Seit Ende September diesen Jahres führt das muslimisch geprägte Saudi-Arabien eine neue Art des Visums ein. Es besteht nun die Möglichkeit, das elektronische Visum, kurz eVisum, für Saudi-Arabien zu beantragen.

Die Beantragung soll online nur wenige Minuten in Anspruch nehmen und erleichtert den Beantragungsvorgang enorm. Des Weiteren geht mit der Einführung der Online-Beantragung die Ausstellung eines Touristenvisums einher.

Saudi-Arabien will sich dem Tourismus öffnen

Bisher waren touristisch geprägte Reisen in das erzkonservative Königreich nur schwer möglich. Das möchte die Regierung zukünftig ändern. Allen voran der Vorsitzende der Tourismuskommission, Ahmed al-Chateeb, treibt die vereinfachte Einreise in das Königreich Saudi-Arabien weiter an. Bisher war die Einreise lediglich aufgrund von Geschäftsreisen, Besuche von in Saudi-Arabien lebenden Angehörigen oder Pilgerreisen möglich. Zudem ist für Touristen per se viel geboten. Das Land nimmt einen Großteil der arabischen Halbinsel ein und erstreckt sich vom Persischen Golf bis hin zum Roten Meer. Hier bieten sich exzellente Möglichkeiten zum Tauchen und Schnorcheln.

Zudem hat die Wüstenlandschaft des Landes durchaus etwas zu bieten. Mit der Ausgrabungsstätte Mada’in Salih, die 2008 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt, besitzt Saudi-Arabien beeindruckende, historische Orte, die zum Besichtigen einladen. Besonders wichtig sind die religiösen Pilgerstätte in Saudi-Arabien. In dem Land, das als Wiege des Islams bezeichnet wird, beherbergt zwei der wichtigsten Moscheen des ganzen Islams. Die Al-Masdschid al-Harām Moschee in Mekka ist die größte Moschee der Welt, in der bis zu 4.000.000 gläubige Muslime beten können. Die Moschee in Mekka beherbergt die Kaaba, das wohl wichtigste Pilgerziel der Muslime.

In Mekka befindet sich auch ein Luxushotel der Hotelmarke Conrad. Nicht weniger wichtig ist die Al-Masdschid an-nabawi Moschee. Die Prophetenmoschee in Medina beherbergt die Grabstätte des Propheten Mohammeds.

Vision 2030 – bis zu 100 Millionen Touristen jährlich

Im Zuge der sogenannten Vision 2030 will der Kronprinz Mohammed bin Salman einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Reformkurs einleiten will. Im Rahmen der Vision 2030,  die unter anderem eine jährliche Touristenanzahl von 100 Millionen Menschen vorsieht, soll sich das konservative Saudi-Arabien öffnen und weiterentwickeln. Abgesehen von einer hohen Touristenanzahl sollen im Bereich der Tourismusbranche eine Million neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Zudem soll der Tourismussektor 2030 insgesamt 10 Prozent des Bruttoinlandsprodukt ausmachen. Zusätzlich sollen mehrere Milliarden Euro in die touristische Infrastruktur investiert werden.

So zum Beispiel am Roten Meer, an dem aus den Küstenorten Badeorte für Touristen mit unzähligen Luxushotelanlagen entstehen sollen. Aber auch an den Ausgrabungsstätten, wie der Mada’in Salih, soll in den Tourismus investiert werden und schlussendlich Touristen in die Region locken.

Riad Hauptstadt Saudi-Arabien

Auch Frauen sollen ins das erzkonservative Saudi-Arabien einreisen. Dazu erließ Mohammed bin Salman einen Erlass, dass Frauen in Saudi-Arabien keine traditionelle Abaya, ein Überkleid, tragen müssen. Allerdings sollen Frauen in Zukunft reservierte Kleidung tragen. Des Weiteren lockerte der Kronprinz die Gesetze für Frauen. Mittlerweile ist es Frauen gestattet, im Stadion Fußball zu schauen, eigenständig Auto zu fahren und ohne Begleitung ins Ausland zu reisen.

