Mallorca steht oftmals nur für Partytourismus, obwohl die Insel viel mehr zu bieten hat. Doch was erwartet Gäste, die Ruhe in einem luxuriösen Urlaub suchen aktuell?

Es steht außer Frage, dass Urlauber auf Mallorca nicht unbedingt den Ruf haben, sich zurückzuhalten oder auf Abstand zu anderen zu gehen. Doch das Coronavirus hat das Bild der Insel zweifelsfrei verändert. Für all diejenigen, die aktuell einen Luxusurlaub genießen wollen und dem Dauer-Lockdown in Deutschland entkommen möchten, stellt sich dabei sicher die Frage, was man aktuell genau erwarten kann. Anhand meiner zwei ersten Hotelerlebnisse auf der Insel möchte ich Euch einen Eindruck geben!

Strikte Regeln & professionelle Kontrollen am Flughafen

Ob man nun in der Economy oder in der Business Class, im Ferienflieger oder mit der Lufthansa anreist – das gesamte Prozedere rund um den Trip nach Mallorca ist aktuell immer gleich. Vor dem Start der Reise gilt es an einige Dinge zu denken, primär an die drei folgenden:

  • einen negativen PCR-Test (maximal 72 Stunden alt bei Einreise)
  • ein ausgefülltes Einreiseformular mit QR-Code (erst nach dem PCR-Test)
  • eine heruntergeladene Radar Covid-App

Sobald man sich um alles gekümmert hat und das negative Ergebnis da ist, kann die Vorfreude beginnen. Beim Check-in in Berlin wurde bei mir schon gründlich geprüft, ob PCR-Test und Einreiseformular vorliegen. Danach lief alles wie in normalen Zeiten, besonders in der Lufthansa Business Class war eigentlich kein echter Unterschied zur Vor-Coronazeiten zu erkennen.

Lufthansa Business Class Catering

Bei Ankunft auf Mallorca wird dann noch einmal stringent kontrolliert. Bei dem Weg zum Gepäckband wird zuerst der QR-Code geprüft – liegt er nicht vor, gibt es noch eine Möglichkeit das Ausfüllen nachzuholen, das dauert aber. Einige Meter später wird der QR-Code dann auch gescannt und die Einreiseanmeldung geprüft. Ist das abgeschlossen, folgt von einer weiteren Person noch einmal die Kontrolle des negativen Coronavirus-Tests. Sobald diese Formalitäten erledigt sind, beginnt der Urlaub dann wirklich – denn ab diesem Zeitpunkt gibt es keine echten Einschränkungen mehr. Die entsprechenden Dokumente musste ich seitdem nie wieder vorzeigen, auch nicht beim Check-in im Hotel.

Weitreichende Maskenpflicht & manche Ausnahmen

In Deutschland wird über den Urlaub auf Mallorca gerne auf Distanz berichtet. Häufig heißt es dabei, dass die Maßnahmen auf Mallorca viel strikter wären als in Deutschland. Diesen Eindruck kann ich (leider) nicht komplett bestätigen. Das beginnt schon bei der auf den ersten Blick reicht weitreichenden Maskenpflicht. Im Prinzip gilt es die Maske immer dann zu tragen, wenn man nicht gerade isst oder trinkt – drinnen wie draußen. Doch in der Praxis läuft das ein wenig anders ab. Auf der Straße tragen zwar viele, aber keineswegs alle die Maske immer und überall. In Shops und Innenräumen klappt es grundsätzlich sehr gut, in Restaurants wird die Maske aber analog zu Deutschland meist abgenommen, wenn man sich hinsetzt. Eigentlich sollte die Maske zwischen dem Trinken und Essen auch immer wieder aufgezogen werden – das findet aber nicht statt.

Hospes Maricel Mallorca Frühstück

Darüber hinaus gibt es weitere Ausnahmen, die auch nachvollziehbar sind – etwa darf die Maske bei der Sportausübung, also etwa beim Joggen oder Schwimmen abgenommen werden. Radfahrer etwa tragen nie eine Maske, Jogger nur selten. Außerdem gibt es eine Ausnahme für den Strand, wo die Menschen zwar nicht dicht aneinander setzen, es aber doch immer wieder gewisse Gruppen gibt, die ohne Maske zusammen sitzen. Aus virologischer Sicht ist das am Strand sicherlich weniger ein Problem, des Beispiel soll nur zeigen: Ganz so genau und ganz so eng ausgelegt wie häufig berichtet wird die Maskenpflicht auf Mallorca nicht. Dennoch muss man eben auch sagen, dass die Regelung zur Maskenpflicht dennoch strikter ist als in Deutschland.

