Flugverbote hinderten Finnair zuletzt daran, Asien-Flüge wie geplant durchzuführen. Wegen mangelnder Alternativen sah sich die Airline gezwungen, den Verkehr teilweise einzustellen. Nun kehrt die Airline jedoch mit Umwegen wieder zurück!

Reisewarnungen und Flugverbote – Neben den verschiedenen Reisewarnungen, kam es vor allem EU-weit und international vermehrt zu Flugverboten für russische Airlines. Doch auch der russische Flugraum wurde für einen Großteil der Airlines aus Europa und Nordamerika bereits gesperrt. Aufgrund dessen sah sich Finnair als erste europäische Fluggesellschaft gezwungen, den Flugverkehr nach Asien einzustellen. Ein Tiefschlag für die Finnen, für die das Asien-Geschäft das Kerngebiet ist. Deshalb kehrt die Airline nun auch wieder mit Umwegen nach Asien zurück, wie unter anderem Loyalty Lobby berichtet.

Schnelles Comeback

Als erste europäische Fluggesellschaft sah sich Finnair gezwungen, den Flugbetrieb nach Asien zumindest teilweise einzustellen. Das war besonders für die Airline fatal, da Finnair als oneworld-Airline vermehrt auf Flüge in Richtung Asien setzt. Bedingt durch die ideale nördliche Lage ihres Hubs Helsinkis konnte die Airline diese Flüge erfolgreich und verhältnismäßig kurz gestalten. Dies entpuppte sich jedoch zum Nachteil. Denn die Lage Helsinkis hinterlässt Finnair mit nur wenigen Alternativen.

Finnair A330

Von allen Flügen von Helsinki nach Ost-Asien hatte Finnair deshalb alle Passagier- und Cargoflüge nach Seoul in Südkorea, Osaka und Tokio in Japan sowie Shanghai und Guangzhou in China einstellen müssen. Für diese Flüge nutzte die Airline bislang eine Sonder-Überfluggenehmigung für Sibirien. Flüge nach Thailand, Indien und Singapur blieben davon nicht betroffen sein. Wie Loyalty Lobby jedoch berichtet, hat Finnair den zweiten täglichen Flug nach Bangkok zum Sommerflugplan plötzlich aus dem Programm genommen. Aufgrund neuer Routenplanungen dauern diese Flüge bereits maximal eine Stunde länger.

Both routes [Anm.d.Red. Shanghai und Seoul] go around the Russian airspace from the south, and the return flight from Seoul to Helsinki can also take the northern route.

Statement von Finnair

Mit Rückkehr der Flüge nach Südkorea, Japan und China müssen Passagiere auch hier deutlich längere Flugzeiten in Kauf nehmen. Nach Shanghai wird Finnair ab dem 10. März wieder zurückkehren und einmal wöchentlich bedient, Seoul folgt zwei Tage später am 12. März und wird sogar mit drei wöchentlichen Verbindungen versehen. Bereits zuvor kündigte Finnair an, die Verbindung nach Tokio ebenfalls wieder aufnehmen zu wollen. Die Flugzeiten betragen aufgrund alternativer Routenplanungen zwischen 12 und 14 Stunden. Dabei sind die Flüge nach Seoul und Tokio sogar bei der Beladung beschränkt. Das bedeutet, dass nicht alle Sitzplätze und Frachtkapazitäten verkauft werden dürfen.

Fazit zur Rückkehr von Finnair

Finnair sah sich gezwungen, neben ihren Flügen nach Russland auch erste Flüge nach Asien vorerst einstellen zu müssen. Betroffen waren davon Flüge nach China, Japan und Südkorea. Andere Asien-Flüge nach Indien, Singapur und Thailand blieben bereits unberührt, dauern jedoch eine Stunde Flugzeit länger. Mit Rückkehr erster Flüge nach China, Japan und Südkorea müssen sich Passagiere auch hier auf längere Flugzeiten und angepasste Flugpläne vorbereiten. Aber immerhin: Finnair kann damit wieder ihr wichtiges Asien-Geschäft aufnehmen. Zwar erhöhen sich durch die längeren Flugzeiten die Kosten für Personal und Treibstoff, die hohen Preise für Frachtkapazitäten sollen diese Mehrkosten jedoch laut eigenen Aussagen gut ausgleichen.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.