Diesen Dienstag beschlossen die Ministerpräsidenten und die Bundesregierung die Verlängerung des Lockdowns und die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen.

Damit nun auch ein einheitliches Konzept bei allen Verkehrsmitteln gefahren werden kann, passen die Unternehmen der deutschen Luftverkehrswirtschaft diese Regeln zur Maskenpflicht auch im Luftverkehr an. Die Pflicht gilt dann ab dem 1. Februar.

Pflicht tritt am 1. Februar in Kraft

Am vergangenen Dienstag einigten sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer und die Regierung auf eine Verlängerung des harten Lockdowns mindestens bis Mitte Februar. Ein Grund, ist die große Sorge vor rasch steigenden Zahlen durch das mutierte Coronavirus aus Großbritannien. Auch eine Reihe anderer Maßnahmen wurden zum Schutz vor einer Infektion ergriffen, unter anderem die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen. Damit diese Regelung auf allen Transportwegen einheitlich ist, schlossen sich auch die Unternehmen der deutschen Luftverkehrswirtschaft an. Das bedeutet, ab dem 1. Februar gilt für Menschen ab sechs Jahren im Flugzeug und während des gesamten Fluges an Bord der Maschine die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Dazu zählen die herkömmlichen OP-Masken und die FFP2-Masken beziehungsweise Masken mit dem Standard KN95/N95 ohne ein Ausatemventil. Das gilt auch, wenn die Destination andere landesrechtliche Regelungen hat und keinen oder einen geringen Schutzstandard vorsieht.

Lufthansa

Darüber hinaus gilt die medizinische Maskenpflicht auch in den jeweiligen Flughafengebäuden und während des Boardings. Bei folgenden Fluggesellschaften gilt diese Pflicht ab dem 1. Februar:

  • Lufthansa
  • Austrian Airlines
  • Brussels Airlines
  • Condor
  • Eurowings
  • Swiss
  • TUIfly

Die Maskenpflicht gilt sowohl für alle Flüge der Fluggesellschaften ab Deutschland, als auch für die jeweiligen Rückflüge. An Bord werden Euch nicht zwingend Masken zur Verfügung gestellt, nimmt also ausreichend Masken während Eurer Reise selbst mit. Auch wenn der permanente Luftaustausch durch die HEPA-Filter gewährleistet ist, haben die Abstands- und Hygieneregeln eine große Bedeutung, weshalb diese mit den medizinischen Masken nochmals verschärft wurden.

Fazit zur medizinischen Maskenpflicht in Flugzeugen

Viele Menschen tragen bereits medizinische Masken, wozu auch die klassischen OP-Masken zählen. Etwas teurer und auch nicht überall erhältlich sind die besser schützenden FFP2 Masken. Die medizinische Maskenpflicht gilt aber für beide Arten und das nun auf den gesamten deutschen Transportwegen. Ab dem 1. Februar müsst Ihr, neben dem öffentlichen Verkehrsmitteln, auch in Flughafengebäuden, während des Boardings und auf dem gesamten Flug eine medizinische Maske tragen. Das gilt auch für den Rückflug, unabhängig davon, ob die lokalen Bestimmungen dies nicht vorschreiben. Das bedeutet nun wieder, sich einen größeren Vorrat medizinischer Masken zuzulegen, wenn man viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist!

Autorin

Seit sie 4 Jahre alt ist, reist Julia um die Welt und besucht gerne exotische Orte und weiße Strände. Am liebsten entspannt sie irgendwo am Strand in der Sonne oder genießt beim Windsurfen die Grenzenlosigkeit des Meeres. Nebenbei studiert sie in Berlin Tourismusmanagement. Bei reisetopia möchte sie ihre Erlebnisse gerne mit Euch teilen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Auch wenn Sie korrekte Sachinformation wieder zensieren, so sind wir nicht exklusiv darauf angewiesen. Gemaess RKI gilt fuer FFP2 masken:
    1. Arbeitsmedizinische voruntersuchung zum tragen ist vorgeschrieben.
    2. Nicht zur privaten nutzung empfohlen.
    3. Nach 75 min tragen 30 min pause. Also fuer mittel- und langstrecke gaenzlich ungeeignet. Zzgl. Airport aufenthalt geht gar nichts mehr.
    4. Einmalprodukt nicht merfach verwenden.
    5. Es gibt keine untersuchung ueber gesundheitliche auswirkungen bei z.b. Kinder oder vulnurablen Personen.
    Bevor sie so etwas anpreisen, sollten sie pruefen, welche schadensersatzansprueche ggfs. eine person mit problemen auf dem flug haette, und ob das personal fuer potentielle probleme geschult wurde. Das gilt natuerlich nicht nur fuer fluege sondern ueberall.

  • Maskenpflicht zum Schutz anderer – ok. Aber diese Vorschrift ist lächerlich. Der Staat entmündigt den Bürger, der Senat für sich entscheiden sollte, wie er sich schützt.

  • FFP2 Masken gibt ab 0,25€ online (mit gewissen Lieferzeiten), ansonsten oft in Apotheken auch um die 1€ – Drogeriemärkte finde ich etwas übetrieben (DM 2er Pack 4,95€)

Alle Kommentare anzeigen (1)