Während die Errichtung des BER über Jahre für unzählige Negativschlagzeilen sorgte, ging der nachträglich begonnene Bau des 2. Flughafenterminals vergleichsweise reibungslos vonstatten. Dennoch blieb das “T2” seit der Flughafeneröffnung geschlossen – vorerst wird sich das wohl auch nicht ändern.

Wer muss bei den Erinnerungen an die Entstehungsgeschichte des Berliner Flughafens (BER) nicht mit den Augen rollen? Schließlich zeichnete sich diese im Wesentlichen durch zahlreiche Planungsfehler, Baupannen, diverse Führungswechsel, hohe Baukosten und stetig neue Verzögerungen aus. Den wohl größten Erfolg verzeichnete man vermutlich mit dem Bau des 2. Terminals (T2), der im Jahr 2018 begann – diesmal ganz ohne Komplikationen. Doch bereits bei der Eröffnung des BER im Oktober 2020 kam die erschütternde Nachricht: Das Vorzeigeprojekt T2 bleibt vorerst geschlossen. Wie fvw.de nun verlauten ließ, wird das Terminal 2 auch weiterhin nicht in den Flughafenbetrieb eingebunden.

T2 als funktionales Terminal des BER

Da man bereits während der Bauarbeiten für das Hauptterminal des BER feststellte, dass die geplanten Kapazitäten (24 Millionen Fluggäste pro Jahr) nicht ausreichen würden, begann man im Jahr 2018 mit dem Bau eines zweiten Terminals. Anders als bei dem Terminal 1 wurde diese Aufgabe einem Bauunternehmen, der Zech-Gruppe, übertragen. Zwar musste das zu niedrig kalkulierte Budget nachträglich in die Höhe korrigiert werden, dennoch konnte der Bau fristgerecht und ohne weitere Desaster pünktlich zur Eröffnung der BER fertiggestellt werden.

BER Flughafen

Mit dem Bau des T2 schaffte man zusätzliche Abfertigungskapazitäten für bis zu sechs Millionen Fluggäste – ausgelegt ist es in erster Linie für Billig-Fluggesellschaften. Das Konzept des zweiten Terminals soll einfach aber effizient sein. Für eine reibungslose Abfertigung der Fluggäste setzt man daher auf die Automatisierung.

“Wir wollten den Fluggästen ein einfaches, schnelles und funktionales Terminal bieten, mit einem hohen Automatisierungsgrad.”

Heiko Scheld, Projektleiter Neubau Terminal 2

Um lange Wartezeiten an den regulären Schaltern zu vermeiden, ist das T2 mit ausreichend Automaten für den Self-Check-in von Gepäck ausgestattet. Trotz des durchdachten Konzepts und der erfolgreichen Fertigstellung des Baus ist das T2 bisher nicht in den Betrieb gegangen.

Eröffnung des T2 scheitert an Corona

Grund hierfür sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie, welche sich unter anderem in den weiterhin niedrigen Fluggastzahlen niederschlägt. Für den aktuellen Krisenbetrieb sind die Kapazitäten des Hauptterminals ausreichend. Auch wenn der Ferienflugverkehr über den Sommer angezogen hat, flogen an Spitzentagen nicht mehr als 55 Tausend Passagiere vom BER ab. Die durchschnittliche Passagierzahl liegt derzeit bei rund 35 Tausend. In der jetzigen Lage gilt es außerdem, Kosten einzusparen. Durch die Nicht-Inbetriebnahme des Terminal 2 rechnete man bereits zur Eröffnung des BER mit einer Ersparnis von einer haben Million Euro pro Monat.

BER Hauptstadtflughafen

Somit wird der gesamte Flugverkehr vorerst weiter über das Terminal 1 abgewickelt. Erst wenn sich die Passagierzahlen sichtlich erholen, sollen sukzessive das Terminal 2 und später auch das Terminal 5 (der ehemalige Flughafen Schönefeld) in Betrieb genommen werden. Hannes Stefan Hönemann, Leiter der Unternehmenskommunikation des BER, hofft darauf, dass dies zwischen 2025 und 2026 der Fall sein wird. Die Zeit bis dahin wolle man nutzen, um Probleme zu lösen und Optimierungspotenziale auszuschöpfen. Hierunter fällt bspw. auch der große Mangel an Taxis. Der zuständige Landkreis hält die Anzahl der Lizenzen für Berliner Taxifahrer, die am BER laden dürfen, stark limitiert. Flughafengäste müssen daher aktuell mit hohen Wartezeiten rechnen. Entsprechend stehen intensive Gespräche zwischen dem Land Berlin und dem zuständigen Brandenburger Landkreis aus, um dieses Problem langfristig in den Griff zu bekommen.

Fazit zur Zukunft des Terminal 2

Wie bereits bei der Eröffnung des BER im Oktober 2020 bekannt gegeben wurde, bleibt das 2. Flughafenterminal aufgrund der niedrigen Passagierzahlen in der Corona-Pandemie geschlossen. Eine Verbesserung der Lage ist derzeit nicht absehbar. So wird sich vorerst nichts daran ändern, dass die Passagiere nur über das Hauptterminal T1 abgefertigt werden. Da die weitere Entwicklung der Krise offen bleibt, sind wir gespannt, wann das Terminal 2 sein tatsächliches Debut feiern darf.

Autor

Wenn Felicia eine Sache liebt, dann ist es die besondere Atmosphäre in Hotels. Nicht umsonst hat sie in den letzten Jahren stets dort gearbeitet, wo andere Urlaub machen. Mit ihrer Begeisterung für Reisen und exklusive Hotels möchte sie Euch bei reisetopia anstecken!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

    • Hey Mike, unsere Autorin Felicia hatte deine Anmerkungen gesehen und daraufhin direkt überarbeitet, schließlich sind uns die Inhalte der Artikel wichtig – gerade, da sie mehrere Personen lesen. Da wir aber keine Maschinen sind, hatte sie in der Zwischenzeit andere Termine, womit sie bis vor ein paar Minuten nicht die Möglichkeit hatte, auf deinen Kommentar zu antworten. Auch in Zukunft kann sich eine Antwort hier und da verzögern, da wir jede manuell überprüfen und auch freigeben. Ich hoffe, dass du das verstehen kannst. Viele Grüße

  • Am BER wird gespart, wo es nur irgendwie geht. Lange Schlangen an der SiKo trotz relativ geringer Fluggastzahlen. Dafür gibts ein Fitnessprogramm für die Passagiere, denn die Laufbänder sowie ein Teil der Fahrstühle sind dauerhaft abgeschaltet.

    Das mit den Taxis stimmt so allerdings nicht. Es gibt durchaus Berliner Taxis mit Flughafenlizenz, allerdings ist deren Zahl stark limitiert und man streitet sich immer noch mit den Brandenburger Taxibetrieben um eine praktikable Regelung.

    • Hallo Mike, da stimme ich Dir zu. Mal sehen wie es am BER weitergeht, insbesondere wenn es ein noch höheres Fluggastaufkommen gibt.

      Danke auch für Deinen Hinweis zu dem Taxi-Notstand. Die Info habe ich eben angepasst.

Alle Kommentare anzeigen (1)