Keine Einreise mit ESTA in die USA, wenn man in den letzten Jahren auf Kuba war? Zumindest auf dem Papier ist das der Fall – wir haben uns die Sache genauer angesehen, um Reisenden zu helfen.

Dass die Beziehung zwischen Kuba und den USA keine einfache ist, ist kein Geheimnis. Unter der Obama-Administration fanden zwar erste Annäherungen statt, doch eine Entscheidung, die die Regierung rund um Donald Trump gefällt hat, führt nun vermehrt dazu, dass auch Touristen vor Probleme gestellt werden. Eine unserer Kundinnen hat uns berichtet, dass es ihr so erging – wir haben uns die aktuelle Lage mal genauer angesehen, da es äußerst wenig Berichterstattung zu dieser Thematik gibt.

Wie beeinflusst eine Kuba Reise die ESTA-Entscheidung?

Wer von Europa aus in die USA reisen möchte, hat es – in Post-Covid Zeiten – relativ leicht. Bis kurz vor der Reise muss man im Rahmen des Visa Waiver Programs die Reisegenehmigung ESTA (kurz für Electronic System for Travel Authorization) beantragen. Diese kostet 21 US-Dollar und ist für zwei Jahre beziehungsweise bis zum Ablauf des Reisepasses gültig. Bekommt man die Bestätigung, steht der USA-Reise eigentlich nichts mehr im Wege. Eigentlich. Denn in letzter Zeit häuften sich Meldungen, dass ESTA nachträglich abgelehnt beziehungsweise entzogen wurden, wenn der Antragsstellende vorab in Kuba war. Für Reisende bedeutet das, dass sie vor ihrer US-Reise dann ein richtiges Visum beantragen müssten, was einen enormen organisatorischen Aufwand mit sich bringt. Dazu kommt noch, dass es aktuell nahezu unmöglich ist, zeitnahe Termine zu ergattern.

Washington Dc

Eine offizielle Meldung hierüber gibt es nicht, doch wir haben von Kunden davon erfahren und in einigen Foren ähnliche Berichte finden können. Aus diesem Grund haben wir uns die Sache nochmal genauer angesehen. Tatsächlich findet man auf der Kuba-Länderseite des Auswärtigen Amtes zumindest einen Hinweis, der von diesem Umstand berichtet – betont werden hier allerdings Einzelfälle.

Es sind Fälle bekannt geworden, dass Personen, die über einen Wohnsitz oder langfristigen Aufenthaltstitel in Kuba verfügen/verfügten oder Doppelstaater sind (kubanisch/deutsch) und in die USA einreisen möchten, bis auf Weiteres nicht ESTA-berechtigt sind. In Einzelfällen waren auch Personen betroffen, die lediglich einen touristischen Voraufenthalt in Kuba hatten. Betroffene müssen für die Einreise in die USA ein Visum beantragen (dies gilt auch für Transitflüge). Reisende sollten rechtzeitig vor Einreise zu diesem Thema mit der zuständigen US-Vertretung Kontakt aufnehmen.

Auswärtiges Amt

Wie viele Reisende bisher betroffen waren, lässt sich nicht sagen, doch ist durchaus davon auszugehen, dass es sich nicht nur um Einzelfälle handelt. Im Mai hat der Guardian in einem Artikel über die problematische Lage des kubanischen Tourismus berichtet, dass es in einigen Whatsapp Gruppen von Expats unzählige Erfahrungsberichte darüber gab, dass Reisenden, die von Havanna aus in amerikanische Städte fliegen, plötzlich ihre ESTAs dauerhaft entzogen wurden.

Die US-Botschaft hat dem Guardian die neue Vorgehensweise zum damaligen Zeitpunkt nicht bestätigt und verwies an das Heimatschutzministerium, das sich wiederum nicht bei den Journalisten zurückmeldete. Mitarbeitende der Fluggesellschaften American Airlines und JetBlue haben aber bestätigt, dass dies nun regelmäßig vorkommt.