Dadurch, dass auf der Insel selbst bislang sehr wenig los ist und man selbst an touristisch bekannten Orten wie Port d’Andratx oder auch Sóller meist kaum jemanden trifft und auch in Restaurants oder Bars mehr oder weniger allein ist, würde ich das Infektionsrisiko auf nahezu null taxieren – besonders in Kombination mit der Maskenpflicht im Freien. Die in Deutschland mit Blick auf das Virus so gefürchtete Mobilität als Infektionstreiber ist zumindest mit Blick auf die aktuellen Gästezahlen auf der Insel sicherlich weniger ein Problem.

Eine bedenkliche Blase in Luxushotels auf Mallorca

Die allgemeinen Eindrücke sind das eine, die für reisetopia, insbesondere wichtigen speziellen aus Luxushotels das andere. Hier sind meine Erfahrungen im Verhältnis doch sehr durchwachsen, denn Luxushotels auf der Insel sind gewissermaßen eine Blase. Das beginnt mit den offiziellen Regeln: Während die Restaurants und Bars auf Mallorca generell um 17 Uhr schließen müssen, gilt dies nicht für Hotels. Im Hospes Maricel und auch im Castillo Son Vida konnte man beispielsweise problemlos am Abend im Restaurant speisen und danach auch noch einen Drink an der Bar genießen. Dazu kommen andere Beispiele: Etwa gibt es im Fitnessraum scheinbar keine zwingende Maskenpflicht bei der Sportausübung – in lokalen Fitnessstudios ist das dagegen vorgeschrieben.

Hospes Maricel Mallorca Pool

Ganz sicher bin ich mir persönlich in vielen Fällen nicht, was nun offiziell eine Ausnahme ist und was von Hotels etwa nur sehr lax gehandhabt wird. Beispielsweise gibt es im Castillo Hotel Son Vida keine festen Zeiten für die Nutzung von Spa oder Fitnessraum, sodass hier durchaus mehrere verschiedene Haushalte aufeinander treffen können. Genauso wenig gibt es beim Essen feste Zeiten, sodass es auch hier relativ viele Gruppen auf einmal gibt. In irgendwelche Listen oder ähnliches muss man sich auch nicht eintragen, sodass auch nicht nachvollziehbar ist, wer wann mit welchen anderen Personen an einem bestimmten Ort war. Das Hotel bietet gleichzeitig aber auch genug Raum, um mit größerem Abstand in allen Bereichen zu agieren. Im etwas kleineren Hospes Maricel wurde dagegen deutlich klarer mit verschiedenen Zeiten gearbeitet und man muss sich für die meisten Dinge registrieren und ist dann zum Beispiel im Fitnessraum auch allein sowie am Pool mit maximal einem anderen Pärchen.

Hospes Maricel Mallorca Spa

Nicht ganz nachvollziehen kann ich auch nicht, wie voll die Innenräume teilweise gemacht werden. Im Hospes Maricel waren die Tische in vielen Fällen weit von einem Mindestabstand von 1,5 Metern entfernt, im Castillo Hotel Son Vida gab es beim Frühstück eigentlich genug Platz und dennoch wurden alle Leute in den gleichen Teil des Restaurants gesetzt. Ein aktives Angebot, Speisen auch über den Room Service einzunehmen, gibt es zudem nicht. Hierfür fällt stattdessen ein hoher Zuschlag an. Zwar gibt es keine oder nur bediente Buffets, doch im Grunde ist das aus Gästeperspektive eher ein Pluspunkt, weil man den meisten Service am Platz bekommt.

Gleichwohl muss man sagen, dass die Mitarbeiter alle jederzeit eine Maske tragen, jedem Gast Sanitärkits zur Verfügung gestellt werden und auch überall Desinfektionsmittel herumsteht. Zur selben Zeit aber, habe ich in keinem Fall miterlebt, dass ein Mitarbeiter einen Gast mit Blick auf Abstandsregeln oder die Maskenpflicht zurechtgewiesen hätte. Selbst dann nicht, wenn Gäste sich ganz offensichtlich absichtlich nicht an die Regeln gehalten haben, etwa bei einem Gespräch an der Rezeption.

