Die Gerüchte in Washington vermehren sich – demnach plant US-Präsident Biden die Einreisebestimmungen Mitte Mai aufzuheben.

Nach monatelanger Schließung der Grenzen treten nun zunehmend Spekulationen seitens Washington-Insidern über mögliche Öffnungen der Landesgrenzen zu Kanada und Mexiko in den Vordergrund. Gerüchten zu Folge sollen diese Lockerungen bereits Mitte Mai in Kraft treten. Neben der erneuten Öffnung zu den Nachbarländern soll ebenfalls über eine Einreiseerlaubnis für Reisende aus Europa und Großbritannien in die USA spekuliert werden, wie unter anderem auch travelnews.ch berichten. Auch wir berichteten bereits darüber

Biden plant Aufhebung des Reiseverbots

Das Corona-Virus bewegte sich wie eine Welle über den gesamten Globus und erreichte schließlich auch vor über einem Jahr die Vereinigten Staaten von Amerika. Der ehemalige Präsident Donald Trump reagierte noch vor Europa und erhob ein Einreiseverbot. Seitdem ist die Einreise ausländischen Personen nur noch in äußersten Ausnahmefällen möglich – zum Beispiel mit einer Aufenthaltsgenehmigung, einer Green Card oder bei einem Verwandtschaftsverhältnis zu einem Amerikaner. In diesem Fall kann ein Antrag auf ein Sondervisum gestellt werden, welches durch die Botschaft im jeweiligen Land geprüft und gegebenenfalls erteilt wird. Sollte man dieses bekommen, hat man 30 Tage lang die Möglichkeit in die USA einzureisen.

There is going to be a sea change in mid-May when vaccines are more widely available to everyone.

Anonyme Quelle

Das könnte schon bald wieder deutlich einfacher werden. Auch wenn der aktuelle Präsident Joe Biden das Einreiseverbot mit Amtsübernahme verlängert hat, Donald Trump hat dies kurz vor Ende seiner Amtszeit aufgehoben, könnte sich seine Meinung nun ändern. Gerüchten zufolge plant er, das Einreiseverbot im Mai für bestimmte Regionen aufzuheben. Die Verbote sollen demnach für die Landesgrenzen zu Kanada und Mexiko sowie internationale Ankünfte aus Brasilien, Europa und Großbritannien nicht mehr gelten. Das würde bedeuten, dass auch Deutsche nach Aufhebung der Restriktionen wieder uneingeschränkt in die USA einreisen können. Details sind dazu nicht bekannt.

Stimmen aus der Branche werden lauter

Mittlerweile verdichten sich die Anzeichen für die Pläne des Präsidenten, auch auf Drängen der betroffenen Branchen. Als Folge der Beschränkungen muss das Land schwere wirtschaftliche Einbrüche verzeichnen – am stärksten in der sonst so fluktuierenden Tourismusbranche. Aktuell werden die Forderungen seitens tausender Tourismusunternehmen in den USA zunehmend größer, den internationalen Reiseverkehr zur Sommersaison 2021 wieder aufnehmen zu können.

The time to plan for and chart a defined roadmap to reopen international travel is now.

Zusammenschluss amerikanischer Industriegruppen, in einem Brief an den Covid-19-Wiederherstellungskoordinator des weißen Hauses

Innerhalb eines Jahres sind die Einnahmen in der Tourismusbranche demnach von rund 2,6 Billionen Dollar auf 1,5 Billionen Dollar zurückgegangen. Auch bis zum Ende des aktuellen Jahres wird die Branche mit den Coronafolgen zu kämpfen haben. Schätzungen der U.S. Travel Association nach wird weiterhin mit rund 1,1 Millionen gestrichenen Arbeitsplätzen bis zum Jahresende gerechnet, falls keine Lockerungen des Reiseverbots in Aussicht gestellt werden.

Wie könnte das funktionieren?

Voraussetzung für diese Lockerungen sind jedoch weiterhin konstante oder sogar sinkende Fallzahlen und ein stabiles Impfniveau. Als Grund für die stabile Entwicklung der Fallzahlen in den vergangenen Monaten kann die Verabreichung von knapp 125 Millionen Impfdosen innerhalb der USA gesehen werden. Trotz ansteigendem Reiseaufkommen innerhalb des Landes blieben die Zahlen somit in einem relativ stabilen Rahmen und gaben Anlass zu den genannten ersten Spekulationen über mögliche Grenzöffnungen im Mai. Aktuell besteht jedoch die Sorge, dass sich die momentanen Spring-Break-Ausschreitungen in Miami zu Superspreader-Events entwickeln und somit die Hoffnung auf Lockerungen verfliegen lassen. Auch der erneute internationale Anstieg der Covid-19-Infektionen lässt mit Spannung auf weitere offizielle Regierungsstatements zu Grenzöffnungen im Mai abwarten.

