Lufthansa und Swiss statten ihre Flotten in allen Reiseklassen mit neuen Sitzen aus.

Die Nachfrage an Flugreisen steigt wieder an und der internationale Wettbewerb wird wieder härter. Um mit der Konkurrenz mithalten zu können, wollen Lufthansa und Swiss jetzt aktiv werden. Wie aerotelegraph.com berichtet, werden die beiden Airlines ihre Flotten dafür mit 31.000 neuen Sitzen ausstatten.

Neue Sitze in allen Reiseklassen

Die Lufthansa verfolgt im Moment eine Produkt- und Qualitätsinitiative, um die eigenen Erwartungen und auch die der Passagiere wieder erfüllen zu können. Im Rahmen dieser Initiative hatte die Airline bereits das Lounge-Angebot wieder vergrößert, welches durch Corona verringert worden war. Auch die Probleme vom frühen Sommer mit dem Catering-Angebot wurden angegangen. Jetzt legt die Kranichairline gemeinsam mit ihrem Tochterunternehmen Swiss ihren Fokus auf die Kabinenausstattung ihrer Flotten.

Gang In Der Lufthansa Business Class Boeing 747 400
Lufthansa Business Class

Die Produkt- und Qualitätsinitiative soll im Herbst so richtig starten und dabei helfen, die Airline auf internationaler Ebene wettbewerbsfähig zu halten. Am Ende dieser Initiative in 2023 will die Lufthansa in allen Klassen der eigenen Flotte und auch in der von Swiss neue Sitze verbauen lassen. Die Rede ist dabei von insgesamt 31.000 Sitzen, die erneuert werden sollen. Den Anfang machte dabei bereits die Premium Economy der Swiss in diesem Jahr.

Lufthansa hätte mehr Flugzeuge neu ausstatten können

Es ist kein Geheimnis. Neuere Flugzeugmodelle stoßen weniger CO2 aus und sind zudem auch leiser. Kein Wunder, dass immer mehr Airlines auf diese Flugzeuge umsteigen, um nachhaltiger zu werden. Die Lufthansa hatte bei der deutschen Bundesregierung angefragt, ob diese die Airline finanziell dabei unterstützen würde, solche Maschinen zu kaufen. Die deutsche Bundesregierung hatte dem eigentlich zugesagt, dies wurde laut aerotelegraph.com nun allerdings wieder zurückgezogen. Vorerst bekomme die Lufthansa also keine Förderung, dabei hätte die Airline diese gut gebrauchen können, um noch mehr Flugzeuge der Flotte ersetzen zu können. Lufthansa betont allerdings, dass die Förderung zwar schön gewesen wäre, die Fluggesellschaft aber auch so in der Lage ist, die geplanten Investitionen umzusetzen.

Fazit zu den neuen Sitzen von Lufthansa und Swiss

Derzeit statten immer mehr Fluggesellschaften ihre Reiseklassen mit neuen Sitzen aus. Besonders bei der steigenden Nachfrage an Flugreisen macht es Sinn, dass auch Lufthansa und Swiss ihre Sitze erneuern. Allgemein möchte die Lufthansa sich bemühen, wieder mehr die eigenen Erwartungen und auch die der Passagiere zu erfüllen. Dafür sind neue Sitze schon einmal eine gute Voraussetzung. Sicher hätte die eigentlich zugesagte Förderung der deutschen Bundesregierung dabei geholfen, noch mehr der älteren Flugzeuge auszutauschen. Die Lufthansa gibt sich allerdings zuversichtlich, ihre Pläne auch so umsetzen zu können. Wir dürfen gespannt sein, ob sie recht behalten wird.

Autor



Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hier werden 2 verschiedene Themen zusammengeworfen. Der überfällige Einbau neuer Sitze hat mit der abgesagten Förderung des Kaufs neuer Flieger nur dahingehend etwas zu tun, als dass LH Umbaukosten gespart hätte.

    Zur Rückkehr auf den Weg zur Premiumairline gehören übrigens nicht nur neue Sitze, sondern auch ein entsprechender Bordservice, mit dem man auch sofort beginnen könnte. Schluß mit FR & Co. als Vorbild, Maßstab müssen endlich die wirklich guten Airlines dieser Welt sein, dann klappts auch mit dem Premiumanspruch. Aber seitens LH ist man ja in den letzten Jahren außer Kürzungen und leeren Marketingversprechen nichts gewöhnt, warten wirs ab.

Alle Kommentare anzeigen (1)