In Teilen berechtigte Kritik am Verhalten der Urlauber

Ein in Deutschland immer wieder vorgetragenes Argument hat sich meines Erachtens leider zudem als wahr erwiesen. Im Urlaub versuchen die Leute den Lockdown und die scharfen Regeln ein wenig hinter sich zu lassen. Hierfür gibt es viele Beispiele. Immer wieder sind mir zum Beispiel im Castillo Son Vida Personen begegnet, die zum Telefongespräch in der Lobby oder auf dem Gang ihre Maske abgenommen haben. Im Spa oder auch im Restaurant trägt niemand einer Maske, sobald sie oder er sich auf dem Liegestuhl oder am Platz niedergelassen hat – offiziell wäre das eigentlich vorgesehen. Dass sich verschiedene Haushalte zudem an einen Tisch setzen, kommt öfter vor, als man in diesen Zeiten vermutlich denken mag.

Hospes Maricel Mallorca Abendessen

Ich will überhaupt nicht sagen, dass sich die Leute “daneben” benehmen würden und die “Sau herauslassen” – das ist absolut nicht der Fall. Man merkt allerdings, dass die Regeln ausgesprochen lax interpretiert werden und alle genießen, mehr oder weniger normal ihren Urlaub verbringen zu können. Dass die Regeln zudem gerade in Luxushotels lax sind, fördert dieses Verhalten. Ich würde fast behaupten, dass mein Urlaub gerade im Castillo Hotel Son Vida ganz nah an dem dran ist, was in normalen Zeiten der Standard wäre. Man frühstückt ganz normal im Restaurant, man geht ganz normal an den Pool oder in den Fitnessraum, kann zwischendurch in der Sauna oder im Dampfbad entspannen und genießt am Abend ein mehrgängiges Abendessen im Restaurant, ehe man sich danach noch einen Drink an der Bar gönnt. Dass man unter diesen Umständen gerne vergisst, dass die Pandemie noch eine berechtigte Gefahr ist, kommt nicht unbedingt überraschend.

Fazit zu meinen ersten Eindrücken vom Luxusurlaub auf Mallorca

Fraglos ist es sehr angenehm, in diesen Tagen auf Mallorca im Großen und Ganzen “normal” Urlaub machen zu können, aber die Kritik aus Deutschland ist durchaus auch berechtigt. Zwar sind die Einreisekontrollen strikt und auch die allgemeinen Regeln auf der Insel alles andere als lax, zumal man selbst die meisten Touristenorte fast komplett für sich hat. In Luxushotels bildet sich aber eine doch eher bedenkliche Parallelgesellschaft, in der die Regeln nicht nur weniger strikt sind, sondern auch nicht stringent eingehalten werden. Mit dem eigenen Verhalten kann man natürlich viel beeinflussen und durch negative Tests und geringe Fallzahlen sind die Gefahren auch objektiv etwas geringer, doch im Blick haben sollte man diese Aspekte bei der Reiseplanung dennoch.

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Ich habe keinen Zweifel daran, dass du dich sehr verantwortungsbewusst verhältst. Leider bestätigt dein erster Einblick aber die Vorurteile, die hier in D immer deutlicher zu hören und lesen sind. Ich will nicht wissen, wie sich die Lage ab der kommenden Woche mit vielen Pauschalurlaubern entwickelt. Werden die anreisenden Deutschen ebenso verantwortungsbewusst sein? Wie verhalten sich die Hotelmanager und die Polizei bei offensichtlichen Verstößen?
    Es steht zumindest zu befürchten, dass sich die Lage vor Ort durch den Ansturm über Ostern wieder ungünstig entwickelt und im schlimmsten Fall gibt’s auch gehäuft Reiserückkehrer mit einer Infektion.
    Genau das wäre für eine Reiseöffnung aber der denkbar schlechteste Fall, weil die Reisenden in der Öffentlichkeit (und Politik) dann schon wieder den schwarzen Peter hätten.
    Dir aber eine wunderschöne Zeit auf Mallorca. Die Insel ist abseits von Arenal traumhaft.

