Barbados veröffentlicht seine neue Einreisestrategie, welche ein Knotenpunkt der Mission ist die Ökonomie des vom Tourismus abhängigen Landes wieder anzukurbeln.

Erst gestern waren die Malediven ein weiteres Land auf der Liste der Nationen die Lockerungen für Geimpfte bekannt gaben. Jetzt zieht die gleichermaßen atemberaubende Insel Barbados nach, denn die Nation hat neue Einreisebestimmungen bekannt gegeben. Wie vom Auswärtigem Amt auf dessen Webseite bekannt gegeben, fallen diese je nach Einstufung des Herkunftslandes und Gesundheitszustand unterschiedlich aus.

Erleichterte Einreise für Geimpfte

Ab dem 8. Mai sollen für nachweislich vollständig geimpfte Personen die Einreise auf die Insel erleichtert werden. Während Barbados in Deutschland seit dem 16. April nicht mehr vom Robert Koch Institut als Risikogebiet eingestuft ist, gilt Deutschland in Barbados als Hochrisikoland.

Barbados

Das neue “Barbados Travel Protocol” bedeutet für deutsche Urlauber ausführliche Einreisebestimmungen. Für diejenigen von Euch die noch nicht das Glück hatten bereits gegen COVID-19 geimpft zu werden, bleibt dieses weiterhin bestehen.

Ohne vollständige Impfung gilt fünf Tage Quarantäne

Bei keiner vollständigen Impfung ist die Einreise nach Barbados nur mit einem maximal 72 Stunden alten negativen PCR-Test und einem Einreiseformular, welches vor Antritt der Reise auszufüllen ist, möglich. Ungeimpfte müssen sich nach Ankunft fünf Tage in Quarantäne begeben. Nach Ablauf der fünf Tage muss ein weiterer PCR-Test durchgeführt werden. Je nach Dauer des Ergebnisses können ungeimpfte somit erst ungefähr sieben bis acht Tage nach Ankunft Barbados genießen. Geimpfte Personen hingegen dürfen bei Ankunft am Flughafen ein PCR Schnelltest durchführen lassen und somit noch am selben Tag oder einen Tag später die Insel erkunden. Wer zur Aus- und Rückreise aus Barbados einen COVID-19 Test benötigt muss diesen in Barbados mindestens 72 Stunden vor Ausreise per E-Mail beantragen.

Fazit zu der erleichterten Einreise für Geimpfte

Wer nicht geimpft ist und diesen Sommer gerne nach Barbados reisen möchte, muss sich darauf einstellen eine Woche vor Ort im Hotelzimmer zu verbringen bevor die Insel erkundet werden kann. Dank dieser Bestimmung ist es unklar, ob Ungeimpfte sich dieses Jahr überhaupt nach Barbados begeben werden. Somit liegt auf der Hand, dass die Einreise nach Barbados sich nur für Personen lohnt, die entweder geimpft sind oder über genügend Ressourcen verfügen ihren Urlaub eine Woche zu verlängern. Demnach wird sich erst im Sommer zeigen wie realistisch die Vorstellung ist, dass die neuen Einreisebestimmungen tatsächlich Barbados‘ Tourismus wieder ins Rollen bringen.

Autor

Ann-Kathrin liebt es, sich auf neue Abenteuer zu begeben. Schon als kleines Kind hat sie Langsteckenflüge lieben gelernt. Je exotischer das Ziel, desto besser. Dabei verliert sie sich gerne in fremden Kulturen und lernt somit paradiesische Orte überall auf der Welt kennen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • “Demnach wird sich erst im Sommer zeigen wie realistisch die Vorstellung ist, dass die neuen Einreisebestimmungen tatsächlich Barbados‘ Tourismus wieder ins Rollen bringen.”

    Wichtigstes Herkunftsland von Touristen nach Barbados sind die USA. Deren Impfkampagne läuft bekanntermaßen nicht schlecht.

  • Zum x-ten Mal:

    Die Aussage “Privilegien” ist irreführend und rechtlich falsch.

    Es handelt sich um die Rückkehr zum Normalzustand und nicht um großzügige Zugeständnisse.

    • Hey Mike, in der aktuellen Situation wird es als Privilegien deklariert, weshalb wir auch in der Form davon sprechen. Sicherlich ist es für die aktuelle Situation auch ein Privileg. Nichtsdestotrotz ist klar, dass auch wir wieder den Normalzustand wollen und es dann natürlich nicht mehr als Privileg deklariert wird ;). Viele Grüße

Alle Kommentare anzeigen (1)