Während viele Airlines ihre Bestellungen bei den Flugzeugherstellern Airbus oder Boeing angesichts der Coronakrise stornieren müssen und teilweise sogar planen, Modelle früher aus dem Verkehr zu ziehen, wie beispielsweise Singapore Airlines mit dem Airbus A380, erscheint Amazons erste eigene Boeing 767 wie ein kleiner Lichtblick.

Während der aktuellen Pandemie gibt es außerhalb der Touristik Branchen, die von der aktuellen Situation profitieren, wie beispielsweise der Online-Riese Amazon. Allein der Umsatz für das zweite Quartal wuchs im Vergleich zum vergangenen Jahr um 40 Prozent auf 88,9 Milliarden US-Dollar an. Mittlerweile kann man fast alles über Amazon bestellen und während des Lockdowns griffen viele Menschen auf die bequeme Onlinebestellung mit teils super schnellen Lieferzeiten zurück. Um diese schnelle Lieferung auch weltweit zu garantieren, hat Amazon mit Amazon Air eine eigene Cargo-Flotte aufgebaut, die nun ihren ersten eigenen Flieger bekommen hat, wie Simple Flying berichtete.

Amazon Air Flotte umfasst bereits mehr als 50 Flugzeuge

Bislang sind die operierenden Boeing 767 Flugzeuge von Amazon Air geleast. Mit der ersten eigenen Maschine, die das Unternehmen Ende August erhalten hat, will sich der Online-Riese von Leasingpartnern unabhängiger machen. Da Amazon Air trotzdem kontinuierlich wächst, hat die Airline bereits im Juni bekannt gegeben 12 weitere Boeings der Firma Air Transport Services Group ATSG für jeweils zehn Jahre zu leasen. So umfasst die Flotte der im Namen von Amazon Air operierenden Flugzeuge dann die Boeingmodelle 767 und 737.

Flight 4635500 1280
Cargo Boeing 737 des Logistikers FedEx

Bislang fliegt Amazon Air vorrangig Pakete innerhalb der USA aus, wozu sie auch eine Kooperation mit Sun Country Airlines eingegangen sind, um die hohe Nachfrage zu bedienen. Für internationale Transporte sind bisher DHL Express und DHL Air zuständig. Da der Dienstleister in Zukunft aber seine Lieferkosten senken will, bietet es sich an auch innerhalb Europas mit eigenen Flugzeugen aus der Flotte zu fliegen und so eine “End zu End” Verbindung anzubieten. Bis 2021 will Amazon Air die Flotte auf 70 Flugzeuge aufstocken und hat daher in der Coronakrise weitere Flugzeuge bestellt. Um die zukünftig ankommenden Pakete in Leipzig selbst abzuwickeln, hat Amazon Air auf dem Flughafen Leipzig/Halle mit dem Bau eines neuen Frachtzentrums begonnen, wie airliners.de berichtete.

Amazon Air sucht Personal in der Coronakrise

Noch in diesem Jahr soll das Amazon Frachtzentrum am Flughafen Leipzig/Halle eröffnet werden. Um in der Halle künftig die Flugzeuge und ihre Fracht abwickeln zu können, sucht Amazon noch rund 200 Mitarbeiter die freien Stellen in 2020. Weitere Stellen werden dann mit Sicherheit Stück für Stück hinzukommen, vor allem wenn das Unternehmen wirklich ihre ehrgeizigen Pläne umsetzt, Leasingflugzeuge Stück für Stück gegen eigene Frachter auszutauschen.

Leipzig Airport
Flughafen Leipzig/Halle

Vor kurzem hat Amazon zudem die Zertifizierung als Luftfahrtunternehmen von der US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) bekommen. Somit kann Amazon Air bald auch Pakete per Drohne liefern. Wann und wo genau der Dienst starten soll, ist noch unklar. Die Zertifierzung ist aber ein “wichtiger Schritt vorwärts für Prime Air und zeigt, dass die FAA darauf vertraue, dass Amazons Drohnenlieferdienst zuverlässig und sicher funktionieren kann”, so der Leiter des Prime Air Programms David Carbon. Wie sich das auf Deutschland und Europa auswirken wird, ist jedoch unklar, spannend ist das Projekt allerweil.

Fazit zu Amazons erster eigener Boeing 767

Um zukünftig Lieferkosten zu sparen und alles in eigener Hand zu haben, will der Konzern vermehrt eigene Boeings in der Flotte haben. Die erste Boeing 767 wurde Ende August Teil der Flotte, nachdem sie zuvor für Qantas flog. Auch für Deutschland hat der Dienstleister große Pläne und baut derzeit auf dem Flughafen Leipzig/Halle eine große Logistikhalle um in Zukunft auf die Verträge mit DHL zu verzichten und mit Amazon Air auch innerhalb Europas fliegen zu können.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Seit sie 4 Jahre alt ist, reist Julia um die Welt und besucht gerne exotische Orte und weiße Strände. Am liebsten entspannt sie irgendwo am Strand in der Sonne oder genießt beim Windsurfen die Grenzenlosigkeit des Meeres. Nebenbei studiert sie in Berlin Tourismusmanagement. Bei reisetopia möchte sie ihre Erlebnisse gerne mit Euch teilen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.