Die Gewerkschaft Verdi droht der Lufthansa mit einem weiteren Streik des Bodenpersonals. Diesmal wäre die Hauptreisezeit betroffen.

Erst vor kurzem sorgte ein umfassender Streik des Lufthansa Bodenpersonals für zahlreiche Flugstreichungen. Am 27. Juli 2022 wurden im Zuge der Protestaktion alle Lufthansa Flüge gestrichen. Zahlreiche Reisende sind deswegen gestrandet. Jetzt droht direkt die nächste Eskalation, so der Focus.

Verdi stellt Ultimatum

Verdi setzt Lufthansa das Messer an die Brust und stellt ein Ultimatum. Wenn die Airline Verdi nicht innerhalb von einem Tag ein akzeptables Angebot unterbreitet, werden weitere Streiks des Bodenpersonals folgen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 08. August angesetzt – hier endet auch die Deadline der Gewerkschaft.

787 9 Dreamliner Lufthansa Cropped.jpg

Doch Verhandlungsführerin Christine Behle gibt sich zuversichtlich, dass es in der dritten Verhandlungsrunde klappt. Und trotzdem: sollte es wieder zu keiner Einigung kommen, drohen die Streiks in die Hauptsaison zu rutschen, so Behle.

Auch Piloten stehen vor Streik

Doch nicht nur das Bodenpersonal bereitet der Lufthansa Sorgen. Auch die Piloten haben erst kürzlich in einer Urabstimmung über die Möglichkeit zu streiken abgestimmt. Die Mehrheit ist dafür. Nun droht der Airline also Arbeiterkampf am Boden sowie auch in der Luft.

Mehr Gehalt und bessere Arbeitsumstände

Im Wesentlichen fordern alle Mitarbeitenden der Lufthansa dasselbe: Mehr Gehalt und bessere Arbeitsumstände. Besonders in den letzten Monaten hat sich die Lage bei der Lufthansa verschlechtert. Die durch die Krise noch verschlimmerte Personalnot wird laut den Gewerkschaften auf dem Rücken der übrigen Mitarbeitenden ausgetragen. Eigentlich soll bald Unterstützung aus dem Ausland kommen – zumindest für das Bodenpersonal. Doch auch diese Maßnahme führt zu keinen automatischen Einigungen in den Verhandlungstreits zwischen Gewerkschaften und Airline.

Fazit zur Drohung von Verdi

Die am Mittwoch stattfindende Verhandlungsrunde zwischen Verdi und Lufthansa wird entscheidend. Sollte es zu keiner Einigung kommen, zieht die Gewerkschaft weitere Streiks in Betracht. Welche Auswirkungen diese haben, hat sich bereits am 27. Juli gezeigt. Ob sich Lufthansa jedoch so sehr unter Druck setzen lässt, ist fraglich.

Autor

Sonja Issel ist seit Juni 2022 als Autorin Teil des reisetopia Content-Teams. Sie ist mit Leib und Seele Journalistin. Besondere Orte und Geschichten aufzuspüren sind ihre Leidenschaft. Ihre Expertise setzt sie jetzt für euch ein, um die besten Reisedestinationen zu finden - und um euch bezüglich News Up-To Date zu halten.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Ein wichtiger Punkt fehlt in dieser Meldung:

    Ver.Di. hat aktuell mit verschiedenen Bodendienstleistern Tarifabschlüsse mit Steigerungen zwischen 17 und 26 Prozent erzielt (einfach mal,Google fragen). Somit erhalten deren Beschäftigte künftig Lohn über LH Niveau. Wenn kleinere Unternehmen das leisten können,, warum kann ein Großkonzern das angeblich nicht und lässt stattdessen lieber die Fluggäste stranden?

Alle Kommentare anzeigen (1)