Auf einer Teststrecke erprobt die Bahn Highspeed-Internet im Zug. Das soll die Schiene als alternatives Verkehrsmittel langfristig attraktiver machen.

Wer mehrere Stunden im Zug sitzt, möchte diese Zeit oft sinnvoll nutzen – sei es zum Arbeiten oder einfach entspannt einen Film zu schauen. Ärgerlich ist nur, wenn das Internet dafür nicht ausreicht. Doch das könnte sich in Zukunft bei der Deutschen Bahn (DB) ändern. Auf einer Teststrecke soll schnelles 5G-Internet für die Schiene erprobt werden, wie fvw TravelTalk berichtet.

Mecklenburg-Vorpommern als Vorreiter

Auf einer zehn Kilometer langen Strecke im ostdeutschen Mecklenburg-Vorpommern testet die Bahn den Einsatz von Highspeed-Internet. Dafür wurden nun 13 neue Funkmasten zwischen Karow und Malchow aufgestellt. Die technische Umrüstung wird unter dem Titel “Gigabit Innovation Track” mit 6,4 Millionen Euro als Forschungsprojekt gefördert. Im Mai letzten Jahres bekam die Bahn die Zusage für die Förderung, nun wird das Projekt in Kürze starten.

Deutsche Bahn neue Internetverbindung
Auf einer Teststrecke wird schon bald 5G-Internet verfügbar sein

Für die Zukunft verspricht sich die Bahn davon, einen weiteren Anreiz für Reisende zu schaffen, auf die Schiene umzusteigen. Als umweltfreundlicheres Verkehrsmittel ist die DB darauf bedacht, eine Alternative zum Flugverkehr darzustellen. Denn auch immer mehr Airlines rüsten auf kostenfreies, leistungsstarkes Internet in allen Reiseklassen um. Ab dem vierten Quartal des Jahres beginnt Lufthansa mit der Ausstattung von 150 Flugzeugen mit Breitband-InternetSwiss und Malaysia Airlines bieten kostenloses WLAN an.

Forschungsergebnisse bis Ende des Jahres

Auf der Teststrecke wird ein sogenannter Laborzug, auch “Advanced TrainLab” genannt, eingesetzt. An Bord dieses ehemaligen ICE wird die neue Technik verbaut und auf mögliche Probleme getestet. Auch werden die nah am Gleis montierten Masten auf Ihre Funktion geprüft, die in den nächsten Jahren Datenraten bis zu 5 Gigabit pro Sekunde pro Zug leisten sollen.

ICE L

ICE L Talgo

Beteiligt an der Zukunftsforschung ist neben der DB der Netzwerkausrüster Ericsson, der Telekommunikationsanbieter O2 Telefónica und der Funkmastbetreiber Vantage Towers. Ergebnisse sollen bis Ende des Jahres Aufschluss über die Zukunftsfähigkeit der Technik geben.

Wenn Ihr in nächster Zeit plant, auf der Schiene unterwegs zu sein, könnt Ihr hier direkt Euer Ticket kaufen:

Fazit zu 5G-Internet in der Bahn

In Kürze startet ein technisches Forschungsprojekt der Bahn, bei dem Highspeed Internet auf der Schiene getestet werden soll. Da die Bahn oft Kritik einsteckt für alles, das nicht funktioniert, sehe ich hier eine Chance, sich positiv zu positionieren. Allerdings handelt es sich erst um eine Teststrecke von zehn Kilometern. Bis leistungsfähiges Internet großflächig eingeführt ist, wird es sicher noch eine Weile dauern.

Ihr habt spannende Informationen, Euch fehlen wichtige Themen oder Ihr habt einfach eine Anregung für neue Content Ideen? Dann sendet sie uns über dieses Formular!

Autor

Wenn Ricarda auf Reisen ist, fühlt sie sich am lebendigsten. Infiziert vom Reisefieber wurde sie im Jugendalter durch ein Auslandsjahr in den USA. Egal ob mit dem Van, Backpack, Boot oder im Hotel: Sie ist immer bereit für ein neues Abenteuer, gerne auch mit viel Adrenalin. Nach ihrem Journalismus-Studium kann sie bei reisetopia ihre beiden Leidenschaften voll ausleben und versorgt Euch mit spannenden News.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Schöner Artikel, falsches Bild!
    Ich denke es handelt sich bei dem Bild um einen brandneuen ICE der Firma Talgo. Die Advanced Train Lab Züge sehen anders aus, wie alte ICEs nur in grau/blau

    Besten Gruß
    Detlef

    • Lieber Detlef,
      Danke für Dein Feedback. Leider liegt uns in diesem Fall kein lizenzfreies oder eigenes Bild vor, das wir verwenden können, daher haben wir in diesem Fall ein anderes Bahn-Bild wählen müssen.
      Beste Grüße, Beate

    • Ein falsches Bild bzw. Eine falsche Bildunterschrift zeigt hier mal an einem harmlosen Artikel wie schnell – und hier ganz sicher ungewollt – „Fake News“ entstehen.
      Es zeigt aber auch wie anspruchsvoll guter Journalismus bei jedem Artikel aufs Neue ist.

      Danke für das korrigieren und für Deine und euren wirklich immer schnellen Reaktionen und Interaktionen mit euren Lesern und vor allem Danke für die vielen wirklich guten Artikel hier bei Reisetopia.

Alle Kommentare anzeigen (1)