In unserem neuesten reisetopia-Reisekompass wollten wir wissen, ob es Euch stört, wenn Leute aus Eurem Umfeld trotz Corona-Pandemie im Ausland Urlaub machen. Die Ergebnisse der Umfrage präsentieren wir Euch hier im Detail!

Viele von uns haben Ihre Reisepläne während der Corona-Pandemie verschoben oder gar gecancelt, um sich selbst und Ihre Mitmenschen zu schützen. Auch die lange geltende Quarantänepflicht, sowie die Testpflicht für Reiserückkehrer dürfte für viele Menschen ein Grund gewesen sein, sich einmal mehr Gedanken darüberzumachen, ob ein Urlaub zu Pandemiezeiten wirklich notwendig ist.

Um eine allgemeine Einschätzung zu erhalten und die aktuelle Stimmung einzufangen, haben wir eine Umfrage zu dem Thema “Stört es Sie, wenn Menschen aus Ihrem Umfeld während der Corona-Pandemie Urlaub im Ausland machen?” gestartet. Dank der regen Teilnahme beträgt die Stichprobengröße hierbei 5.061. Da wir die Umfrage in Kooperation mit Civey durchführten, stammen die Antworten nicht ausschließlich von reisetopia Lesern, wie sonst üblich.

Hälfte der Befragten stört sich an Auslandsurlauben innerhalb ihres Umfelds

Eine Mehrheit hat bei unserer Umfrage angegeben, dass es sie stört, wenn Menschen aus ihrem Umfeld während der Corona-Pandemie im Ausland Urlaub machen. So geben mit rund 51,5 Prozent etwa die Hälfte der Befragten an, dass sie solch eine Situation stört. Etwas über 30 Prozent der Umfrageteilnehmer stört das sogar sehr. Dem gegenüber stehen jedoch auch knapp 42 Prozent der Befragten, welche solch eine Situation weniger stört und rund 26 Prozent davon haben “auf keinen Fall” ein Problem damit, wenn Menschen aus ihrem Umfeld einen Auslandurlaub antreten. 6,6 Prozent der Befragten haben für “untentschieden” gestimmt.

Civey 14607 2021 05 21 08 32 18

Kaum Unterschiede in den verschiedenen Altergruppen

Bei der Auswertung nach dem Alter sind nur minimale Unterschiede zu erkennen. Mit rund 53,3 Prozent stört sich die Generation 65+ am meisten daran, wenn Menschen aus ihrem Umfeld während Coronazeiten einen Urlaub im Ausland machen. Dicht gefolgt von den 18-29-Jährigen, mit nur einem Prozent unterhalb, sowie den 40-49-Jährigen, bei denen 52 Prozent für “Ja” gestimmt haben.

Civey 14607 2021 05 21 08 51 20

Am wenigsten, aber dennoch etwa die Hälfte der Umfrageteilnehmer aus der Altersgruppe der 30-39-Jährigen stört es, wenn Menschen innerhalb ihres Umfelds einen Auslandsurlaub währen Corona antreten.

Fazit zur Umfrage bezüglich Auslandsurlaub trotz Corona-Pandemie

Bei dieser Umfrage sind die Meinung sehr zweigeteilt. Dennoch ist hier eine Mehrheit derjeniger zu erkennen, welche ein Auslandsurlaub innerhalb ihres Umfelds stört. Knapp über 30 Prozent der Befragten stören sich sogar sehr daran. Bei der Auswertung nach Altergruppen lassen sich nur minimale Unterschiede erkennen. Hier stört sich die Generation 65+ am meisten an solch einer Situation, die 30-39-Jährigen hingegen am wenigsten.

Alle Informationen der Umfrage dürfen bei entsprechender Kennzeichnung übernommen und veröffentlicht werden. Eine detaillierte Ausfertigung der Umfrage kann per E-Mail an [email protected] angefragt werden. 

Autor

Sie liebt das Reisen. Besonders Städtetrips haben es ihr angetan. Doch spätestens seit ihrem Auslandssemester auf Bali sind auch Fernreisen für sie nicht mehr wegzudenken. Während ihrem Praktikum bei reisetopia möchte sie ihre Erfahrungen gerne mit Euch teilen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Für meine Begriffe eine recht vage Fragestellung: Es macht doch sicher einen großen Unterschied, welche nichtdeutsche Destination ein deutscher Urlauber anstrebt. Oder ist Dänemark und Brasilien in punkto Risiko gleichzusetzen? Außerdem – wußten die Befragten, wohin ihr deutscher Nachbar/Kollege/Freund derzeit überall hin darf bzw. kann? Und viele der auf zitierte Fragestellung ja sagen, würden das wahrscheinlich auch ohne Pandemie so sehen…

