Leser von Interesse, die Ihre Punkte bei Transferpartnern sammeln und erst dann übertragen, wenn es an eine Einlösung gehen soll.

Weiterhin bekommt man keine Verfügbarkeiten von Meilenschnäppchen angezeigt, wenn man nicht genau die Daten eingibt, an denen es Plätze gibt. Viele unserer Leser glauben ja, dass wir Reisetopianer mit dem sicheren Gespür eines Trüffelschweins immer genau die Daten erahnen, an denen sich die begehrten Plätze in der Business Class erhaschen lassen. Dem ist nicht so. Auch wir verbringen teilweise viel Zeit auf der Jagd nach dem Schnäppchen und müssen Flexibilität und Geduld mitbringen. Wie finde ich denn nun Meilenschnäppchen, auch wenn das System nicht mitspielt? Ich will Euch an einem Beispiel zeigen, dass es sich lohnt, sich nicht gleich entmutigen zu lassen. Denn es gibt im aktuellen System einen Trick.

Frustrierende erste Erfahrungen mit der Suche

Bei den aktuellen Meilenschnäppchen ist Seoul als ein Ziel mit dabei und die südkoreanische Hauptstadt ist eine faszinierende Metropole. Einer unserer treuen Leser schrieb mich an und berichtete, dass er keinerlei Meilenschnäppchen nach Seoul im gesamten Zeitraum finden kann. Das konnte ich kaum glauben. Also sollte es im angegebenen Reisezeitraum (15. März bis 30. April 2020) nach Seoul gehen. Die Daten waren schnell ausgewählt und auf der Miles & More-Webseite eingetragen:

MS Step 1 Eingabe Routing

Ein kurzer Klick auf “Suchen” offenbarte die Ergebnisse – und es sah nicht gut aus:

MS Step 2 Anzeige Hinflug

Dank der Wochenübersicht lässt sich erkennen, an welchen Tagen welche Klasse buchbar ist und die angezeigten 105.000 Meilen verraten, dass es lediglich in der Premium Economy freie Sitzplätze gibt.

Mit einem Trick zu besseren Verfügbarkeiten

Jetzt kommt der Trick zum Tragen, das ich eingangs erwähnt habe. Vermutlich hätten die meisten Leser an dieser Stelle aufgegeben. Stattdessen habe ich es weiter versucht und etwas probiert. Wählt dafür einfach einen Flug in der Premium Economy aus. Auf der nächsten Seite seht Ihr dann folgende Anzeige:

MS Step 4 Anzeige Rückflug

Wichtig ist hier die Wochenübersicht am oberen Bildschirmrand. Zu den ursprünglich gewünschten Daten (Hinflug am 20. April, Rückflug am 30. April) gibt es in der Tat nur freie Plätze in der Premium Economy Class; die Wochenübersicht verrät Euch jedoch, dass es am 29. April zum Beispiel ein Meilenschnäppchen gibt. Hierzu müsst Ihr natürlich die Meilenwerte kennen. Wenn Ihr jetzt also auf den 29. April klickt, springt die Webseite wieder auf den Tag mit dem Abflugtermin und dort gibt es auf einmal Verfügbarkeiten in der Business Meilenschnäppchen-Kategorie:

MS Step 5 Neuauswahl Hinflug

Von hier aus ist es jetzt eine Kleinigkeit, die gewünschte Reise zusammenzustellen. Ihr wählt den Hinflug aus und sucht einen passenden Rückflug dazu:

MS Step 6 Neuauswahl Rückflug

Nachdem Ihr beide Flüge angewählt habt, erscheint die Übersichtsseite, die Ihr genau überprüfen solltet, da Meilenschnäppchen ab 24 Stunden nach Buchung nicht mehr storniert werden können.

MS Step 7 Gesamtansicht Flugauswahl

Wenn alles soweit passt und Ihr alles überprüft habt, könnt Ihr zu Eurem Warenkorb gehen und das Meilenschnäppchen buchen:

MS Step 8 Warenkorb

Zum Schluss noch eine Anmerkung: Im Dezember hat dieser ‘work around’ für Flüge nach Seoul, Los Angeles und andere Ziele funktioniert. Eine Garantie, dass es immer klappt, können wir nicht übernehmen. Meilenschnäppchen unterliegen – wie alle Prämienflüge – bestimmten Kontingenten.

Fazit zum Trick bei der Suche nach Verfügbarkeiten

Wir erwähnen es immer wieder: Geduld und Flexibilität sind das A und O der Prämienfliegerei. Ob diese “eingebaute Hürde” nun absichtlich programmiert wurde oder nicht – Ihr solltet Euch von solchen Fehlern in Buchungssystemen nicht entmutigen lassen. Wer ein bisschen mit den Suchmaschinen der Anbieter herumexperimentiert und flexibel in seinen Reisedaten ist, für den sind die Meilenschnäppchen ein willkommenes Angebot. Vielleicht hilft Euch dieser kleine Workaround, um bei diesen oder den kommenden Meilenschnäppchen bessere Verfügbarkeiten zu finden!

Autor

Mich hat das Vielflieger-Fieber erst mit 30 gepackt. Seitdem schaue ich nach Mitteln und Wegen, das Fliegen so angenehm wie möglich zu gestalten. Am liebsten bin ich in den USA unterwegs. Mir ist dieses Land nach vier Jahren Studium dort extrem ans Herz gewachsen. Außerdem interessant: Sonne, Strand und Spa.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Am einfachsten funktioniert es, wenn man Business Verfügbarkeiten zu regulären Meilen Werten One Way sucht. Sobald man hin und Rückflug hat, kann man, z. B. in einem anderen Fenster, probieren, ob es die Kombi als Schnäppchen gibt.
    In der Tat ist die Miles and More Seite jedoch sehr suboptimal zum finden von Verfügbarkeiten. Man könnte meinen, es hätte System.

    • Das hat mit absoluter Sicherheit System – so wie das ewige und oft erfolglose nachhaken bzgl fehlender Meilen beim Onlineshopping Portal. Wenn nicht innerhalb der ersten max. 48 Std EINE Bonusmeile gutgeschrieben werden sollte (“Bestätigung”, das es registriert wurde), am besten die Bestellung stornieren und / oder zurückschicken. Das wird nix mehr ….

Alle Kommentare anzeigen (1)