Die kommenden geleasten Airbus A350 der Lufthansa, die ehemals für Philippine Airlines flogen, sollen in München stationiert werden.

Im kommenden Jahr erhält die Lufthansa vier weitere Airbus A350, die ursprünglich für Philippine Airlines flogen. Dabei ist vor allem das Bordprodukt spannend, bieten die Leasing-Jets doch besonders in der Business Class einen höheren Komfort. Nun ist auch bekannt, wo die A350 für den Kranich stationiert werden sollen: In München. Das will airliners.de direkt von der Lufthansa erfahren haben. So hat Frankfurt das Nachsehen.

A350 von Philippine Airlines nach München, Dreamliner nach Frankfurt

Die Lufthansa hat sich entschieden, wo sie die vier geleasten Airbus A350 stationieren wird. So kann sich das Kranich-Drehkreuz in Süddeutschland freuen, denn die Fluggesellschaft stattet den Münchner Flughafen mit den Neuzugängen aus, wie das Unternehmen gegenüber airliners.de bestätigte. Die quasi-neuen Airbus A350 werden im ersten Halbjahr 2022 erwartet und flogen zuletzt für Philippine Airlines. Das Spannende an den Maschinen ist, dass die Lufthansa plant keine großen Änderungen an den A350 zu vollziehen. Das bedeutet, dass auch die Kabinenausstattung die gleiche bleiben wird und die Airbusse insgesamt mit 30 Sitzen in der Business Class, 25 in der Premium Economy und 241 in der normalen Economy Class daherkommen werden.

Philippine Airlines A350
Lufthansa stationiert die geleasten Airbus A350 in München. | Foto: Emanuel Fernandez

Besonders in der Business Class ein deutliches Upgrade gegenüber dem bisherigen Premium-Produkt der Lufthansa, erwartet die Passagiere hier doch eine moderne und komfortable 1-2-1-Konfiguration. München kennt sich derweil bereits gut mit den A350 von Lufthansa gut aus, waren doch ehemals alle der effizienten Jets in Bayern stationiert. Doch die Corona-Krise mischte auch hier die Karten neu und so wanderten immerhin acht Flugzeuge des Typs ans Hauptdrehkreuz der Airline nach Frankfurt, wodurch der Main-Airport plötzlich doch als A350-Standort infrage kam. Doch nun sollen zumindest die kommenden geleasten Jets nach München wandern, die die A350-Flotte der Lufthansa auf nunmehr 21 Flugzeuge aufstocken werden.

Insgesamt hat der Kranich 45 Maschinen des Typs beim europäischen Flugzeugbauer Airbus bestellt. Laut des Unternehmens befinde man sich derzeit in Gesprächen „mit den Flughäfen“ über die Stationierung weiterer A350. Scheinbar bot für die kommenden geleasten Airbusse München die attraktivsten Konditionen, was auch als Grund für die Stationierung gesehen werden kann. Immerhin kann sich Frankfurt auf der anderen Seite aber über die vom Konzern bestellten Boeing 787 Dreamliner freuen, die an der Mainmetropole stationiert werden sollen. Erwartet werden die Jets im Frühjahr nächsten Jahres. Fünf sind dabei für die Lufthansa Kernmarke gedacht. Als erstes Ziel soll mit der 787 das kanadische Toronto ab Frankfurt angeflogen werden.

Fazit zur Stationierung der kommenden A350 in München

Die Lufthansa entscheidet sich für München bei der Stationierung der kommenden, geleasten Airbus A350, die bisher für Philippine Airlines im Einsatz waren. Womöglich bot der Flughafen München schlicht die besseren Konditionen mit Blick auf die Stationierung. So können sich süddeutsche Lufthansa-Passagiere – oder eben Umsteiger – auf ein deutlich besseres Bordprodukt freuen, zumindest was die Business Class angeht. Auf der anderen Seite sollen die Dreamliner in Frankfurt stationiert werden, was ebenfalls ein deutliches Komfort-Upgrade bedeuten dürfte.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.