Emirates baut das bestehende US-Flugangebot in den kommenden Monaten weiter aus. Bereits im Dezember möchte die Fluggesellschaft bis zu 90 Prozent aller Flüge des Vorkrisenniveaus durchführen.

Der größte Betreiber des Airbus A380 rechnet weiter mit einer steigenden Nachfrage an Flügen in die Vereinigten Staaten von Amerika. Diese Ankündigung kommt nur einen Tag nachdem die US-Regierung das Ende des Travel Bans für Reisende aus Europa verkündet hat. Derzeit führt die Fluggesellschaft etliche Flüge nach Los Angeles, New York oder auch Washington D.C. mit einem Airbus A380 durch. Aller Voraussicht nach kommen in den kommenden Wochen und Monaten weitere A380-Flüge hinzu. Die Fluggesellschaft erhöht auf ausgewählten Routen die Frequenzen, wie aus einer Pressemitteilung der Airline hervorgeht.

78 Flüge pro Woche in die Vereinigten Staaten von Amerika

Emirates weitet das US-Flugangebot erneut aus. Bereits im Oktober möchte die Fluggesellschaft 78 Flüge in die Vereinigten Staaten von Amerika durchführen. Dabei erhöht die Airline die Frequenzen auf ausgewählten Strecken um jeweils einen Flug pro Woche. Planmäßig fliegt Emirates Boston, Dallas, San Francisco, Seattle sowie Washington D.C. fortan fünfmal pro Woche statt zuvor viermal pro Woche an. Darüber hinaus fliegt Emirates zukünftig 19 Mal pro Woche nach New York – der Fifth Freedom Flug ab Mailand zählt in diesem Fall mit. Zuvor hatte die Golf-Airline bereits Chicago sowie Los Angeles mit einem täglichen Flug ab Dubai bedacht. Zusätzlich hält Emirates an dem Fifth Freedom Flug zwischen Athen und New York Newark fest.

Emirates A380

Auf 24 der 78 wöchentlichen Flügen setzt Emirates den Airbus A380 ein. Der Airbus A380 verbindet zwölfmal Dubai mit New York, siebenmal mit Los Angeles sowie fünfmal mit Washington D.C. An Bord können Gäste der Business und First Class die Vorzüge der Onboard Lounge genießen, die sich im Heck des Oberdecks befindet. First Class Passagieren steht exklusiv das Shower Spa zur Verfügung.

Vielversprechender Winterflugplan

Entsprechend der steigenden Kundennachfrage plant Emirates die Kapazitäten auf Flügen in die USA weiter anzuheben. Bis Anfang Dezember möchte Emirates mehr als 90 Prozent ihrer Flugfrequenzen in die Vereinigten Staaten von Amerika aus der Pre-Covid-Zeit wiederhergestellt haben. Ein ambitioniertes Ziel, das Emirates verfolgt. Zusätzlich zu den täglichen Flügen nach New York möchte die Airline auch wieder tägliche Flüge nach Boston, Dallas, Houston, San Francisco, Seattle und Washington DC anbieten.

Die Flugplan-Anpassungen haben konkret auch Auswirkungen auf den Einsatz des Fluggerätes. Bereits ab November soll der Airbus A380 auf insgesamt 35 US-Flügen pro Woche zum Einsatz kommen. So wird ab dem 31. Oktober der beliebte Fifth Freedom Flug zwischen Mailand-Malpensa und New York JFK auf einen A380 umgestellt. Darüber hinaus kommt der Airbus A380 ab Dezember wieder täglich auf den Strecken nach Los Angeles, New York und Washington DC täglich zum Einsatz.

Fazit zum Ausbau des US-Netzwerkes bei Emirates

Die Aussichten sind verheißungsvoll. Emirates treibt nicht nur den Ausbau des US-Streckennetzes weiter voran, sondern reaktiviert in den kommenden Monaten immer mehr Airbus A380. Die jüngst veröffentlichen Pläne sind beeindruckend. Kaum eine Fluggesellschaft kann ein derartig großen Flugplan durchsetzten. Schlussendlich muss folgende Frage erlaubt sein: Straft Emirates den anderen Fluggesellschaften im Umgang mit dem A380 Lügen oder ist die Fluggesellschaft von dem Einsatz des Doppeldeckers abhängig? Wie steht Ihr zu den veröffentlichen Plänen?

Autor

Reisen ist meine Leidenschaft. Luxuriös reisen muss nicht teuer sein. Wie das geht zeigen wir dir hier auf reisetopia!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.