Nachdem Swiss bereits die Flugpläne im Frühjahr und Sommer anpassen musste, folgen nun weitere Annullierungen bis in den Herbst.

Der Sommerflugplan läuft auf Hochtouren, der Winterflugplan ist noch einige Monate entfernt. Und dennoch wirkt sich die hohe Nachfrage und der anhaltende Personalmangel bereits darauf aus. So auch bei Swiss, die nun erneut weitere knapp 700 Flüge bis in den Herbst annullieren muss, wie SRF.CH berichtet. Diese Flüge sind betroffen.

Keine Besserung in Sicht

Fast täglich vermeldet eine Fluggesellschaft der Lufthansa Group, dass weitere Flüge über die kommenden Sommermonate annulliert werden müssen. So gab Lufthansa kürzlich bekannt, weitere 2.200 Flüge annullieren zu müssen. Kurz darauf folgte auch Eurowings ebenfalls erneut mit dem Hinweis, dass bis Ende August der Flugplan weiterhin angepasst werden müsse. Bereits zuvor gaben beide Fluggesellschaften gemeinsam bekannt, dass im Juli bereits circa 1.000 Flüge annullieren zu müssen. Ein Szenario, was bei Austrian und Swiss bislang vermieden werden konnte. Um dem Personalmangel entgegenzuwirken, schickt die Lufthansa kurzerhand sogar Kabinencrewmitglieder in die Schweiz, um an Bord auszuhelfen. Diese Maßnahme kam auf beiden Seiten nicht gut an.

Swiss

Und scheint nun auch ihren Zweck verfehlt zu haben. Denn mittlerweile muss auch Swiss offiziell mitteilen, dass weitere knapp 700 Flüge annulliert werden müssen. Betroffen sind Flüge im Zeitraum zwischen August und Oktober. Auch hier gilt weiterhin als Grund: Personalmangel. Ein Ende der aktuellen Situation scheint also noch lang nicht in Aussicht. Bis dahin müssen sich Passagiere auf Anpassungen für die folgenden Verbindungen vorbereiten:

Zwischen Zürich und

  • Danzig,
  • Birmingham,
  • Luxemburg,
  • Berlin sowie

zwischen Genf und

  • Brüssel,
  • London sowie

auf den Langstrecken nach

  • Dubai
  • Johannesburg
Swiss Flugbild

Um auf wertvolle Frachtkapazitäten auf diesen Verbindungen nicht verzichten zu müssen, könnte Swiss auch reine Frachtflüge mit Passagierflugzeuge auf diesen Verbindungen durchführen. Das würde Personal sparen. Bereits in den vergangenen Wochen und Monaten kam es auch bei Swiss vermehrt zu Flugplananpassungen. Durchaus möglich, dass weitere noch folgen könnten. Konkret führt die Airline im genannten Zeitraum 31.414 Flüge durch, 676 müssen davon nun ersatzlos annulliert werden.

Fazit zu den Annullierungen bei Swiss

Dass sich Swiss bereits gezwungen sieht, die Flugpläne bis zum Ende des Sommerflugplans, und damit bis in den Herbst, wegen Personalmangels anpassen zu müssen, spricht durchaus Bände. Das könnte auch ein Signal für andere Airlines sein, dass kurzfristig die Situation eben nicht überwunden werden kann. Branchenweit haben Airlines und Flughäfen mit ihren Konsequenzen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Daher bleibt es spannend zu beobachten, ob auch diese Krise in naher Zukunft überwunden werden kann.

Autor

Alexander Fink ist als Content Editor seit Januar 2021 für reisetopia tätig. Zuvor war er als Account Manager in der Industrie beruflich unterwegs und schrieb von seinen Reiseerfahrungen im eigenen Blog. Heute ist er Euer Ansprechpartner für alle Airline- und Kreditkartenthemen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Die LH- Gruppe hat Milliarden Steuerkohlen abgegriffen und Kurzarbeitergeld in Anspruch genommen. Als Dank wurden Tausende Mitarbeiter im Regen stehen gelassen, die sich dann lieber bessere Jobs gesucht haben. Alles Selbstverschuldet. LH buche ich nicht mehr. Problem ist das unerträgliche Monopol dieses Gurkenvereins…

Alle Kommentare anzeigen (1)