Nachdem Lufthansa innerhalb der letzten Tage vermehrt Flüge kurzfristig annullieren musste, werden jetzt für den Sommer weitere 2.200 Flüge gestrichen.

Schlechte Nachrichten für Lufthansa Kunden. Die Airline hatte schon vor zwei Wochen den Sommerflugplan für Juli ausgedünnt, jetzt kommt die nächste große Streichung – und diesmal bleibt es nicht bei ein paar hundert Flügen. Der Spiegel berichtet von ganzen 2.200 Flügen, die über den kompletten Sommer über verteilt, annulliert werden sollen.

Auch Abflugzeiten können sich ändern

Weil Lufthansa wegen eines signifikanten Mangels an Personal den ursprünglich geplanten Sommerflugplan bei weitem nicht einhalten kann, wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt, die Streichungen vom Juli mit eingerechnet, über 3.000 Flüge in der Hauptsaison annulliert. Hinzu kommen immer wieder kurzfristige Ausfälle.

Lufthansa Themenbild

Doch den Fluggästen drohen nicht nur Annullierungen. Auch die Abflugzeiten diverser Flüge können sich ändern. Das Chaos, das Lufthansa eigentlich mit den vor kurzem angekündigten präventiven Streichungen im Juli vermeiden wollte, scheint langsam seinen Lauf zu nehmen.

Betrifft vorerst keine klassischen Urlaubsziele

Die deutsche Airline beteuert jedoch, dass die klassischen Urlaubsziele von diesen Annullierungen verschont bleiben. Das Hauptaugenmerk liegt bei den Kürzungen angeblich vor allem auf den innerdeutschen sowie europäischen Strecken. Langstreckenflüge sollen also vorerst in den meisten Fällen wie gewohnt stattfinden.

Absage mit langem Vorlauf soll Flughafenchaos vermeiden

Mit der Annullierung von Flügen, die noch weit in der Zukunft liegen, erhofft sich Lufthansa ausreichend Vorlauf, um den Kunden eine angemessene Alternative zu bieten. Unter anderem hofft die Fluggesellschaft, durch ein größeres Bahnangebot innerhalb von Deutschland die Wogen zu glätten und die Kunden dennoch so gut wie möglich ans Ziel bringen zu können.

Es fehlt an Personal – am Boden sowie in der Luft

Grund für die massiven Kürzungen des Flugplans bei Lufthansa sind Probleme mit dem Personal. Der Mangel reicht vom Boden bis hin zur Flugzeugkabine. Es fehlt an Servicekräften bei der Abfertigung, technischem Flughafenpersonal sowie Flugbegleitungen. Die Corona-Krise hat hier ganz klar ihre Spuren hinterlassen. Und auch mit dem noch vorhandenen Mitarbeitenden gibt es immer wieder Konflikte. Die Arbeitsumstände sind besonders durch Unterbesetzung ein Streitpunkt – der vielleicht schon bald in einem Streik enden könnte.

Fazit zu den 2.200 weiteren Flugstreichungen von Lufthansa

Wer für den Sommer ein Ticket bei der Lufthansa erworben hat, sollte sich dringend informieren, ob dieser Flug tatsächlich noch genau so stattfindet. Im Moment bemüht sich die Airline mit aller Kraft, Alternativen zu schaffen und wenigstens die klassischen Urlaubsziele aus den Annullierungen herauszuhalten. Besonders das letzte Vorhaben sollte man meiner Meinung nach jedoch mit Vorsicht genießen. Die Situation hat sich innerhalb weniger Wochen so zugespitzt, dass auch hier Streichungen im Bereich des Möglichen liegen.

Autor

Sonja Issel ist seit Juni 2022 als Autorin Teil des reisetopia Content-Teams. Sie ist mit Leib und Seele Journalistin. Besondere Orte und Geschichten aufzuspüren sind ihre Leidenschaft. Ihre Expertise setzt sie jetzt für euch ein, um die besten Reisedestinationen zu finden - und um euch bezüglich News Up-To Date zu halten.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Na toll: “Betrifft vorerst keine klassischen Urlaubsziele”

    Euch (bzw denen) ist aber schon klar, dass die auf der Kippe stehenden innerdeutschen Flüge notwendige Zubringerflüge eben für jene Fernreiseziele sind?

    Gerade bei kurzfristigen Stornierungen wird man nicht gerade viel Freude und Verständnis bei der Kundschaft erwarten können.

    Ich meine, wenn man schon einen im Vergleich Schweine – Preis bezahlt und wie selbstverständlich auf angemessenen Service verzichtet, so will man doch wenigstens den Umständen entsprechend halbwegs sicher sein sein Ziel wie geplant zu erreichen und auch wieder gut nach Hause zu kommen und nicht etwa auf den ersten oder letzten 1000km von der Airline alleingelassen zu werden.

    Ich habe der Lufthansa immer zugute gehalten auch zu wildesten Coronazeiten wenigstens einen rudimentären Flugplan aufrecht gehalten zu haben, als die anderen den Betrieb eingestellt hatten, aber der Bonus droht ihnen verloren zu gehen.

  • Classic German chaos and blackmail. Same as in France. Government saved everyone’s bottom during Covid. People stayed at home painted their houses (pilots & cabin crew) now they need to put some extra effort to get things back to normal and are being fussy. Typical spoiled society behavior. Wait that the Chinese take over.

Alle Kommentare anzeigen (1)