In der Presse wurde gestern viel darüber berichtet, dass Ryanair Trolleys als Handgepäck verbietet. Doch die Veränderung der Gepäckbestimmungen bei Ryanair ist wesentlich differenzierter. Wir klären Euch auf, was sich beim Low-Cost-Carrier verändert.

Wir berichten auf reisetopia nur selten über Ryanair, da wir Euch allen voran über die Airline auf dem Laufenden halten, bei denen Ihr dank Meilen & Punkten besonders sparen könnt. Doch Ryanair ist auf einigen Strecken dank verrückt niedriger Preise immer wieder eine Alternative. Ein Flug mit der Airline aus Irland ist dabei deutlich weniger schlimm als manch einer denkt, wie Ihr auch in unserem ausführlichen Ryanair Review nachlesen könnt.

Was sind die neuen Gepäckbestimmungen bei Ryanair?

Mit dem Stichtag 1. November 2017 verändert Ryanair die Gepäckbestimmungen. Was viele dabei nicht wussten: Bislang ist Ryanair dahingehend sehr großzügig und prüft oft auch Gepäck und Größe des Handgepäcks nicht. In Zukunft allerdings gibt es vier entscheidende Änderungen:

  • aufzugebendes Gepäck darf zukünftig 20 statt bislang 15 Kilogramm wiegen
  • aufzugebendes Gepäck kostet zukünftig 25 statt 35 Euro bei Online-Buchung
  • einzig Passagiere mit Pre-Boarding (Flex, Flexi Plus und Family Plus) dürfen auch zukünftig zwei Handgepäckstücke mit an Bord nehmen
  • alle anderen Passagiere dürfen nur noch einen persönlichen Gegenstand mit an Bord nehmen, dürfen ihren Koffer am Gate aber kostenfrei aufgeben

Die Regelung ist dabei durchaus interessant, denn eigentlich sind die meisten Änderungen für Euch als Kunden positiv einzuschätzen. Die negative Presse zu den Änderungen erscheint an dieser Stelle deshalb ein wenig fehlgeleitet. Eine große negative Änderung gibt es aber dennoch.

Was bedeuten die neuen Gepäckbestimmungen bei Ryanair?

Wenn Ihr ab dem 1. November 2017 mit Ryanair fliegt und größeres Handgepäck mitnehmen wollt, habt Ihr in Zukunft zwei verschiedene Möglichkeiten:

  • Ihr gebt den Koffer kostenfrei am Gate auf
  • Ihr zahlt fünf Euro pro Flug für Pre-Boarding (Buchung über die App oder Webseite bis 45 Minuten vor dem geplanten Abflug)

Im ersten Moment klingt das nach einer negativen Veränderung, da man für denselben Komfort (Koffer mit an Bord nehmen) zukünftig fünf Euro zusätzlich bezahlen muss. Gleichzeitig sorgt die Regelung aber dafür, dass man für seinen Koffer in jedem Fall einen Platz im Gepäckfach über den Sitzen bekommt und das Boarding insgesamt schneller vonstatten geht.

Ryanair Boeing 737 London Stansted

Darüber hinaus brauchen die meisten Passagiere ihren Koffer erfahrungsgemäß sowieso nicht im Flugzeug, weswegen die kostenfreie Abgabe am Gate sicherlich kein allzu großes Problem darstellt.

Wie groß darf das einzige Handgepäckstück zukünftig sein?

Bislang gelten bei Ryanair die folgenden Gepäckbestimmungen:

  • 1 Handgepäckstück mit der Größe 55 cm x 40 cm 20 cm, maximal 10 Kilogramm
  • 1 Handgepäckstück mit der Größe 35 cm x 20 cm x 20 cm

In Zukunft darf nur noch das fett markierte Gepäckstück, oft auch persönliches Item, mit an Bord genommen werden. Dabei handelt es sich etwa um eine Laptoptasche oder eine Handtasche. Für das zweite Handgepäckstück, das ohne Pre-Boarding am Gate kostenlos aufgegeben werden muss, gelten weiterhin dieselben Bestimmungen – unabhängig davon, ob Ihr das Gepäckstück mit an Bord nehmen wollt oder nicht. Achtet also bitte auch in Zukunft auf die Maße sowie das Maximalgepäck. Überschreitet Euer Gepäck die Kennwerte und erwischt Ihr einen “schlechten” Agent, zahlt Ihr bis zu 50 Euro extra.

Fazit zu den neuen Gepäckbestimmungen bei Ryanair

Die neuen Gepäckbestimmungen bei Ryanair wurden bislang sehr negativ beleuchtet. An sich ändert sich aber nur wenig. Wenn Ihr fünf Euro pro Flug in die Hand nehmt, sind die Änderungen sogar positiv: Ihr seid zuerst an Bord und findet für Eure bis zu zwei Gepäckstücke problemlos eine Platz in den Gepäckfächern. Wollt Ihr kein zusätzliches Geld in die Hand nehmen, wandert Euer Koffer kostenlos in den Bauch des Flugzeugs – dadurch geht immerhin das Boarding schneller. Schlussendlich ist auch die Änderung der Bestimmungen für Aufgabegepäck positiv. Zukünftig dürft Ihr fünf Kilogramm mehr mitnehmen und zahlt dafür zehn Euro weniger. Wir bei reisetopia sind generell eher kritisch, was Ryanair angeht, in diesem Fall ist die Kritik aber nicht berechtigt. Die Änderung von Ryanair ergibt durchaus Sinn.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Moritz, Sie fliegen durchschnittlich an jedem 3. Tag? Pre-Boarding? Echt? Mit Ryanair sind schon mehrere 100 Millionen Passagiere geflogen und wohl mehr als die Hälfte davon kennt mit Sicherheit die richtige Bezeichnung. Fragen Sie vielleicht Severin https://reisetopia.de/review-ryanair/ . Meine Oma ist 83, erst einmal geflogen … mit Ryanair. Oma kennt das Wort, auch wenn es ein Anglizismus ist (-;

    • Hallo Thomas und danke für dein Feedback. Mir ist durchaus bewusst, dass Ryanair das Boarding-System offiziell als Priority Boarding bewirbt. Ich grenze das aber bewusst ab, denn Priority Boarding ist bei fast allen Airlines die Möglichkeit, zu jeder Zeit (!) am Gate zu erscheinen und sofort vor allen noch wartenden Passagieren einzusteigen (z.B. bei der Lufthansa). Den Begriff Pre-Boarding verwende ich dagegen bewusst bei allen Airlines, bei denen dieser Vorteil ausschließlich vor (pre) dem Beginn des regulären Boardings gilt. Direkt an Bord darf man bei Ryanair eben nur dann, wenn man auch bereits zu Beginn des Boardings mit allen anderen wartet. Wer fünf Minuten nach dem Boarding erscheint, hat diesen Vorteil nicht mehr. Ich hoffe, dass damit klar wird, warum ich hier Pre-Boarding und nicht Priority Boarding als Formulierung genutzt habe.

Alle Kommentare anzeigen (1)