Die Fluggesellschaft betont, dass sich der Anspruch Deutschlands, ein modernes Land zu sein, nicht in den Geräten, die an den Sicherheitskontrollen der Flughäfen verwendet werden, wiederfindet.

Im Anbetracht der weiterhin äußerst angespannten Personalsituation an deutschen Flughäfen, die sich vor allem auf die Bodenabfertigung stark negativ auswirkt, fordert die Lufthansa nun etwas, das leichter umsetzbar sein sollte, als kurzfristige tausende Menschen in der Luftfahrtbranche einzustellen. Laut eigener Aussage will man, dass an den Flughäfen aktuellere technische Hilfsmittel installiert werden, die das Bodenpersonal unterstützen würden, so die faz. Was man sich genau erhofft und wieso man die Abschaffung des Priority Boardings für keine Lösung hält, zeigen wir Euch im Folgenden.

Modernere Technik ist essenziell

Die deutsche Lufthansa möchte den Einsatz modernerer Technik an den staatlichen Sicherheitskontrollen. Dies forderte Lufthansa-Vorstand Detlef Kayser kürzlich öffentlichkeitswirksam. Im Angesicht der massiven Personalprobleme, die Flughäfen aktuell haben, ist dies ein Vorhaben, das in jenem Fall leichter umzusetzen wäre, als sich auf die Einstellung tausender Leiharbeiter zu verlassen, welche alle zunächst noch eine erweiterte Sicherheitsprüfung hinsichtlich der Eignung für die Arbeit in der Luftfahrtbranche durchlaufen müssen.

Düsseldorf Airport Guide Siko B
Die in deutschen Sicherheitskontrollen genutzte Technik sei längst veraltet.

Laut Kayser gäbe es bereits seit geraumer Zeit hochmoderne Technik, welche die Sicherheitskontrollen deutlich beschleunigen würde, allerdings werde in Deutschland zumeist veraltete Technik eingesetzt. Moderne Scanner würden beispielsweise nicht mehr erfordern, dass elektronische Geräte wie Laptops oder auch Flüssigkeiten den Taschen manuell entnommen werden müssen.

Für unsere Kunden würde ich mir wünschen, dass die neuen Geräte so schnell wie möglich eingesetzt werden.

Detlef Kayser, Lufthansa-Vorstand

Keine Fast-Lane mehr?

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) forderte kürzlich, dass man in der aktuellen Zeit auf das Konzept von Priority-Check-In sowie auf Fast-Lanes verzichten sollte, um das Personal nicht noch weiter auf künstliche Art und Weise zu verknappen, wenn es zwar vor Ort- jedoch mit der Abfertigung einiger weniger Passagiere beschäftigt sei. Diese Korridore sollen demnach für alle Reisenden geöffnet werden, um Schlangen beim Check-In und bei der Sicherheitskontrolle abzubauen.

Flughafen Köln Bonn
Wenn es nach Innenministerin Faeser geht, sollen Priority Check-In und Fast-Lanes an der Sicherheitskontrolle für alle Passagiere geöffnet werden.

Diese Forderung stieß aber sowohl bei Business Class, First Class- sowie auch Statusgästen auf genau so wenig Euphorie wie beim Lufthansa-Vorstand. Dieser lehnt den Vorschlag entschieden ab. Demnach helfe das Auflösen der separaten Schlangen in der aktuellen Situation nicht, denn sie Schlangen seien überall lang. Man brauche also Maßnahmen, die für alle Passagiere gleichermaßen Wirkung zeigen.

Fazit zur Forderung nach neuer Technologie in der Flughafen-Sicherheitskontrolle

Die Idee mag sicherlich keine Schlechte sein, denn in Sachen Digitalisierung ist Deutschland ohnehin kein Vorreiter. Doch handelt es sich hierbei um eine bloße Forderung, aus der nicht einmal hervorgeht, an wen sie gerichtet ist. Solange sich die Lufthansa also nicht selbst in der Verantwortung für die Passagiere sieht und lediglich halbherzige Maßnahmen wie den Verkauf von Tickets zu Höchstpreisen zur Abschwächung der Nachfrage auf den Weg bringt, wird sich die Situation nicht bessern.

Autor

Sandro ist Content Editor und seit Januar 2022 bei reisetopia tätig. Seitdem er mit nur einem Jahr seinen ersten Langstreckenflug antrat und danach 6 Jahre lang im Ausland aufwuchs, war er von Reisen begeistert. Heute versorgt er Euch vor allem am Wochenende mit interessanten Inhalten.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Typisches Politiker -BlaBla. Schließlich ist man selber ja nicht betroffen.

    Wenn Abschaffung bevorzugter Kontrollen dann aber bitte auch für alle.
    Dann sollen sich gefälligst auch Minister / Kanzler / ausländische Staatsgäste oder Leute, die die Privatjet fliegen, an der Eco-Schlange anstellen.

  • Die Kontrolle in Frankfurt ist die lahmste, die ich kenne, und das trotz moderner Scanner. Lasst die Chefs doch mal eine Dienstreise nach Singapur machen. Dort ist die Effektivität um ein Vielfaches größer ohne dass an der Sicherheit gespart wird.
    Und was die sogenannte “Fast Lane” in Frankfurt betrifft ist diese oftmals langsamer als die normale Abfertigung.

    Frau Frazer würde sicher auch gerne die unterschiedlichen Klassen abschaffen, natürlich außer wenn sie fliegt 😉.

  • pfff … Die Geräte für die Kontrollen sind schon OK. … jetzt soll wieder der Steuerzahlen für die Geräte aufkommen die nicht einmal richtig abgenutzt sind!
    Soviel schneller geht das nun auch nicht … Ob die Leute nun vor oder nach dem Durchleuchten ihre zu große Wasserflasche rausholen müssen 😀

  • Bin da voll bei der Nancy – und wo wir schon dabei sind, bitte alle Ressourcen welche die Bundesregierung in der Luftfahrt nutzt für das Volk öffnen. Kann ja nicht sein dass einige wenige Minister ganze Flugzeuge samt Crews und Bodenpersonal blockieren.

      • Hunderte Flugausfälle bei der Lufthansa und ihrer Tochter Eurowings. Da sollte jemand erst einmal vor der eigenen Tür kehren. Fast-Lanes nicht abschaffen um weiterhin kassieren zu können für Sicherheitskontrollen auf die Lufthansa gar keinen Einfluss hat. Dem Kunden also weiter das Geld aus der Tasche ziehen für eine Leistung die gar nicht erbrach werden KANN. Betrug am Kunden nenne ich das

Alle Kommentare anzeigen (1)