Die Passagierzahlen im Keller und das Terminal 3 wird später eröffnet – dennoch erwartet der Frankfurter Flughafen einen Reiseboom nach ersten Lockerungen.

Der Frankfurter Flughafen ist der größte Flughafen Deutschlands und zählt zu den größten weltweit. Vor der Corona-Pandemie wurden noch über 70 Millionen Passagiere abgefertigt, ein drittes Terminal musste gebaut werden. Mittlerweile sieht die Realität anders aus. Die Passagierzahlen befinden sich auf einem Niveau von 1984 und das Terminal 3 wird später eröffnet. Dennoch gibt es für den Betreiber Fraport viele Gründe für Optimismus und erwartet deshalb einen Reiseboom nach entsprechenden Lockerungen, wie die Tagesschau berichtet. Auch wir haben dem Flughafen Frankfurt ein paar exklusive Fragen stellen dürfen – die Antworten dazu werden wir schon bald veröffentlichen.

Passagierzahlen auf Niveau von 1984

In 2020 wurden am größten Flughafen Deutschlands lediglich 18,8 Millionen Passagiere abgefertigt. Das entspricht einem Rückgang um 73,4 Prozent und damit dem Passagieraufkommen von 1984. Auf den anderen Flughäfen weltweit, die von der Fraport AG betrieben werden, sieht es ebenfalls nicht besser aus. Auch der Aufschwung im vergangenen Sommer konnte für keinen durchgängig positiven Trend sorgen. Eine Situation, die vor etwas mehr als einem Jahr noch undenkbar erschien. In 2019 fertigte der Flughafen Frankfurt noch 70,5 Millionen Passagiere ab – Tendenz steigend. Auch deshalb wurde ein neues Terminal notwendig. Das Terminal 3 befindet sich bereits im fortgeschrittenen Bauprozess und wird sich auf dem südlichen Bereich des Flughafens befinden. Eine Bahn soll das Terminal mit den anderen Terminals auf der gegenüberliegenden Seite verbinden. Bis dahin wird es jedoch noch ein wenig dauern, denn kürzlich wurde entschieden, die Eröffnung des neuen Terminals um ein weiteres Jahr auf 2026 zu verschieben.

Es ist für den Luftverkehr die größte Krise aller Zeiten.

Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG

Trotz der schwersten Krise der zivilen Luftfahrt, gibt es für den Betreiber noch Grund genug, um positiv in die Zukunft schauen zu können. Der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG erwartet einen Boom, sobald weitere Lockerungen beschlossen werden. Bestes Anzeichen dafür ist der Nachfrage-Boom für Reisen nach Mallorca. Als das Auswärtige Amt Mallorca am vergangenen Freitag von der Liste der Risikogebiete entfernte, erlebten Airlines, Hotels und Reiseveranstalter einen enormen Anstieg der Buchungszahlen. Fluggesellschaften haben kurzerhand die Frequenzen auf die Balearen erhöhen müssen. Ein gutes Signal für die Branche. Ursprünglich plante die Fraport AG mit einem Passagieraufkommen zwischen 35 und 40 Prozent vom Vorkrisen-Niveau. Diese Erwartungen mussten trotz des Optimismus jedoch gesenkt werden.

Unter 20 Millionen Passagiere in 2021?

Durchaus möglich also, dass im Jahr 2021 Passagierzahlen zwischen 20 und 25 Millionen verzeichnet werden, vielleicht aber auch weniger. Eine durchaus gefährliche Tendenz, wie auch der ARD-Luftfahrtexperte Michael Immel meint. Ein weiteres Jahr auf diesem Passagierniveau könnte für einen weiteren Stellenabbau am größten Deutschen Flughafen führen. Bis Ende 2021 ist geplant, dass insgesamt knapp 4.000 Arbeitsplätze abgebaut werden soll. Alle Angestellten sollen mit einem entsprechenden Sozialplan entlassen werden. Allein damit kann der Flughafen Frankfurt circa 250 Millionen Euro sparen. In 2015 waren knapp 81.000 Menschen am Flughafen beschäftigt, fast 23.000 davon beim Betreiber Fraport.

Wenn Fraport auch im kommenden Jahr mit weniger Auslastung rechnet, dann wird sicherlich noch einmal die Frage nach der Anzahl der Beschäftigten aufkommen.

Zum Sommer 2021 soll das geschlossene Terminal 2 nach derzeitigem Stand wieder eröffnen. Auch die als Parkplatz genutzte Nordbahn soll schon bald wieder reaktiviert werden. Tatsächlich befinden sich nur noch wenige Flugzeuge auf dieser Landebahn. Die Fraport AG traut sich auch deshalb ein Passagieraufkommen von 32 Millionen Passagiere in 2021 zu. Das ist jedoch stark vom Impffortschritt und der Aufhebung der internationalen Reisebeschränkungen abhängig.

IMG 3783 Cropped

Wir bei reisetopia möchten noch mehr hinter die Kulissen von Fluggesellschaften, Flughäfen und Hotels blicken und diese mit Euch teilen. Deshalb haben wir dem Flughafen Frankfurt und dessen Betreiber, die Fraport AG, ein paar Fragen stellen dürfen. Die Antworten dazu werden wir schon bald veröffentlichen.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.