Bei der Lufthansa-Tochterfluggesellschaft Eurowings und beim Ferienflieger Condor wird es demnächst zu größeren Stellenstreichungen kommen. Nachdem sich Condor bereits von 170 Mitarbeitern aus der Verwaltung getrennt hat, stehen nun bei beiden Fluggesellschaften Stellenstreichungen bevor.

Condor möchte sich von Flugbegleitern trennen

Wie aus einem Mitarbeiterbrief der Gewerkschaft ver.di hervorgeht, möchte sich Condor von weiteren Mitarbeitern trennen. Nachdem bereits in der Verwaltung zu Stellenstreichungen kam, sollen nun um die 150 von insgesamt 2.500 Flugbegleitern entlassen werden. Derzeit hält sich Condor mit einem staatlichen Überbrückungskredit in Höhe von 380 Millionen Euro für sechs Monate in der Luft, die dem Ferienflieger insbesondere über die verkehrsschwachen Wintermonate hinweghelfen soll. Nach der Thomas Cook-Pleite drohen der Condor Liquiditätsengpässe, die mithilfe des Kredites überbrückt werden sollen.

Condor Boeing 767-300

Um an Attraktivität für potenzielle Käufer zu gewinnen, muss Airline-Chef Ralf Teckentrup diese von der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens überzeugen. Die Airline darf sich über eine enorme Zuverlässigkeit der Flotte freuen. Seit der Thomas Cook-Pleite im September sei kein einziges Flugzeug am Boden geblieben. Größere Reparaturen seien zu keinem Zeitpunkt notwendig gewesen, zudem ist es durch die Zuverlässigkeit der durchaus in die Jahre gekommenen Flotte auch zu keinerlei Ausfällen gekommen. Dies hilft Condor zusätzlich nicht nur finanziell, sondern auch dabei den guten Ruf der Airline aufrecht zu erhalten. Zusätzlich will Ralf Teckentrup die Gewinnaussichten der Airline mit Kostensenkungen steigern. Allerdings werden einige Mitarbeiter auch von der Gewerkschaft UFO vertreten, die erst kürzlich bei der Lufthansa Tochter Germanwings zu einem Streik aufrief.

Eurowings überprüft Stellenstreichungen in der Verwaltung

Die Eurowings befindet sich schon seit geraumer Zeit tief in den roten Zahlen und bis dato ist auch keine Besserung in Sicht. Zukünftig möchte die Fluggesellschaft wieder in die Gewinnzone vorstoßen. Bis 2021 möchte die Airline die Gewinnzone mithilfe eines Sparprogramms erreichen. Auf dem Kapitalmarkt-Tag in Frankfurt hat der Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr nun umfangreiche Restrukturierungen bekanntgegeben, die Eurowings bis 2021 profitabel fliegen lassen sollen – bislang war eine Rentabilität bis 2019 geplant. Damit einher ging das Aus der Eurowings auf der Langstrecke. Vielmehr setzt die Lufthansa auf eine neue Billigmarke, die zukünftig auf der Langstrecke operieren soll.

Eurowings

In der Verwaltung sieht Eurowings ebenfalls ein großes Sparpotenzial. Zukünftig möchte Eurowings die Kosten in der Verwaltung um bis zu 30 Prozent senken. Neben Sachkosten fallen darunter auch die Personalkosten. Das bedeutet, dass auch bei der Eurowings einige Jobs auf der Kippe stehen.

Fazit zu den möglichen Stellenstreichungen bei Condor und Eurowings

Dass es um Condor und Eurowings finanziell nicht gut steht ist hinlänglich bekannt. Condor hält sich mit einem Überbrückungskredit in der Luft, Eurowings hingegen möchte nach einer Vielzahl von Tiefschlägen mithilfe eines Sparprogramms zukünftig schwarze Zahlen schreiben. Die Leidtragenden sind wieder einmal die Mitarbeiter, einigen steht sogar die mögliche Entlassung bevor. Aus wirtschaftlicher Sicht stellen Entlassungen ein probates Mittel zur Kostenreduzierung dar. Es bleibt nur zu hoffen, dass den Mitarbeitern beider Fluggesellschaften der Jahresbeginn nicht mit einer Entlassung getrübt wird.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Reisen ist meine Leidenschaft. Luxuriös reisen muss nicht teuer sein. Wie das geht zeigen wir dir hier auf reisetopia!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • ….es ist schon irritierend zu lesen, das es bei der Condor zu keinerlei Ausfällen in letzter Zeit gekommen sei…….DE2315 vom 28.12.2019 ist wegen zugesetztem und anschließend falsch montiertem Kraftstofffilter erst am 29.12 2019 durchgeführt worden …….als Betroffener muss ich es wohl wissen….

    • Guten Tag Ronald,

      das ist natürlich mehr als ärgerlich. Spricht allerdings nicht gegen die Fluggesellschaft, sondern vielmehr gegen den Menschen, der etwas falsch montiert hat. Aber Fehler sind menschlich und passieren.
      Der Hinweis möge erlaubt sein, dass auch wir von der Redaktion nicht über jede Verspätung, Ausfall oder ähnlichem sofort erfahren. Die Artikel werden mit einer gewissen Vorlaufzeit geschrieben und dann publiziert. Bisher waren unschöne Ausfälle / Verspätungen wie bei Dir nicht an der Tagesordnung. Ich hoffe, dass du dennoch deinen Urlaub genießen konntest! 🙂

      Liebe Grüße,
      Tobias

  • Irgendwas ist faul bei Condor. Vergangene Woche wollte ich 4 Wochen Kenia Mai/Juni buchen. Im Reisebüro riet mir die Angestellte einen Flug mit Ehtiopien oder Türkish zu buchen, da sei ich auf der sicheren Seite. Es geistern in der Branche schon seit Wochen Gerüchte herum, dass Condor gerade noch durch den Winter kommt. Die Informationspolitik von Condor sei unter aller Sau. Auf Anfragen der Reisebüros wird nur unverbindlich herumgeeiert. So die Inhaberin des Reisebüros. Nun, über Amsterdam oder gar Istanbul will ich nicht fliegen und habe ganz spontan mit der SAA nach Windhuk gebucht. Das hat bisher immer funktioniert, stets pünktlich und erstklassiger Bordservice.

    • Mein Reisebüro gibt eine gegenteilige Rückmeldung. Anfragen und Rückfragen werden zügig und unkompliziert beantwortet und bearbeitet. Das klingt eher als scheue das Reisebüro den Aufwand nachzufragen. Meine Buchung verlief problemlos. Ich vertraue auf Condor, weil sie zuverlässig waren und sind. Ich schätze den Service dort sehr
      Wenn Thomas Cook sie rechtzeitig verkauft hätte (denn sie sind seit Jahren stabil und profitabel), hätte man vielleicht noch was retten können…

  • “Auch Eurowings befindet sich schon seit geraumer Zeit tief in den roten Zahlen…”
    Dieser Statz suggeriert, dass Condor in den roten Zahlen steht, was faktisch nicht stimmt. Condor ist als Airline seit 15 Jahren in Folge profitabel und macht Gewinn. Ziel der Neustrukturierung ist die Erhöhung der bisher ohnehin schon positiven Rendite.

    • Hallo Oliver,

      das ist korrekt, die Wortwahl suggeriert tatsächlich, dass Condor rote Zahlen schreibt. Der Artikel ist dementsprechend angepasst. Danke für das aufmerksame Lesen deinerseits!

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
      Tobias

Alle Kommentare anzeigen (1)