Das Fliegen die sicherste Art der Fortbewegung ist, darüber braucht man wahrlich nicht streiten und das liegt nicht zuletzt an den extrem hohen Vorgaben und Anforderungen der Luftsicherheitsbehörden an fast jedes Landes weltweit. Wenngleich die Katastrophe und die folgenden Skandale rund um die Boeing 737 MAX kurzzeitig auch ein ganz anderes Licht darauf fallen ließ.

Regelmäßig überprüft die US-amerikanische FAA die für die Luftsicherheit und den Luftverkehr zuständigen staatlichen Institutionen der jeweiligen Länder und kontrolliert die Einhaltung der dort geltenden Standards.  Jüngst hat die FAA Malaysia dahingehend überprüft und das Ergebnis fiel negativ aus.

Malaysia fällt aus Kategorie 1 in Kategorie 2

Im April 2019 wurde die malayische Flugsicherheitsbehörde CAAM einer Kontrolle durch die FAA unterzogen und dabei wurde festgestellt, dass die CAAM die international gültigen ICAO-Standards teilweise nicht einhält. Die FAA stellt klar, dass diese Überprüfung lediglich eine Überprüfung der Flugsicherheitsbehörde darstellt und nicht auf eine einzelne Airline abzielt. Das heisst, das bestehende Verbindungen in die USA durchaus bestehen bleiben dürfen; lediglich die Aufnahme neuer Verbindung oder das Eingehen neuer Codeshare-Abkommen wird verhindert.  

Malaysia Kuala Lumpur

AirAsia X als großer Verlierer der Regelung

Der Flag-Carrier des südostasiatischen Landes, Malaysia Airlines, ist Mitglied der oneworld-Allianz, zu der unter anderem auch American Airlines gehört. Jedoch unterhalten beide Fluggesellschaften kein gemeinsamen Codeshare-Abkommen oder eine sonstige Partnerschaft untereinander. Somit sollten auch hier die Auswirkungen der Abstufung nur geringfügig spürbar sein.

air asia airbus a320

Ganz anders sieht die Sache jedoch beim Low Cost-Carrier AirAsia X aus, einer Tochtergesellschaft der AirAsia Group. AirAsia X ist dabei die einzige malaysische Airline, die Ziele in den USA bedient. So fliegt der Günstig-Flieger täglich mit einem Airbus A330-300 zwischen der Hauptstadt Malaysias, Kuala Lumpur und Honolulu auf Hawaii, mit einem Zwischenstopp im japanischen Osaka. Dabei sollte Honolulu eigentlich nicht die einzige US-Route der Low Cost-Airline bleiben: Ab 2021 plante AirAsia X plante, ab 2021 auch Flüge auf das amerikanische Festland anbieten zu wollen und zwar nach Oakland, San Francisco und San Jose.

Die Flüge sollten mit nagelneuen Airbus A330neo via Japan starten, doch das ändert freilich nichts an der Tatsache, dass es sich bei AirAsia X um eine Fluggesellschaft aus Malaysia handelt und somit die neuen Flüge erst einmal nicht aufgenommen werden dürfen.

Fazit zur Abstufung der malaysischen Luftfahrt

Die Standards in der Luftsicherheit sind enorm hoch und die Standards stellen sicher, dass das Flugzeug nach wie vor das sicherste Verkehrsmittel der Welt ist. Durch eben solch stete Überprüfungen stellen die Flugsicherheitsbehörden sicher, dass sich an diesem Umstand nichts ändert. Ob und wie Malaysia auf diese Herabstufung durch die FAA reagieren wird, bleibt abzuwarten. Allerdings ist davon auszugehen, dass sich in dem südostasiatischen Land sicherlich etwas dahingehendes tun dürfte, da es für die malayischen Airlines überlebenswichtig ist, Zugang zu neuen Märkten zu bekommen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.