Kuba als “State Sponsor of Terrorism”

Die Begründung der entzogenen ESTA lässt sich darin finden, dass Kuba seit Januar 2021 durch das Außenministerium der Vereinigten Staaten als “State Sponsor of Terrorism” kategorisiert wird. Aktuell befinden sich neben Kuba auf dieser List nur noch Syrien, Nordkorea und der Iran.

Auf dem ESTA Antrag muss man Reisen nach Kuba nicht explizit angeben. Hier geht es nur um vorherige Reisen in den Iran, Irak, Jemen, Sudan, Somalia, Nordkorea, Libyen und Syrien. Dennoch – bei den FAQs auf der offiziellen ESTA-Webseite lässt sich eine Frage finden, die stutzig macht. Hier gibt es den Punkt, wie Kubas Einstufung als State Sponsor of Terrorism die Reisen mit einem bereits genehmigten ESTA beeinflusst.

How does Cuba’s designation as a State Sponsor of Terrorism impact my travel to the United States using my approved ESTA?

If a traveler is found to have visited a country designated as State Sponsor of Terrorism, the traveler is no longer eligible to participate in the Visa Waiver Program and must apply for a visa to enter the United States.

U.S. Customs and Border Protection auf der offiziellen ESTA Webseite

Die Antwort scheint eindeutig: Wenn herausgefunden wird, dass Reisende ein Land besucht haben, das als State Sponsor of Terrorism klassifiziert ist, entfällt die Möglichkeit am Visa Waiver Programm teilzunehmen – also nur mit dem ESTA in die USA zu reisen. Ein Visum wäre dann notwendig.

New York Brooklyn Bridge

Am häufigsten ergibt sich das Problem diversen Erfahrungsberichten zufolge bei einer direkten Reise von Kuba in die USA, da dann natürlich unverkennbar ist, wo man sich vorher – wenn auch nur zu touristischen Zwecken – aufgehalten hat. Bei einer schon länger zurückliegenden Reise kann dies natürlich ebenfalls durch den Stempel im Reisepass nachvollzogen werden, sodass auch eine Einreise von Deutschland in die USA problematisch sein kann, wenn man in den Jahren zuvor in Kuba war.

Seit wann ist Kuba als State Sponsor of Terrorism kategorisiert?

Dass Kuba als State Sponsor of Terrorism eingestuft wird, ist nicht gänzlich neu. Die aktuelle Entscheidung kommt vom 12. Januar 2021 und damit aus den letzten Tagen der Trump Administration. Die Begründung war die Folgende: Man wollte ein klares Zeichen setzen, dass das Castro Regime “die Unterstützung des internationalen Terrorismus und die Untergrabung der US-Justiz” beendet. Zuvor befand sich Kuba knapp sechs Jahre nicht in dieser Kategorie, da Obamas Regierung das Land im Zuge der Normalisierung der Beziehungen von der Liste entfernt hatte. 1982 traf Ronald Reagan’s Regierung diese Entscheidung zum ersten Mal. Damals mit der Begründung, dass das Land bewaffnete Revolutionen – oft von terroristischen Vereinigungen – unterstützt, um linken Kräften in ganz Lateinamerika zur Macht zu verhelfen.

Die Liste des US Außenministeriums der State Sponsors of Terrorism
Liste des US-Außenministeriums der State Sponsors of Terrorism

Der Zeitpunkt, zu dem Kuba nun nach sechs Jahren Pause wieder auf die Liste gekommen ist, ist noch aus einem weiteren Grund interessant: Kurz darauf brach die Corona-Pandemie weltweit aus und Reisen in die USA waren für mehr als eineinhalb Jahre so gut wie hinfällig. Dies könnte auch eine mögliche Erklärung sein, weshalb bisher nicht sonderlich viel über das Thema in Bezug auf Reisen berichtet wurde.

Was sollten Reisende jetzt tun?

