Fluggesellschaften auf der ganzen Welt werden in Kürze gebeten, mehr als 300 Boeing 737-Flugzeuge zu inspizieren, um Bedenken hinsichtlich einer „unsachgemäßen Herstellung“ von Bauteilen in den Tragflächen der Flugzeuge auszuräumen, wie die US-Luftfahrtbehörde FAA bekanntgegeben hat.

Boeing hatte der FAA mitgeteilt, dass die sogenannten “Leading Edge Slats” in den Tragflächen bestimmter 737 NG und 737 MAX möglicherweise nicht ordnungsgemäß hergestellt wurden und nicht alle geltenden gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich Festigkeit und Haltbarkeit erfüllen, heißt es in einer auf der Website veröffentlichten Erklärung der FAA.

312 Flugzeuge und 148 Teile betroffen

Insgesamt hat die FAA weltweit 312 Boeing 737-Jets identifiziert, die Anlass zur Sorge geben. Von diesen sind 133 737 NG und 179 737 MAX. Die 737 NG – “Next Generation”  – ist das Vorgängermodell der 737 MAX. Die FAA gab bekannt, dass sie plant, eine Lufttüchtigkeitsrichtlinie zu erlassen, die Airlines, die die betroffenen Flugzeuge unterhält, zehn Tage Zeit lässt, um „die unstimmigen Teile zu identifizieren und außer Betrieb zu nehmen“. Es war nicht sofort klar, welche Fluggesellschaften betroffen sein würden. Laut FAA hat Boeing aber inzwischen alle Seriennummern der Flugzeuge identifiziert, in denen möglicherweise die „verdächtigen Teile“ verbaut wurden.

PrivatAir Boeing 737

Insgesamt stellen die 312 unter Verdacht stehenden Boeing 737 einen winzigen Bruchteil der Tausenden von 737 dar, die derzeit auf der ganzen Welt unterwegs sind. Und von denen sind bereits alle Boeing 737 MAX nach den zwei Abstürzen dieses Modells bereits seit März am Boden. In Bezug auf die Flügelkomponenten, die die Besorgnis weckten, sind laut FAA 148 Teile betroffen, die von einem Boeing-Zulieferer hergestellt wurden.

Betroffene Flugzeuge nicht absturzgefährdet

“Die betroffenen Teile sind möglicherweise anfällig für vorzeitige Ausfälle oder Risse, die auf den unsachgemäßen Herstellungsprozess zurückzuführen sind”, sagte die FAA in ihrer Erklärung. “Obwohl ein vollständiger Ausfall einer der Leading Edge Slats nicht zum Verlust des Flugzeugs führen würde, bleibt das Risiko bestehen, dass ein ausgefallenes Teil im Flug zu einem Schaden am Flugzeug führen könnte.”

KLM Boeing 737 Amsterdam Schiphol

Boeing gab eine eigene Stellungnahme zur Situation ab, in der Kevin McAllister, CEO von Boeing Commercial Airplanes, sagte: „Wir sind bestrebt, unsere Kunden in jeder Hinsicht zu unterstützen, wenn sie diese möglicherweise nicht konformen Teile identifizieren und ersetzen.”

Fazit zu den fehlerhaften Teilen

Die schlechten Nachrichten rund um Boeing wollen einfach nicht abreißen. In bis zu 312 Boeing 737 die – insofern es sich nicht um MAX handelt – auf der ganzen Welt unterwegs sind und tausende Passagiere befördern, wurden dieses Mal womöglich fehlerhafte Teile verbaut. Wenngleich die betroffenen Teilen laut FAA im Falle eines Ausfalls nicht zum Verlust des betroffenen Flugzeuges führen würden, wäre doch ein “gewisser” Schaden zu erwarten. Es bleibt auch weiterhin nur zu hoffen, dass der amerikanische Flugzeugbauer endlich all seine Probleme in den Griff bekommt, ganz im Sinne Boeings und seiner Kunden, aber vor allem der Passagiere.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.