Lufthansa mietet sich einen zusätzlichen Airbus A350 für die eigene Flotte, der von Philippine Airlines kurz zuvor an den Leasinggeber zurückging.

Die Lufthansa ist begeistert vom Airbus A350 und will noch mehr des modernen Zweistrahlers. So kommt es dem Kranich gerade recht, dass ein A350 freigeworden ist, den Philippine Airlines an den Leasinggeber zurückgegeben hatte, wie aeroTELEGRAPH berichtet. Allerdings sind noch einige Fragen offen, etwa über Zeitpunkt der Einflottung uns Ausstattung des zusätzlichen Kranich-Jets.

Des einen Leid ist des anderen Freud

Lufthansa zeigte sich zuletzt mit dem Airbus A350-900 sehr zufrieden und langsam aber sicher entwickelt sich das effiziente und flexible Flugzeug zum neuen Zugpferd der Kranich-Flotte – besonders zu Zeiten der Pandemie und für die nahe, neue Zukunft. So wartet die Lufthansa aktuell denn auch noch auf 28 der insgesamt 45 bestellten Zweistrahler des europäischen Flugzeugbauers Airbus. Aber ein zusätzliches Exemplar konnte sich Deutschlands Flag-Carrier nun aber auf einem anderen Wege sichern: Durch Leasing eines Rückläufers.

Philippine Airlines A350
Foto: Emanuel Fernandez

Somit kann der Kranich schon bald einen weiteren Airbus A350 in der eigenen Flotte begrüßen. Das Flugzeug war dabei allerdings auch schon im Einsatz für eine andere bekannte Airline. Demnach war der Airbus bereits für Philippine Airlines unterwegs. Doch aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der damit einhergehenden größten weltweiten Krise in der Geschichte der Luftfahrt, entschied sich Philippine Airlines dazu, zwei ihrer insgesamt sechs geleasten Airbus A350-900 an die Leasinggeber zurückzugeben. Einer der Leasinggeber ist SMBC Aviation Capital und genau von jenem Unternehmen erhält nun die Lufthansa ihren Extra-A350, Baujahr 2018.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist allerdings noch nicht klar, wann die Lufthansa den Airbus genau erhalten wird. Klar ist jedoch die Ausstattung des A350 von Philippine Airlines, der mit insgesamt 295 Sitzen daherkommt, davon 30 ind er Business Class, 24 in der Premium Economy Class und 241 in der normalen Economy Class. Ob die Lufthansa die Konfiguration der Vormieterin übernehmen wird, ist ebenfalls nicht bekannt, aber vermutlich eher unwahrscheinlich. Beziehungsweise dürfte dies auch davon abhängen, wie lange der Kranich plant, den Airbus zu leasen.

Fazit zum Leasing des zusätzlichen A350 für die Lufthansa

Des einen Leid ist des anderen Freud. Während Philippine Airlines – wenig überraschend – noch schwer mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen hat, sieht sich Lufthansa derzeit wieder im Aufschwung. Und der soll besonders mit den effizienten Airbus A350-900 weiter anhalten. Da kommt es dem Kranich anscheinend gerade recht, dass die Philippiner zwei ihrer geleasten modernen Zweistrahler loswerden wollten. Nun bleibt noch die Frage, ob Lufthansa das eigene Bordprodukt verbauen wird, oder jenes von Philippine Airlines übernehmen wird – was jedoch nicht unbedingt wahrscheinlich wirkt.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Ein Leasingrückläufer mit gebrauchter Kabine für eine 5* Airline mit propagiertem hohen Premiumanspruch? Also das geht nun gar nicht. Speziell die vorhandene 1-2-1 Business muss raus und durch die bewährte und international führende 2-2-2 der LH ersetzt werden.

    Ironie aus. Ich hoffe, dass die verbaute Business drinbleibt. So könnte LH zumindest einigen Passagieren etwas vom versprochenen Premiumprodukt liefern.

Alle Kommentare anzeigen (1)