Aktuell befindet sich besonders der europäische Airline-Mark im Wandel, der schon etlichen Fluggesellschaften den Garaus gemacht hat, sodass inzwischen schon vom “großen Airline-Sterben” gesprochen werden kann. So war es nur eine Frage der Zeit, wann es die nächste Fluglinie treffen würde und nun scheint der Kandidat gefunden.

Die türkische Airline AtlasGlobal stellt ab sofort ihren gesamten Flugbetrieb und den Ticketverkauf ein. Allerdings soll das selbstauferlegte Grounding nur bis Ende Dezember gelten, so zumindest der Plan.

Ende Dezember soll es weitergehen

AtlasGlobal befindet sich finanziell in einer so prekären Lage, dass sich die türkische Airline dazu gezwungen sieht, alle Flüge ab sofort ersatzlos zu streichen. Auch die Homepage der Fluggesellschaft ist nicht mehr zu erreichen, beziehungsweise gibt es hier nur noch einen Hinweis auf die Einstellung des Flugbetriebes. Somit wurde auch der Verkauf von Flugtickets gänzlich eingestellt. Jedoch sollen die Flugzeuge von AtlasGlobal dabei nur bis Ende des Jahres, genauer bis zum 21. Dezember 2019 am Boden bleiben. Etwa eine Woche zuvor möchte die Airline betroffene Passagiere darüberhinaus über etwaige Erstattungsansprüche auf ihrer Webseite informieren.

Nach der selbst erteilten Frist – so jedenfalls der Plan der Fluglinie – soll sowohl der Flugbetrieb, als auch der Ticketverkauf wieder normal von statten gehen. Nach eigener Aussage befindet sich AtlasGlobal derzeit in einer großen Umstrukturierungsphase, nach der etliche Airline-Mitarbeiter aus Kostengründen entlassen werden sollen und der Betrieb nach dem 21. Dezember künftig nur noch in einer deutlich kleineren Belegschaft fortgeführt werden soll. Betroffene Mitarbeiter sollen dabei im Laufe des Abends telefonisch über den Stellenabbau informiert werden. In Deutschland flog die Airline bis dato lediglich den Flughafen von Düsseldorf an.

Codeshare-Abkommen mit KLM und Air France

Von dem aktuellen, selbstauferlegten Grounding, ist darüberhinaus auch eine Tochterfluggesellschaft der Airline in der Ukraine betroffen, die über nur zwei geleaste Airbus A320 in der eigenen Flotte verfügt. Außerdem unterhält AtlasGlobal unter anderem Codeshare-Abkommen mit KLM, Air France, Air Serbia, Somon Air und Scat.

Atlas Global Airbus A320

Die türkische Airline, AtlasGlobal, wurde 2004 noch unter dem Namen Atlasjet ins Leben gerufen. Dieser besteht zwar auch weiterhin als Firmenname, seit 2015 fungiert die Fluggesellschaft nach außen hin aber allgemein als AtlasGlobal. Die in Istanbul ansäßige Airline verfügt derzeit über eine Flotte von insgesamt 16 Flugzeugen, die allesamt geleast wurden. Darunter befinden sich Airbus A320, A321, sowie ein Langstreckenflugzeug vom Typ A330.

Fazit zum Grounding von AtlasGlobal

Und wieder sehen wir eine Fluggesellschaft, die in der aktuell äußerst harten Marktsituation in Europa, ums Überleben kämpft. Ob AtlasGlobal dabei tatsächlich nur kurzfristig den Flugbetrieb einstellen wird, bleibt abzuwarten. Schließlich ist es bisher leider häufig der Fall gewesen, dass ein als vorübergehend geplantes Grounding der betroffenen Airline, erst recht den Untergang forcierte. Nun heißt es erst einmal, bis zum Ende des Jahres abzuwarten.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.