In den letzten Monaten habe ich jeweils mehrere Wochen auf Reisen verbracht und dabei allen voran eine Konstante gefunden: Das Joggen auf Reisen. Doch was macht dieses besonders und warum kann ich es nur jedem empfehlen?

Das Thema Fitness auf Reisen verdient grundsätzlich einen eigenen Artikel, den wir Euch natürlich auch noch präsentieren wollen. An dieser Stelle möchte ich allerdings auf einen Aspekt meines “Fitness-Programms” auf Reisen besonders eingehen: Das Joggen auf Reisen, das für mich zu einer absoluten Routine geworden ist. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe, denn mir macht das Joggen auf Reisen insgesamt deutlich mehr Spaß als Zuhause!

Durch das Jogging sieht man mehr von einer Stadt

Dass man an schönen Stränden auf den Seychellen angenehmer joggen kann als zuhause, wird vermutlich keiner in Frage stellen. Bei Städten wie Neu-Delhi, Shanghai oder Buenos Aires mag der eine oder andere das aber wohl eher in Frage stellen. Immerhin gibt es hier Dinge wie Luftverschmutzung, Verkehr und allen voran auch sehr viel Teer. Doch hier macht mir das Jogging fast genauso viel Spaß wie an den schönsten Stränden der Welt. Schon generell laufe ich einfach gerne in einer Stadt herum und versuche Sehenswürdigkeiten & Co fußläufig zu erkunden. Bei einer Jogging-Runde von zehn Kilometern kann man im Vergleich natürlich extrem viel sehen.

Singapur Merlion
In Städten wie Singapur kann man auf einer Jogging-Runde extrem viel sehen

Dazu kommt, dass man beim Laufen schlichtweg auch Gegenden sieht, die einem wohl sonst verbogen bleiben würden, schlichtweg weil man größere Distanzen zurücklegt und verschiedene Stadtviertel passiert. So habe ich die mitunter schönsten kleinen Straßen auf meinen Reisen gesehen und das lokale Leben ganz anders wahrgenommen als bei anderen Sightseeing-Rundgängen. Natürlich sieht man auch durch lange Rundgänge viel von einer Stadt, doch wenn ich am Morgen schon zehn Kilometer unterwegs war und viele interessante und besondere Orte gesehen habe, kann ich mich danach auf andere Orte konzentrieren und sehe somit insgesamt mehr von einer Stadt.

Ein anderer Blick auf eine schlafende Stadt

Wenn ich etwas nicht bin, dann ist es ein Morgenmensch. Dennoch genieße ich es auf Reisen besonders am frühen Morgen laufen zu gehen, dann wenn die Stadt gerade aufwacht. Ob in einer Stadt wie Hanoi, in der gerade die Straßenstände aufgebaut werden und die ersten Garküchen für das Frühstück öffnen oder in einer Touristen-Hochburg wie Venedig, die um 7 Uhr morgens noch nahezu menschenleer ist – durch das Joggen am Morgen habe ich nicht selten einen ganz anderen Blick auf die Stadt werfen können als einige Stunden später beim Sightseeing.

Tuanjiehu Park Beijing
In Städten wie Peking kann man beim Joggen am Morgen einen ganz anderen Eindruck erlangen

Natürlich ist auch das möglich, wenn man einfach früh mit dem Sightseeing beginnt, aber auf Reisen gelingt zumindest mir das nicht allzu häufig. Dazu kommen übrigens natürlich auch teils unglaubliche Sonnenaufgänge und -untergänge, die man mit dem richtigen Timing beim Joggen genießen kann. So war ich etwa in Rio de Janeiro nach einem langen Tag am Abend noch joggen und habe dabei den Sonnenuntergang am Strand beobachtet – einfach traumhaft.