Eine klare Handlungsempfehlung auszusprechen, ist schwierig. Neben einigen Erfahrungsberichten über entzogene ESTAs konnte ich in einem anderen Forum Aussagen von anderen Reisenden finden, die keine Probleme hatten – auch wenn sich kubanische Stempel im Pass befunden haben. Dennoch: in den FAQs zum ESTA steht unmissverständlich, dass jemand, der einen State Sponsor of Terrorism bereist hat, vom Visa Waiver Programm ausgeschlossen ist. Dementsprechend fiele auch Kuba darunter – auch wenn es bezüglich Kuba keine Frage im ESTA-Antrag gibt.

Reisepass

Das Auswärtige Amt empfiehlt: “Reisende sollten rechtzeitig vor Einreise zu diesem Thema mit der zuständigen US-Vertretung Kontakt aufnehmen.” Dass das kein leichtes Unterfangen ist, ist klar. Wenn es dann dazu kommt, dass man ein Visum beantragen muss, kann der Reiseplan durchaus in Gefahr geraten. Gerade nach Aufhebung der Reisebeschränkungen hat sich ein erheblicher Rückstau entwickelt. Im Februar dieses Jahres gab es die frühestmöglichen Termine erst wieder im Juni – also knapp ein halbes Jahr später. Auch jetzt scheint die Lage noch immer angespannt zu sein.

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit dem Thema gemacht? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen!

Ihr habt spannende Informationen, Euch fehlen wichtige Themen oder Ihr habt einfach eine Anregung für neue Content Ideen? Dann sendet sie uns über dieses Formular!

Autorin

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Sibylle
    4. Oktober 2022
    Ich gehe davon aus, daß ein neuer Reisepaß an der Situation nichts ändert. Die EU liefert seit Jahren zuverlässig von allen Flugreisenden zu welchem Ziel auch immer vermeintlich wichtige Daten an die USA. Diese Daten umfassen selbstverständlich Namen, Paßnummer, Flug, Ziel und vieles mehr. Um in den USA abgelehnt zu werden, bedarf es gar keines Stempels von Kuba im Reisepaß. Kuba stempelt auch nicht grundsätzlich. Den US-Behörden sind mit absoluter Sicherheit alle meine 30 Reisen nach Kuba bekannt. Ein zweiter Reisepaß würde daran nichts ändern, da dieser ja meinen Namen, mein Geburtsdatum usw. enthält.

  • Wird in einer Datenbank bei der Einreise nach Kuba gespeichert, dass man mit diesem Ausweis dort eingereist ist? Sonst könnte man doch im Nachgang einen neuen Reisepass beantragen (bspw. mit der Begründung, dass man den bisherigen verloren hat) und könnte so die Stempelproblematik (wie schon mit 2. Pass) sowie den eventuellen Eintrag in einer Datenbank umgehen. Was meint ihr?

    • Hi Alexander, ob es eine Datenbank gibt, in der Infos über die Einreise gespeichert werden, weiß ich nicht. Generell, wäre mir das glaube ich zu “heikel” und ich würde, wenn ich wirklich beide Länder bereisen wollen würde, den Weg übers Visum gehen. Aber das ist nur mein persönliches Empfinden zu dieser Thematik. Vielleicht haben andere User ja bereits Erfahrungen dazu machen können. Liebe Grüße 🙂

  • geht mit dem konform.

    “is found to have visited a country designated as State Sponsor of Terrorism”
    Kuba wurde am 12.1.2021 “designated”, es geht also nur um reisen nach diesem Zeitpunkt.

  • https://fr.usembassy.gov/visas/nonimmigrant-visas/restrictions-use-esta-affecting-french-nationals/

    The Visa Waiver Program Improvement and Terrorist Travel Prevention Act of 2015 (the Act) put new restrictions on the use of the Electronic System for Travel Authorization (ESTA) for certain categories of travelers.
    Under the 2015 Act, Visa Waiver Program nationals — including French nationals — who have traveled to Iran, Iraq, Libya, Somalia, Sudan, Syria, and/or Yemen since March 1, 2011 AND anyone who is a dual national of Iran, Iraq, Sudan, or Syria are ineligible to use ESTA. These restrictions apply to previous ESTA approvals and all current and future ESTA applications. VWP nationals (including French nationals) who have previously received ESTA approvals, but who meet one of these criteria, are no longer eligible to use ESTA.

