Pünktlich zum Wochenende erreicht uns die aktualisierte Liste an Risiko-, Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete des Robert Koch-Instituts. Beim diesmaligen Update sind besonders viele Länder von der Liste entfernt worden.

Um das Infektionsgeschehen in den verschiedenen Ländern besser zu differenzieren, weist das Robert Koch-Institut (RKI) neben Risikogebieten auch Hochinzidenzgebiete und Virusvariantengebiete aus. Bereits seit einigen Wochen sinken die Infektionszahlen, während die Impfquote europaweit und in anderen Teilen der Welt steigt. Das spiegelt sich auch im dieswöchigen Update wider. Erstmals seit vielen Monaten sind auch die Vereinigten Staaten von Amerika kein Risikogebiet mehr. Darüber hinaus wurde eine Vielzahl weiterer Länder gänzlich von der Liste der Risikogebiete entfernt.

Die positiven Nachrichten

Die guten Nachrichten direkt vorweg – und davon gibt es im aktuellen Update eine Menge! Viele Regionen und Länder Europas und Nordamerikas bestätigen den Positivtrend und werden dementsprechend nach der bekannten Risikobewertung herabgestuft. Fangen wir mit den Ländern und Regionen an, die mittlerweile keine Risikogebiete mehr sind:

  • Armenien
  • Aserbaidschan 
  • Bosnien und Herzegowina 
  • Griechenland – die Regionen Berg Athos, die Nördliche Ägäis, Ostmakedonien und Thrakien sowie Peloponnes 
  • Kanada 
  • Kosovo 
  • Kroatien – gesamt Kroatien – mit Ausnahme der Gespanschaften Medimurje und Varazdin
  • Libanon 
  • Moldau, Republik 
  • Montenegro 
  • Nordmazedonien 
  • Norwegen – die Provinzen Innlandet und Viken 
  • Österreich – gesamt Österreich – nun auch die Bundesländer Tirol und Vorarlberg
  • Portugal – die autonome Region Madeira 
  • Schweiz – die Kantone Bern und Thurgau
  • Serbien 
  • Ukraine 
  • USA
  • Zypern

Damit ist das aktuelle Update vom heutigen Freitag in vielerlei Hinsicht ein sehr erfreuliches. Pünktlich zum EM-Start werden eine Vielzahl weiterer EU-Staaten und Länder Europas von der Liste der Risikogebiete entfernt. Darüber hinaus dürfen sich Reisende aus Deutschland zum Beginn der Sommerferien auf uneingeschränkte Ferien beispielsweise in Österreich, Kroatien und Zypern freuen.

USA

Besonders beim heutigen Update ist aber vor allem, dass zwei Länder Nordamerikas nicht mehr als Risikogebiete eingestuft werden. Mit Kanada und USA wäre nun theoretisch die Rückreise ohne große Einschränkungen möglich. Die Infektionszahlen und Impfquoten in Kanada, den USA, aber auch hierzulande, bewegen sich auf einem identischen Niveau. Durchaus möglich, dass die Einreise schon bald wieder gestattet ist.

Neue Risiko- und Hochinzidenzgebiete

Immerhin gibt es auf der Liste der Virusvariantengebiete nach vergangener Woche keinen Zuwachs. Dafür wird die Liste der Risiko- und Hochinzidenzgebiete wieder länger. Fangen wir mit den Risikogebieten an:

  • Georgien 
  • Katar
  • Mexiko 
  • Portugal – die Region (Metropolregion) Lissabon
  • Spanien – die autonome Stadt Ceuta

Auch hier gibt es zwei erfreuliche Nachrichten: Die Länder Katar und Mexiko werden mittlerweile nur noch als Risikogebiete eingestuft. Damit ist die Rückreise, vor allem aus dem beliebten Reiseland Mexiko, mit deutlich weniger Einschränkungen möglich. Dafür müssen sich Reisende nach Lissabon unter anderem wieder darauf vorbereiten, die Online-Einreiseanmeldung bei Rückkehr auszufüllen.

Batu Caves Malaysia

Die Liste der Hochinzidenzgebiete begrüßt insgesamt vier Staaten neu, die vorher noch nicht mit so hohem Risiko eingestuft waren. Das dürfte vor allem für mögliche Reisen zu den beliebten Reisedestinationen von Malaysia, Namibia und Sri Lanka interessant sein. Die Liste sieht wie folgt aus:

  • Malaysia 
  • Die Mongolei 
  • Namibia 
  • Sri Lanka 

Generell sollten sich Reisende mit den jeweils geltenden Einreisebestimmungen vertraut machen. Zudem gelten individuelle Regeln bei Einreise nach Deutschland. So dürfen nun auch vollständig geimpfte sowie genesene Personen bei Rückkehr nach Deutschland ohne Corona-Test einreisen – sofern sie nicht aus einem Virusvariantengebiet einreisen. Die detaillierten Einreisebestimmungen sind hier oder auf den entsprechenden Seiten der Bundes- sowie Landesregierungen nachzulesen.

Fazit zum wöchentlichen Update des RKI

Wie immer werden auch in dieser Woche pünktlich zum Wochenende die aktualisierten Werte des Robert Koch-Instituts zu Virusvarianten-, Hochinzidenz- und Risikogebieten veröffentlicht. Dabei dürfen sich eine Vielzahl an Ländern und Regionen auf die Herabstufung freuen. Das sollte das Reisen zu den Sommerferien in viele Länder Europas und eventuell auch schon bald nach Nordamerika erheblich erleichtern. Die Wirksamkeit der neuen Klassifizierungen tritt gänzlich ab kommendem Sonntag (13. Juni 2021, um 0:00 Uhr) in Kraft.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Malaysia, Mongolei, Namibia und Sri Lanka sind Hochinzidenzgebiete. Ihr habt Virusvariantengebiet geschrieben. Wie ihr weiter oben erwähnt habt, ist kein Land zum Virusvariantengebiet diese Woche hinzugekommen. Beste Grüße

Alle Kommentare anzeigen (1)