Joggen auf Reisen hilft einem fit zu bleiben

Üblicherweise wechsle ich meine sportliche Routine zwischen Fitnessstudio und Jogging ab, aber auch wenn man es etwas ruhiger angehen lässt und zum Beispiel nur jeden zweiten Tag joggen geht, kann ich nur sagen: Für meine Fitness auf Reisen ist das Sportprogramm ganz entscheidend. Gerade für diejenigen von Euch, die wie ich extrem viel unterwegs sind, sollte das ein wichtiges Argument sein. Es ist immer einfacher zu Hause eine gewisse Routine zu entwickeln, aber unterwegs kann man sich oft nicht so gut motivieren sich auch noch auf Sport zu konzentrieren – gibt es auf Reisen doch so viel anderes zu sehen und zu genießen.

Waldorf Astoria Chengdu Room Fitness 5
Um fit zu bleiben, braucht es auf Reisen nicht zwingend ein Fitnessstudio

Doch gerade, wenn man die Ernährung auf Reisen mit der zuhause vergleicht, ist es umso wichtiger dabei auch noch fit zu bleiben. Ich für meinen Teil esse auf Reisen schlichtweg insgesamt deutlich weniger gesund, ob in der Lounge, im Flugzeug oder vor Ort. Natürlich kann man auch das ändern, aber ich will ehrlich gesagt nicht auf lokale Gaumenfreuden & Co verzichten und versuche das durch mehr Sport einigermaßen auszugleichen (was nicht immer perfekt gelingt). Generell ist es für den Körper auf Reisen allerdings einfach wichtig, fit zu bleiben, denn gerade nach langen Flügen ist das Immunsystem oft nicht ganz au der Höhe.

Joggen hilft bei Reisen extrem gegen Jetlag

Ich weiß nicht, wie häufig ich gefragt werde, wie ich denn mit dem Jetlag zurechtkomme. Eine Antwort darauf fällt mir dabei jedes Mal ziemlich schwer, denn eigentlich mache ich nicht viel Besonderes. Ich versuche mich am Tag des Abflugs so gut es geht bereits auf die jeweilige Zeitzone einzustellen und versuche vor Ort dann ins Bett zu gehen, wenn es auch alle anderen tun. Doch viel wichtiger ist meiner Meinung nach ein anderer Aspekt: Am ersten Morgen der Ankunft mache ich mich üblicherweise direkt mit meinen Laufschuhen auf den Weg, den jeweiligen Ort zu erkunden.

Buenos Aires Plaza Francia 2
Morgen joggen zu gehen kann Jetlag ideal bekämpfen

Teilweise tausche ich das auch gegen einen Besuch im Fitnessstudio, der dieselbe Wirkung hat. Damit bekämpfe ich dann jeglichen Rest von Jetlag und starte fit in den Tag. Ob ich dann einmal um 5 Uhr morgens in Macau im Fitnessstudio stehe oder ob 6 Uhr morgens in Santa Monica am Strand laufen gehe – der Sport am Morgen nach der Ankunft ist für mich der ideale Jetlag-Killer und sorgt dafür, dass ich trotz in diesem Jahr deutlich mehr als zehn Langstreckenflügen dennoch fit und wach zu bleiben.

Beim Jogging lassen sich Sightseeing & Geschäftsreise verbinden

Es kommt immer wieder vor, dass ich höre, dass Personen selbst nach längeren Geschäftsreisen kaum etwas von einer Stadt gesehen haben. Ich verstehe auf den ersten Blick voll und ganz warum, denn wenn man am ersten Arbeitstag morgens ankommt und am letzten abends abfliegt und jeweils einen vollgepackten Tag hat, bleibt einfach keine Zeit zum Sightseeing. Gerade wenn es um Städte oder Orte geht, an denen man noch nicht war, finde ich das allerdings schlichtweg wahnsinnig tragisch, weil man dadurch gleichzeitig so viel verpasst. Auch hier sehe ich das Joggen auf Reisen als eine sehr gute Alternative, um dennoch ein wenig von der Stadt zu sehen.