Der Weg zum Online-Visum für Saudi-Arabien

Das Verfahren gestaltet sich relativ simpel. In einem Guide zeigen wir Euch, wie Ihr Schritt für Schritt das Visum beantragen könnt. Auf visa.visitsaudi.com könnt Ihr das Visum zukünftig beantragen. Das Visum kostet 440 Saudi-Rial, was zum aktuellen Umrechnungskurs 105,78 Euro (Stand: 6. November 2019) sind. Insgesamt obliegt es Bürgern aus 49 Ländern ein Touristenvisum online zu beantragen. Folgende Länder umfasst diese Regelung.

Asien:

  • Brunei
  • China (inkl. Hongkong und Macau)
  • Japan
  • Kasachstan
  • Malaysia
  • Singapur
  • Südkorea

Europa:

  • Andorra
  • Belgien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Großbritannien
  • Island
  • Irland
  • Italien
  • Kroatien
  • Lettland
  • Liechtenstein
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Monaco
  • Montenegro
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Russland
  • San Marino
  • Schweden
  • Schweiz
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Tschechien
  • Ukraine
  • Ungarn
  • Zypern

Nordamerika:

  • Kanada
  • USA

Ozeanien:

  • Australien
  • Neuseeland

Als Staatsbürger dieser Länder dürft Ihr innerhalb eines Jahres mehrmals in Saudi-Arabien einreisen. Touristen dürfen sich maximal 90 Tage am Stück in Saudi-Arabien aufhalten, allerdings bis zu 180 Tage im gesamten Jahr.

Fazit zu neuem Touristenvisum in Saudi-Arabien

Grundsätzlich gilt Saudi-Arabien als reizvolles Reiseziel, da das Land durchaus viel zu bieten hat. Viele potentielle Touristen lassen sich allerdings auch durch die Negativschlagzeilen, zum Beispiel um die Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi, abschrecken. Zudem gilt in Saudi-Arabien striktes Alkoholkonsumverbot. Verstöße werden teilweise mit drakonischen Strafen belegt. Nichtsdestotrotz öffnet sich Saudi-Arabien dem Tourismus. Nicht nur, weil ein Umdenken seitens der Regierung stattfindet, sondern weil sich durch den Tourismus eine Menge Geld verdienen lässt. Die Online-Beantragung vereinfacht und beschleunigt den Beantragungsprozess. Wir sind gespannt, wie sich Saudi-Arabien in Zukunft mit Hinblick auf den Tourismus, vor allem bis zum Jahr 2030, verändert.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Reisen ist meine Leidenschaft. Luxuriös reisen muss nicht teuer sein. Wie das geht zeigen wir dir hier auf reisetopia!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Im Artikel wird der Eindruck erweckt, dass man die Städte Mekka und Medina anschauen könnte. Das Betreten dieser Städte ist jedoch nur einem Teil der Menschen gestattet. Nichtmuslimen ist es streng verboten. Mal sehen, ob der Kronprinz daran denkt, auch dieses Verbot zu lockern.

  • Soweit mir bekannt ist, dürfen Nicht-Muslime (oder soll ich “Ungläubige” schreiben?) nicht zu den heiligen Stätten des Islams. Da ändert das eVisum nichts daran. Doch damit entfällt touristisch leider schon vieles, was Saudiarabien einmalig macht. Schnorcheln und Wüste sehen etwa kann man noch an vielerlei anderen Orten der Welt.

    • Hallo Pointizz,
      Nicht-Muslime oder Andersgläubige hört sich besser als “Ungläubige” an, gerade die Vergangenheit hat gezeigt, was mit diesem Wort assoziiert wird.
      Vielleicht mag für Dich das Thema uninteressant sein. Mich persönlich wird es 2021 nach Saudi-Arabien verschlagen.
      Liebe Grüße,
      Tobias

    • Genau dies wollte ich auch anmerken.

      Was nützen beeindruckende religiöse Stätten aus touristischer Sicht, wenn einem diese nicht zugänglich sind?

      Dass ein solch tatsächlich oder vermeintlich fremdartiges Land für den ein oder anderen dennoch interessant ist, ändert sich dadurch ja nicht.

      Ob es seinem moralischen Kompass entspricht solche Länder mit seinem Geld zu unterstützen ist dann nochmal ne ganz andere (Gewissens-)Frage die jeder für sich selbst beantworten muss.

Alle Kommentare anzeigen (1)