    Additionally, if you have traveled or resided in Cuba on or after January 12, 2021, please be advised that you will need a visa in order to travel to the U.S.

    The law does not prohibit individuals in these categories from traveling to the United States, but a traveler not eligible for ESTA cannot be admitted into the country without a valid U.S. visa in his or her passport.

    ————
    Von der offiziellen Homepage der US Botschaft in Frankreich.
    Stichtag ist der 12.1.2021, wer davor auf Kuba war ist nach wie vor berechtigt, am ESTA teilzunehmen.

    Der Passus in den FAQS

    • Auf der deutschen finde ich nach wie vor diesen Passus nicht, würde mir wohler sein, obwohl was für Frankreich gilt sollte auch für Deutschland und die anderen Länder in diesem ESTA gelten.

      Wir waren 2006 auf Kuba, aber 2007 in den Staaten, da sollte es keine Probleme geben, aber man weiß ja nie. In Kürze haben wir unsere neuen Reisepässe und machen sofort ESTA, obwohl wir erst Mitte Juli nach New York fliegen.

  • Bzgl. “2. Reisepass” möchte ich anmerken, dass man hierfür einen “besonderen Grund” vorbringen muss. Einreise-Schwierigkeiten aufgrund älterer Sichtvermerke kommen hier durchaus in Betracht, allerdings hat der Erfinder hier eher an den Nahen Osten und israelische Stempel gedacht, während es hier nur darum geht die Visagebühr zu sparen.

    Davon abgesehen kann die Meldebehörde auch die Auflage erteilen, den Pass zurückzugeben, wenn der besondere Grund entfällt. Die Stadt München z. B. lässt hier standardmäßig entsprechende Erklärungen unterschreiben.
    So einfach ist es daher leider nicht.

    Abgesehen davon sollte jeder, der bei ESTA lügen möchte, sich im klaren darüber sein, dass Grenzschutz in den USA kein Witz ist.

  • Liebes Reisetopia Team, in Deutschland ist es ja möglich ganz offiziell einen zweiten Reisepass zu beantragen. Würde das helfen? Dann hätte man in einem der Pässe keine problematischen Stempel…

    • Hey Oliver, ich kann mir durchaus vorstellen, dass es möglich ist, so die Stempelproblematik zu vermeiden, falls man denn einen zweiten Reisepass bekommt. Allerdings “verstößt” man damit ja dann gegen das, was in den ESTA Bedingungen steht. Das muss man dann natürlich selbst abwägen, für mich wäre das aber ein zu großes Risiko, bei der US-Grenze zu “lügen”.

      • Oh warum? Habe ich das falsch verstanden? Du hattest doch geschrieben, dass man im esta Antrag zwar nach irak Iran und Syrien gefragt wird aber nicht explizit nach Kuba. Wo hat man dann gelogen?

        Den zweiten pass bekommt man übrigens auch wenn man viel reist und sonst Probleme mit der Visa Beschaffung hat da immer ein pass bei irgendeinem Konsulat rum liegt… am einfachsten geht das wenn der Arbeitgeber die Notwendigkeit eines zweiten pass schriftlich bestätigt.

      • Ich meine es so, dass es ja in den offiziellen FAQs steht, dass man überhaupt nicht mehr dazu berechtigt ist, visumfrei einzureisen. Für den Fall, dass man – warum auch immer – dann vor Ort gefragt wird, wo man vorher hingereist ist, würde man vermutlich mit der Logik mit dem zweiten Pass die Kuba-Reise verschweigen. Und das würde ich persönlich zum Beispiel nicht gerne tun wollen.

    • Der Teufel steckt bekanntlich im Detail.