Stockholm Vasa Museum
Auf Geschäftsreisen lässt sich dank Jogging dennoch etwas von der Stadt sehen

In den meisten Fällen fangen Meetings nicht vor 9 oder 10 Uhr morgens an, sodass man zumindest als Frühaufsteher noch ein paar Stunden hat. Durch das Joggen bekämpft man sowieso gleichzeitig auch noch die Reisemüdigkeit – man muss sich nur dazu aufraffen. Wer einfach um 6 Uhr morgens aufsteht und sich eine Stunde Zeit nimmt, kann noch vor dem Frühstück die Stadt sehen. Ich bin der erste, der versteht wie hart das klingen mag, bin ich doch selbst alles andere als Frühaufsteher oder Frühsportler (zuhause mache ich fast nur am Nachmittag Sport), doch an so manchen Reisen, gibt es eben keine andere Möglichkeit, als die Stadt zu sehen. Und ganz ehrlich: Wer will nicht einmal aufstehen opfern, um eine spannende Stadt zu sehen?

Fazit zum Joggen auf Reisen

Ich verstehe jeden, der das Joggen in Metropolen mit großen Straßen und Luftverschmutzung für Blödsinn hält oder wer einfach nicht seine wertvolle Zeit vor Ort nutzen möchte, um Sport zu machen. Doch gerade mit den vielen Reisen in den letzten Monaten hat sich das Joggen auf Reisen für mich zu einer Konstante entwickelt, die mich fit hält und es mir gleichzeitig ermöglicht, deutlich mehr von einer Stadt zu sehen, ohne wirklich Zeit zu verlieren.

Geht Ihr auf Reisen joggen oder nutzt Ihr Eure Zeit lieber anders?

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Mal eine Frage zum Thema Sport auf Reisen:

    Gibt es eigentlich irgendwo auf der Welt eine Lounge, wo es auch ein kleines Fitnessstudio gibt? Ich habe schon oft 2 Stunden in einer Lounge gesessen, und mir gedacht, dass wäre genau die passende Zeit für eine Stunde auf dem Crosstrainer und einer Dusche. Ich hab auf Dienstreisen im Carry On oft Sportschuhe und Sportkleidung.

    Gerade wenn ich an Lounges denke wie Doha Qatar Business oder Kuala Lumpur Malaysia Business, die flächenmäßig so groß sind, wäre das doch eine Überlegung wert.

    Und in Anbetracht dessen, dass Sport genau das Richtige bei Jet Lag ist, müsste es doch eigentlich viele Argumente dafür geben?

    • Ich kenne da tatsächlich auch nur die Etihad First Class Lounge in AUH, ansonsten gibt es noch die Möglichkeit in manchen Airport Hotels Tagespässe zu kaufen. Insgesamt sehr schade, ich würde das definitiv auch gerne häufiger nutzen, besonders bei längeren Aufenthalten.

  • Also ich jogge seit 2017 und habe auf den Reisen immer faul ausgesetzt … Letzten Sommer waren die Schuhe im Gepäck, aber da habe ich mich in der Badewanne so schwer gestoßen, dass nix ging.
    Dieses Jahr soll das natürlich alles anders werden ;=)

    Das ist ein interessanter Aspekt, dass man die Städte morgens, wenn sie erwachen, anders sieht. Das werde ich mal probieren, danke. Ich bin ohnehin in den Städten viel zu Fuß unterwegs, so kriegt man einfach mehr mit. Und sich dem Tageslicht aussetzen und die Zeit am Zielort annehmen, ist eh das beste Mittel gegen Jetlag. Kann man mit Joggen oder Radfahren noch optimieren.

    Ansonsten gefällt mir beim Joggen, dass es für Anfänger und Sportmuffel wie mich “niederschwellig” ist: Man geht einfach raus aus der Wohnung und kann sofort anfangen ohne große Vorbereitung. Dafür kriege ich mich fürs Fitnessstudio/Schwimmbad einfach nicht überwunden, wenn ich da erst hin muss, mich dort umziehen muss – zumindest nicht langfristig.

Alle Kommentare anzeigen (1)