Kaum ist ITA Airways der SkyTeam-Allianz beigetreten, wirbt die Alitalia-Nachfolgerin auch schon um eine Übernahme durch die Lufthansa – mit umgarnenden Worten.

ITA Airways, die Nachfolgerin von Alitalia, ist jüngst der SkyTeam-Allianz beigetreten – sicherlich sehr zur Enttäuschung der Lufthansa. Der Kranich warb nämlich immer wieder für eine Partnerschaft zwischen beiden Airlines. Doch nun scheint ITA selbst an einer Übernahme, beziehungsweise Partnerschaft mit der Lufthansa interessiert zu sein, wie Airline-Chef Alfredo Altavilla gegenüber dem Handelsblatt verriet und fvw.de berichtet. Dabei wählt Altavilla durchaus eine interessante Wortwahl bei der Umgarnung des Kranichs.

Lufthansa gehört zu den „hübschen und reichen Verehrern“

Erst vor wenigen Wochen gab die Alitalia-Nachfolgerin ITA Airways ihren wenig überraschenden Beitritt zur SkyTeam-Allianz bekannt. Damit dürfte die noch junge Airline besonders die Lufthansa enttäuscht haben, die sich einige Chancen für eine Zusammenarbeit und gegebenenfalls einen Beitritt zur eigenen Star Alliance erhoffte. Nun umgarnt ITA Airways die Lufthansa jedoch plötzlich und wirbt gar für eine Übernahme durch den Kranich und das mit nicht zögerlichen Worten. Denn so erklärte der Chef der Fluggesellschaft, Alfredo Altavilla im „Handelsblatt“, dass es „falsch“ wäre, eigenständig zu bleiben, „weil wir im Vergleich zu den drei großen in Europa tätigen Airline-Gruppen immer zu klein wären. Wir sind eine hübsche Junggesellin, die viele Verehrer hat“. Altavilla hofft so auch, „dass Lufthansa zu den hübschen und reichen Verehrern gehört, die sich jetzt vielleicht für ITA Airways interessieren“.

ITA Airways
Der ITA Airways-Chef wirbt für eine Übernahme durch die Lufthansa.

Beim Start ITA Airways‘ übernahm man die Flugzeuge der scheidenden Alitalia und einige Routen, jedoch deutlich weniger, als die Vorgängerin unterhielt. Damit man bereits im Jahr 2023 profitabel fliegen könne, hofft die Airline, beziehungsweise Altavilla, dies in einer Gruppe wie die Lufthansa Group erreichen zu können. Laut des Airline-Chefs klopften bereits „alle großen Fluggesellschaften“, nicht nur aus Europa, an der Tür ITAs „um zu fragen, wann der Partnerschaftsprozess eröffnet wird“. Indes wollte sich Altavilla noch nicht für einen Favoriten entscheiden. Wichtig sei nur, dass ein potenzieller Partner „schön und reich“ sei.

Etwa so beschrieb der Vorsitzende auch die Lufthansa, der die Lufthansa für ihr Geschäftsmodell bewundere mitsamt der Töchter Swiss, Austrian Airlines und Brussels Airlines. So sei es dem Kranich in den letzten Jahren gelungen, „andere kleinere Gesellschaften, ähnlich wie jetzt ITA Airways, mit großem Erfolg zu integrieren“. Auch für Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat Altavilla nur gute Worte übrig, den er mit „großem Respekt“ betrachte. Der ITA Airways-Chef betonte indes zudem, dass die Mitgliedschaft bei der SkyTeam-Allianz (zunächst) nur für ein Jahr beschlossen sei.

Fazit zum Werben ITAs für eine Lufthansa-Übernahme

ITA Airways sorgt für Furore mit den jüngsten Aussagen des Airline-Chef Alfredo Altavilla, der nun für eine Übernahme durch die Lufthansa Group wirbt. Dabei wählt Altavilla denn auch mehr als interessante Worte, wie „hübsch“ und „reich“. Und all das nur kurz nachdem die Alitalia-Nachfolgerin der SkyTeam-Allianz beigetreten ist, wobei die Mitgliedschaft laut des ITA-Chefs ja nur erstmal für ein Jahr gelte. Alles sehr interessante Aussagen von der noch jungen Airline, die scheinbar unbedingt eine Partnerschaft, beziehungsweise Übernahme durch eine große Fluggesellschaft anstrebt. Jetzt liegt der Ball bei Spohr und der Lufthansa.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Finger weg von der ITA, Lufthansa die wollen nur Geld sonst nichts, die Deutschen haben es ja, und das wird dann wahrscheinlich wieder sinnlos verbrannt.
    Wenn die ITA eine echte Partnerschaft auf Augenhöhe wollte oder gar eine wirkliche Übernahme, würde die ITA entweder der Star Alliance oder gar keiner Allianz betreten.
    Die wollen nur das Geld und sich dann nichts sagen lassen, auch wenn die alles falsch machen.

Alle Kommentare anzeigen (1)