      Zitat aus PassVwV v. 16.12.2019 Nr. 1.3.1:

      “… Ein berechtigtes Interesse (Anm.: an einem Zweitpass) liegt in der Regel immer dann vor, wenn die antragstellende Person in einen Staat einreisen will, der Deutschen vermutlich die Einreise verweigert, weil aus dem Pass ersichtlich ist, dass sie sich in bestimmten anderen Staaten aufgehalten haben …”

      Das Kriterium dürfte also die wahrscheinliche EinreiseVERWEIGERUNG sein, nicht eine Erschwernis in Form eines Visums.

  • Ich als in Kuba lebender Deutsche machte im November vergangenen Jahres die gleiche Erfahrung. Meine noch gültiges ESTA-Einreisegenehmigung wurde mir bei Ankunft entzogen. Man hat mich zwar nochmal einreisen lassen, aber mir mitgeteilt, dass ich in bei zukünftigen Reisen ein Touristenvisum (B1/B2) benötigen werde. Nun habe ich vom US-Konsulat in Berlin anstandslos ein 10-Jahres-Visum erhalten. Ist aber wirklich organisatorisch aufwendig und die Vorlaufzeit zum Konsulatstermin, wie hier schon berichtet, enorm (mindestens 6 Monate).

    • Danke fürs Teilen für deine Erfahrung, die sicherlich vielen Lesern hilft. Ich finde es spannend, dass man bisher wirklich noch nicht viel zu dem Thema gehört hat, obwohl es ja wirklich bei einigen schon der Fall war. Liebe Grüße und das mit dem 10-Jahres-Visum ist zumindest ja ein Happy End 🙂

    • Hallo Dieter und Anna,

      Ich habe vor zwei Tagen die gleiche Erfahrung machen müssen. Ich wollte von Kuba nach Miami einreisen, mir war allerdings nicht bewusst, dass Kuba sozusagen auf der ,roten Liste“ steht.

      Ich durfte nun als Gast noch einreisen. Weiß jemand, ob ich innerhalb der USA noch fliegen darf? Ich habe am Flughafen leider keinerlei große Auskunft erhalten.
      Das Esta wurde mir ebenfalls entzogen. Viele Grüße

      Ps: vielen Dank für den Artikel. Bisher konnte ich im Internet nämlich keinerlei Erfahrungsberichte finden!

      • Hallo Vera, das tut mir leid, dass du die gleiche Erfahrung machen musstest. Wie es mit Reisen innerhalb der USA aussieht, weiß ich leider nicht, vielleicht kann dir ja jemand, dem ähnliches passiert ist, die Frage beantworten.

        Und gern! 🙂 ich war auch sehr überrascht, dass sich wirklich nicht viel dazu finden lässt, obwohl es ja schon einige Personen betroffen hat.

      • Natürlich kannst du dich in den USA frei bewegen, ob per Bus, Flieger und sonst welchen Transportmitteln. Du bist doch ganz legal eingereist.
        LG
        Dieter

  • Bei mir hat noch niemand sich die Stempel im Reisepass angeschaut bei der Einreise in die USA. Aktuell ist es Ihnen viel wichtiger die Fotos zu machen und bei vereinzelten Personen Fingerabdrücke zu nehmen.

  • „Man wollte ein klares Zeichen setzen, dass das Castro Regime “die Unterstützung des internationalen Tourismus und die Untergrabung der US-Justiz” beendet.“

    Pfui, diese Unterstützung des internationalen Tourismus 😀

  • Es gibt die Möglichkeit, einen zweiten Pass parallel zu beantragen. Dann können zumindest die Einreisen nach Kuba nicht anhand der Stempel nachvollzogen werden.

  • “die Unterstützung des internationalen Tourismus” also wirklich, wie kann man das nur unterstützen, inbesondere in Zeiten von Erderwärmung und so 😉

    Matze

    • Hey Wigand, hierzu habe ich leider keine Berichte finden können. Vielleicht weiß jemand aus der Community was 🙂 bisher habe ich darüber nur im Zusammenhang mit ESTA gelesen. Liebe Grüße

Alle Kommentare anzeigen (1)