    • Es sind keine Vorurteile, sondern Urteile. Genau so, wie ich es erwartet hatte. Es gibt ja eigentlich auch keinen Grund bzw. Argument, warum sich ein Urlauber im höheren Preissegment anders verhalten sollte, als am billigen Ballermann. Ich hoffe, alle müssen nach der Rückkehr nach Deutschland einen Test machen und / oder in Quarantäne. Kann die Regierung ja noch schnell anordnen. Ich hoffe, das passiert auch. Für die Rückkehrer kein Problem, denn zu dieser Jahreszeit dürfte noch genug Resturlaub vorhanden sein, um die Quarantäne durchzuführen. Dür Selbständige stellt sich das Problem mit dem Urlaubsanspruch ohnehin hin nicht.

      Dagegen waren die Maßnahmen letzten Sommer in DACH in den Hotels gut. Das klappte alles und es gab keine Infektionsausbrüche deswegen. Leider sind die Hotels nach wie vor zu, was sehr bedauerlich ist.

  • Hi Moritz, teilst du deine Beobachtungen auch mit dem Management der jeweiligen Hotels ?
    Immerhin ist hier room for improvement und nach dem Bericht habe ich nicht das Vertrauen
    „sichere“ Tage in den genannten Hotels zu verbringen.
    Auf jeden Fall ein herzliches Dankeschön das du das Risiko für uns eingegangen bist.
    Alles Gute für euch und bleibt gesund.

    • Hi Petra, ich schreibe nach der Abreise zu allen Hotels ein ausführliches Review und werde auch nochmal gesondert auf alle Aspekte hinweisen und das Management gesondert informieren – insbesondere über die Aspekte, die ich aus infektionslogischer Sicht sehr bedenklich finde. Nachdem ich in den verschiedenen Hotels war, werde ich auch nochmal gesondert die Maßnahmen im Vergleich bewerten. Danke für die guten Wünsche 🙂

    • Diese Beschreibung deckt sich mit den ebenso nahezu Touristenleeren Kanaren.
      Im Fitnessstudio eine Maske beim Trainieren zu tragen ist befremdlich, vor allem wenn eine ordentliche Belüftung sicher gestellt ist und die Anzahl an Personen im Raum beschränkt: zumindest auf den Kanaren war an diesen Räumen eine Maximal Zahl, an die sich die Gäste auch ohne Einlasskontrolle in verschiedenen Hotels in denen ich war gehalten haben. Pech hatten die Häuser mit Fitnessraum im Inneren, die mussten zu bleiben.

      Daß im Hotel abends gegessen werden kann, macht Sinn.. Die wenigsten Touristen haben eine Küche im gebuchten Doppelzimmer.

      Maske dauerhaft am Tisch, wenn nur ein Haushalt dran sitzt oder eben ohnehin zusammen reisende Gäste? Bei den großen Abständen in Hotels mit Auslastungen meist deutlich unter 50 Prozent sicher völlig in Ordnung bei gleichzeitig belüfteten Räumen und hohen Decken.

      Wenn eine Gruppe am Strand keine Maske trägt, mag das befremdlich sein, aber wenn diese Menschen sich ohnehin privat oder beruflich in Innenräumen treffen, dann ist der Strand wohl das allergeringste Problem und lediglich Ausdruck des Menschseins, das viele von uns vermissen, wenn sie nicht beruflich doch täglich mit einer Vielzahl von anderen Menschen Zeit verbringen (können oder dürfen)
      Im Supermarkt sind immer nur sehr wenige Menschen gleichzeitig.
      Diese Ansätze, die da for Touristen umgesetzt werden, machen wohl Sinn. Zumal die spanische Regierung bei Einreise von allen Ankommenden gültige pcr Tests verlangt.

      Alles in allem erscheint mir:

      Mallorca und zumindest Teneriffa, was ich selbst zweimal besucht habe in den letzten 3 Monaten:
      Anstecken mit was auch immer ist im Risikogebiet Deutschland deutlich leichter – trotz oder wegen dem nun 5 Monate dauernden Siechtum – Lockdown nahezu ausschließlich für den privaten Bereich.

Alle Kommentare anzeigen (1)