Trotz der für alle Airlines aktuell sehr schwierigen Situation, plant die spanische Günstig-Airline Volotea eine große Expansion in Südeuropa.

Obwohl viele Fluggesellschaften noch hoffen, diesen Sommer überhaupt fliegen zu dürfen, möchte die spanische Airline Volotea das eigene Netzwerk erweitern und weitere Destinationen einführen. Die Fluggesellschaft ist auf Billigflüge in europäische Städte spezialisiert und hat 40 neue Strecken nach Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland angekündigt.

Viele neue Strecken in Südeuropa

Volotea plant den Flugbetrieb zum 16. Juni wieder aufzunehmen und hat direkt große Pläne: Bis 2020 will die Fluggesellschaft sechs neue Flugzeuge in ihre Flotte aufnehmen und insgesamt 62 neue Strecken eröffnen. Dabei ist Volotea bereits in allen vier genannten Ländern tätig, für die das Unternehmen neue Routen angekündigt hat, hofft jedoch, die bestehenden Verbindungen ausbauen zu können. Die Airline wird auch Strecken zu Flughäfen eröffnen, die Volotea bisher nicht angeflogen hat, darunter etwa Beauvais in Frankreich, Santiago de Compostela und Granada in Spanien sowie Bologna in Italien.

Von den 40 neuen Strecken führen 15 nach Frankreich, weitere 15 bewegen sich innerhalb Spaniens, acht gehen nach Italien und zwei nach Griechenland. Die beiden neuen Strecken in Griechenland werden Athen mit Korfu und Santorin mit Thessaloniki verbinden. Neben der Einführung der neuen Strecken wird die Fluggesellschaft laut einer Erklärung auch “die Frequenz ihrer Flüge zwischen dem Festland und den Inseln verdichten”, und zwar auf den bestehenden Strecken innerhalb Griechenlands.

Volotea Boeing 717
Bild: Volotea

Die Pläne für Spanien sehen eine Verdoppelung der Zahl der Inlandsstrecken sowie eine Verbesserung der Verbindungen zu den Balearen und den Kanarischen Inseln vor. Volotea plant außerdem, ein zweites Flugzeug an die beiden Drehkreuze der Airline in Asturien und Bilbao zu stationieren.

Die französische Expansion der Fluggesellschaft ist den Plänen für Spanien sehr ähnlich. Volotea wird 15 neue Strecken hinzufügen, von denen laut dem Unternehmen fünf bisher nicht von einer anderen Airline bedient würden. Außerdem möchte man Korsika mit dem Festland verbinden. Ähnlich verhält es sich auch mit Italien, allerdings in kleinerem Maßstab. Fünf der acht neuen Strecken sollen dabei ebenfalls ohne jede Konkurrenz sein, wobei die Fluggesellschaft nicht nannte, um welche Routen es sich dabei handeln würde. Außerdem gibt es Pläne für Verbindungen nach Sizilien und Sardinien.

Fokus auf touristische Verbindungen zwischen Festland und Inseln

Derzeit verfügt Volotea über 39 Flugzeuge, jedoch sollen sechs weitere Maschinen hinzukommen, um den Betrieb der neuen Strecken zu unterstützen.

Volotea Airbus A319
Bild: Volotea

Wenngleich bisher nicht jede neue Route Voloteas bekannt ist, scheint der Fokus der neuen Routen doch eindeutig auf Verbindungen zwischen Inseln und dem Festland zu liegen. Dabei hat sich die Airline seit jeher auf touristische Reiseziele fokussiert und die neuen Strecken zielen in erster Linie auf die Lockerung der Reisebeschränkungen der jeweiligen Länder ab, um so “die Auswahl der Reisenden für lokale Sommerferien zu erhöhen”.

Fazit zu Voloteas Expansionsplänen

Volotea befindet sich aktuell in einer guten Position, um denen, die diesen Sommer Urlaub machen können und wollen, günstige Flüge anbieten zu können, sobald es die Reisebeschränkungen zulassen. Überhaupt könnten sich Low-Cost-Carrier aufgrund der teils deutlich niedrigeren Preise einen neuen Vorteil verschaffen, nachdem die Europäer aus gegebenen Gründen sicherlich auch ein wenig preissensibler geworden sein dürften.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.