Der Airbus A380 erlebt bei Qatar Airways die Wiederauferstehung: Ab November sollen fünf der zehn Superjumbos der Airline wieder fliegen.

Qatar Airways macht die Kehrtwende beim Superjumbo: Schon im November plant die laut Skytrax beste Airline der Welt (2021), fünf der eingemotteten Airbus A380 wieder in den Liniendienst zu schicken, wie Executive Traveller berichtet. Dabei hatte Airline Chef Akbar Al Baker für den Vierstrahler eigentlich gar nichts mehr übrig, bezeichnete den Jet als „größten Fehler“ der Luftfahrtgeschichte und plante die Verschrottung der A380-Teilflotte. Nun ist die Situation jedoch eine andere – auch wegen des Airbus A350.

Superjumbo kehr im November zurück

Qatar Airways sorgt für eine Überraschung: Noch in diesem November sollen fünf der Airbus A380 des Oneworld-Mitglieds wieder in den Dienst gestellt werden. Und die Fluggesellschaft scheint die Superjumbos auch zu brauchen, da die Frequenzen und Kapazitäten weiter erhöht werden. Dabei werden die A380 sogar früher fliegen, als es etwa auch Qatar Airways-Chef Akbar Al Baker erwartet hätte, der nun bekannt gab:

I think by early November we’ll be starting to fly the A380s again. At the moment we are looking at flying five, but we may have to fly all ten.

Akbar Al Baker, Qatar Airways-CEO
Qatar Airways Airbus A380

Dabei springen die Superjumbos gewissermaßen auch den Schwesterjets, den 13 gegroundeten Airbus A350 zur Seite, an denen die Airline die Rumpfsektionen bemängelt, damit keine Kapazitätsengpässe aufkommen. Tatsächlich könnte gar die gesamte zehn Flugzeuge starke A380-Flotte der Kataris im Jahr 2022 wieder in Gänze in der Luft sein. Das ist alles durchaus beachtlich, beschloss Qatar Airways doch ursprünglich, die Hälfte der Superjumbo-Flotte verschrotten zu lassen. Nun folgte der U-Turn und das kurz nach der Bekanntgabe der hohen Verluste des abgelaufenen Geschäftsjahres, für die auch der A380 einen Großteil für verantwortlich ist.

Al Baker bezeichnete A380 vor kurzem noch als „größten Fehler“

Auch Al Baker gibt zu, dass seine Airline die Superjumbos eigentlich nicht mehr einsetzen wollte, als diese zum Beginn der Pandemie gegroundet wurden. Und es ist noch gar nicht so lange her, da bezeichnete der Qatar Airways-CEO den A380 gar als „größten Fehler“ der Luftfahrtgeschichte, besonders in Bezug auf den Treibstoffverbrauch. So erklärte Al Baker zu jenem Zeitpunkt, dass er nicht glaube, dass es einen Markt für das Flugzeug in der nahen Zukunft geben wird. Doch durch das Grounding der A350-Flotte, würden Qatar Airways gut 4.000 Sitzplätze fehlen, die die fünf A380 nun auffangen sollen.

Unfortunately, with the issues we are having with the Airbus A350s that have been grounded by our regulator, we have no alternative…but to fly the A380s. We have to find capacity for our passengers who need airlines to take them to their loved ones for Christmas.

Akbar Al Baker, Qatar Airways-CEO gegenüber Executive Traveller

Mit der Rückkehr der Airbus A380-Teilflotte, kehrt auch die First Class von Qatar Airways zurück, die es exklusiv in den Superjumbos gibt. Zusammen mit einer Lounge im Oberdeck für Business und First Class-Passagiere. Weiter sollen zudem ebenfalls eingemottete Airbus A330 zurück in den aktiven Dienst kehren. Außerdem plant Qatar Airways einige Boeing 777-Piloten von Allianzpartnerin British Airways auszuleihen und das für die das nächste halbe Jahr, denn scheinbar gibt es auch hier einen Mangel.

Fazit zur Wiederkehr des A380 bei Qatar Airways

Qatar Airways ist derzeit mittendrin, die fünf Airbus A380, denen die Ehre der Rückkehr in den Flugdienst zuteilwird, auf den Wiedereinsatz vorzubereiten. Dafür wurden technische Mitarbeiter, die auf die Superjumbos spezialisiert sind, wiedereingestellt. Zudem müssen die A380-Piloten, die einige Zeit nicht mit den Vierstrahlern geflogen sind, ebenfalls vorbereitet werden. Besonders Luftfahrt-Enthusiasten dürften sich ob der unverhofften Wiederkehr des Airbus A380 bei Qatar Airways freuen. Genauso ist der Doppeldecker bei den Passagieren sehr beliebt. Nun bleibt es spannend abzuwarten, auf welchen Strecken Qatar Airways die Superjumbos einsetzen wird.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Also offiziell ist der Hauptgrund die A350, allerdings sehe ich das einzig und allein als Ausrede vom CEO, um sich nicht noch mehr als der letzte Lacher darstellen lassen zu müssen.
    Qatar hat 6 A330-200 und 8 A330-300. Einige davon fliegen, aber keine im Passagierverkehr. Holt man die komplette Flotte zurück in den PAX Verkehr, dann hat man 14 zusätzliche Maschinen. Ein A330-300 fasst bei Qatar zudem mehr PAX als ein A350-900, dementsprechend hätte man nicht wirklich Einbußen bei der Kapazität. Man müsste lediglich die Routenplanung anpassen, die A330er auf kürzere Routen schicken, die A350er dann auf den Routen fliegen lassen, wo der A330 vor allem nicht hin kommt.
    Außerdem, wenn man 2022 (wenn hoffentlich die A350 Probleme auch zeitnah gelöst sind) eventuell wieder alle 10 A380 fliegt, übertrifft man alleine mit diesen bereits die Kapazität der 13 ausfallenden A350… um einiges!
    Dementsprechend sehe ich absolut keinen Grund, den A380 Einsatz mit dem Ausfall der A350er zu kompensieren. Dies wäre locker mit der bestehenden A330 Flotte möglich. Der Grund wird also sein, dass man bei Qatar merkt, dass es Routen bereits jetzt wieder gibt, auf denen der A380 erstens gerechtfertigt ist, zweitens ziemlich voll wird und drittens auch in Zukunft gebraucht werden wird.

Alle Kommentare anzeigen (1)