Da ein Airbus A320 von Aegean Airlines beim Anflug auf Beirut mutmaßlich einen Schuss abgekommen haben könnte, stellt Aegean Airlines alle Verbindungen in den Libanon ein.

Aegean Airlines hat bis auf Weiteres alle Flüge in den Libanon, beziehungsweise nach Beirut gestrichen. Nachdem am vergangenen Samstag nach der Landung in der libanesischen Hauptstadt ein Schaden an der Außenhülle, unterhalb des Cockpits, des betroffenen Airbus A320 entdeckt wurde, entschied sich die Fluggesellschaft zu diesem Schritt. Wie unter anderem Reuters berichtet, besteht der Verdacht eines Einschusslochs – doch die libanesischen Behörden dementieren.

Luftschüsse bei Feierlichkeiten nichts Unübliches

Griechenlands Flag-Carrier Aegean Airlines hat am vergangenen Samstag bekannt gegeben, alle Flüge nach Beirut auszusetzen. Grund dafür soll eine Beschädigung eines Flugzeuges der Fluggesellschaft sein, wonach ein Verdacht auf Beschuss vorliegen könnte. Den Schaden entdeckten demnach die Mitarbeiter des Bodenpersonals am Flughafen von Beirut, nachdem der Airbus A320 am 10. Januar aus Athen kommend in der libanesischen Hauptstadt landete. Während die Gründe der äußeren Schäden, unterhalb des Cockpits, noch nicht geklärt sind, entschied sich Aegean Airlines nur einen Tag später dazu, alle Flüge zwischen Griechenland und dem Libanon bis auf Weiteres einzustellen – zumindest bis neue Untersuchungsergebnisse vorliegen. Das erklärte das Unternehmen in einer Stellungnahme.

Aegean Airlines Miles + Bonus
Wurde ein Airbus A320 beim Anflug auf Beirut beschossen?

Mehrere Medien gehen denn auch davon aus, dass es sich beim Schaden um ein Einschussloch – oder sogar mehrere – handeln könnte. Aegean Airlines selbst äußerte sich nicht genauer zu den vorliegenden Informationen. Auch woher die berichtenden Medien die Informationen über den Schaden haben wollen, ist nicht bekannt. Allerdings liegt der Flughafen Rafik Hariri der libanesischen Hauptstadt Beirut inmitten dicht besiedelter Gebiete. Und – ähnlich wie in Griechenland – ist es auch im Libanon nicht unüblich, bei Feierlichkeiten Schüsse in den Himmel abzugeben. Deshalb, so weitergehende mediale Spekulationen, könnte es sich bei dem Einschussloch auch um einen Querschläger handeln.

Libanesische Behörden dementieren Einschussloch

Doch laut des libanesischen Ministers für Verkehr und öffentliche Arbeiten, Ali Hamie, sei man bereits weiter bei den Untersuchungen. So postete Hamie auf Twitter eine E-Mail, in der es heißt, dass „nach eingehender Prüfung“ festgestellt wurde, dass es sich bei den Schäden nicht um ein Einschussloch handele. Das Verkehrsministerium des Libanons selbst kommentierte den Vorfall derweil bisher nicht. Aegean Airlines erklärte zudem, dass die Fluggesellschaft sowohl die griechischen, als auch die libanesischen Behörden über die Aussetzung der Flüge informiert habe. In den kommenden Wochen möchte das Star Alliance-Mitglied über die Fortführung der Flüge entscheiden.

Fazit zur Einstellung der Beirut-Strecken bei Aegean Airlines

Wurde ein Airbus A320 von Aegean Airlines beim Anflug auf den Flughafen Beirut beschossen? Zumindest anfangs schienen die Hinweise oder eher Medienberichte darauf hinzudeuten. Doch während Aegean Airlines zur Sicherheit alle Flüge in Richtung Libanon eingestellt hat, dementieren libanesische Behörden, dass es sich um ein Einschussloch handelt. Dennoch ist die Vorsichtsmaßnahme der Griechen sicherlich nachzuvollziehen, die zumindest bis zur Klärung des Vorfalls anhalten soll.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.