    • Hey Hannes, da hast du durchaus recht. Es geht in dieser Umfrage auch weniger um ein Abwiegen der einzelnen Destinationen gegeneinander, sondern es wird lediglich der aktuell laufende Diskurs aufgegriffen, wie man zum Reisen in der Pandemie steht. Ich denke, die Personen, die das Risiko verschiedener Destinationen miteinander vergleichen, zählen dann auch eher zu den Teilnehmern, die kein Problem mit Auslandsreisen des Umfelds haben. Liebe Grüße

      • Servus Anna, danke für die freundliche Antwort. Wenn ich das Verhalten anderer beurteilen wollte, wäre für mich das Kriterium “würde ich selbst sowas tun?” Und da mache ich ganz sicher Unterschiede, nicht nur wegen der gesundheitlichen Risken, auch wegen allfälliger rechtlicher und finanzieller Folgen – z.B. was, wenn ich am Reiseziel unerwartet doch länger bleiben muss? Kann ich mir das leisten? Wie stehts um etwaige Visa? Über mich: Ich bin 67, krieg demnächst meine 2.Impfung, und könnte mir danach durchaus wieder die eine oder andere Reise vorstellen, vorausgesetzt, meine Partnerin macht mit. Schönen Gruß aus Österreich.

  • was für ein Thema!

    Stört es Sie, wenn die Nachbarn mehr als 1 weitere Person aus einem anderen Haushalt zu Gast haben und rufen sie dann staatsbürgertreue die Polizei?

    Unglaublich – es geht keinen etwas an, wo ich oder mein Nachbar bin, wenn ich nicht zuhause bin! Wir sind niemanden Rechenschaft schuldig -wenn der Staat meint, es wäre besser aus irgendwelchen Gründen, diese Freiheiten zu beschränken, soll er es machen.

    Es gibt aber kein Reiseverbot – deshalb ist allein die Thematisierung hier extrem fragwürdig!

    • Hey Jimmy, natürlich gibt es kein Reiseverbot. Es ist aber aktuell ein viel diskutiertes Thema, bei dem die Meinungen – wie die Umfrage zeigt – auseinander gehen. Aus diesem Grund ist es völlig legitim, neutral darüber zu berichten. Die Antworten spiegeln nur die Antworten der rund 5.000 Teilnehmer wider, nicht die unseres Teams. Liebe Grüße

  • Tja, so unterschiedlich ist Wahrnehmung… lieber an der Ostsee volle Auslastung mit gestalten, als in der EU – wo es mögliche ist – echte Entspannung bei ca. 20 % Auslastung und tollen Hygieniemassnahmen zu genießen… typisch deutsch … immer mit 2erlei Maß 📐 und Oberlehrerhaft über andere urteilen.

  • Die grundsätzliche Aussage kann gut passen., denn noch immer wird Reisen von nicht wenigen Personen als Grund für die lang anhaltende Pandemie gesehen.

    Ich habe aber meine Störungen mit Umfragen, v.a. wenn ich nicht sehen kann, ob die Umfrage statistisch überhaupt repräsentativ ist. Ich finde, eure Kernkompetenz liegt in anderen Bereichen und daher freue ich mich lieber an Reiseberichten, von denen es gerade in der jüngsten Vergangenheit wieder einige neu eingestellte bei euch gibt, als über solch nichts sagende Umfragen.

    • Hey Ralf, danke für dein Feedback. Mit einer Stichprobengröße von über 5.000 Befragten auf unterschiedlichen Plattformen (nicht nur reisetopia Leser) kann man durchaus von einer repräsentativen Umfrage sprechen. Viele unserer Leser interessieren sich für solche Fragestellungen und gerade bei Themen wie diesen, die im Moment in vielen Bekanntenkreisen diskutiert werden, ist es für den ein oder anderen spannend zu sehen, dass andere Personen ähnliche oder aber auch gegensätzliche Meinungen haben. Auch weiterhin werden wir daher einige Fragerunden zu aktuellen Themenbereichen ins Leben rufen – natürlich nicht immer nur mit Pandemie-Bezug.

      Ansonsten freue ich mich aber sehr, dass du Freude an unseren Reiseberichten hast, hier wird es in den nächsten Wochen auch noch einiges mehr geben, denn unser Team fängt so langsam wieder mit dem Reisen an! Liebe Grüße 🙂

Alle Kommentare anzeigen (1)