USA

Auch in Europa stellt man sich schon länger diese Frage. Auf Drängen diverser EU-Mitgliedsstaaten konnte man sich grundsätzlich auf die Einführung eines EU-Impfpasses einigen. Dieser wurde in der vergangenen Woche von der EU-Kommission als “Digitales Grünes Zertifikat” vorgestellt und könnte als Nachweis für eine vollständige Impfung, einer bereits überstandenen Infektion oder einem negativen Testergebnis dienen. Durchaus möglich, dass ein solcher Nachweis auch für die Einreise in die USA entscheidend sein könnte, um die Pflichtquarantäne umgehen zu können. Tatsächlich arbeiten die USA und die Major Carriers seit geraumer Zeit an Möglichkeiten, diese umgehen zu können. Dementsprechend wurden diverse Reisekorridore eingerichtet. Wie von vielen Unternehmen der Branche weltweit ebenfalls gefordert, konnte sich dieses Konzept bisher nicht flächendeckend durchsetzen.

Nevada, USA

Welche Folgen die Aufhebung des Einreiseverbots in Europa, oder ganz speziell in Deutschland, haben könnte, ist aktuell ebenfalls unklar. Ein positives Signal könnte die Tendenz der Infektionszahlen in den USA sein. Diese bewegen sich weiterhin auf einem positiven Niveau, weshalb das Auswärtige Amt das Land bereits vom Hochinzidenzgebiet auf ein Risikogebiet herabgestuft hat. Bei Rückreise aus den USA würde das aktuell bedeuten, dass man 48 Stunden nach Ankunft einen COVID-19 Test absolvieren muss und die Quarantäne nach fünf Tagen mittels des Tests verkürzen kann.

Fazit zur möglichen Aufhebung des Einreiseverbots

Die Impfkampagne läuft in den USA wie geplant, weshalb Präsident Joe Biden erwachsenen US-Staatsbürgern eine Impfung ab Mai versprochen hat. Eine Entwicklung, von der man in Deutschland gefühlt noch weit entfernt ist. Auch wenn die Aufhebung des Einreiseverbots noch nicht offiziell bestätigt wurde, scheinen die Pläne sich gut in die bisherige Entwicklung zu integrieren und mittlerweile laut Insidern sogar zu verdichten. Gut möglich, dass der EU-Impfpass ebenfalls ein Instrument für die Einreise in die USA sein könnte. Wir werden die weiteren Entwicklungen gespannt verfolgen.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Ich wünsche Euch allen alles Glück der Welt und die Erfüllung Eurer (Reise- und Wiedersehens)Träume. Auch wir sind total nervös. Können wir Ende Juli nach Rhode Island fliegen, unsere Tochter in die Arme nehmen und den den dritten Geburtstag unseres Enkelkindes zu feiern? Soll ich die Lufthansa-Flüge buchen oder soll ich nicht? Zum Glück konnten meine Tochter und ihr Sohn letzten September 8 Wochen in Deutschland verbringen. Davon zehren wir noch heute. Viele Grüße aus Kassel

  • Ich habe einen Flug am 12. Mai 2021, gebucht im November 2020 für ‘nen Appel und ‘nen Ei, und “Mitte Mai” macht mich zwar glücklich, aber auch super nervös. Ich habe den Flug jetzt erst mal 2 Tage nach hinten, auf den 14. verschieben können, kostenfrei wegen einer Flugzeitenänderung. Denke mal, dass es sich mit dem Vereinigten Königreich decken wird, die erlauben Urlaubsreisen wieder ab dem 17. Mai – das ist schon mal gut für meinen dortigen Umstieg beim Rückflug. Oder doch 14 Tage Mexiko oder Istanbul vorweg nehmen? Ich bin kurz davor ein Visum zu beantragen so sehr möchte ich endlich über den Teich. American Airlines reaktiviert im Mai die ganze Flotte. In Florida steppt der Bär. Normales Leben. Wir haben den Virus inter uns und sind immun. Wie muss sich das alles für jemanden anfühlen, der schon Anfang 2020 oder gar Ende 2019 immun geworden ist?

    • Hallo, schwer zu sagen, was gerade der richtige Weg ist. Ich warte lieber ab und habe alle möglichen Deadlines zur Umbuchung/Stornierung geprüft. Wenn ein Visum, dann ist auch das nur sehr kurzfristig zu bekommen. Wer natürlich die Zeit hat, kann jedoch auch 14 Tage vorher in Mexiko beispielsweise verbringen. Ich glaube auch, dass sich die Anzeichen für eine Öffnung der Grenzen aktuell verdichten. Mai scheint nicht unwahrscheinlich, ob es dann aber auch gleich für die Europäer losgehen kann, ist aktuell ebenfalls fraglich.

    • Meinst du mit Visum das ESTA-Formular? Das kannst du jetzt schon ausfüllen. Habe ich erst gerade gestern gemacht und habe es innert 30Min akzeptiert bekommen. Nun müssen nur die Grenzen öffnen. Ich habe auch eine US-Reise geplant, aber erst am 11. Juni. Musste aber auch bereits meinen Direktflug Zürich-Denver umbuchen auf einen Flug via Frankfurt, da der Direktflug gecancelt wurde. War aber kostenlos. Ich will in der USA meine Schwester besuchen, die derzeit als AuPair dort ist. Sie konnte letzten August dank Sonderbewilligung einreisen, da die Familie dringend ein AuPair benötigte. Wäre schon schön nach einem Jahr sie wieder in die Arme zu nehmen.

  • Seit 379 Tagen warte ich auf den Moment der Grenzöffnung. Jeden Tag auf der Suche nach neuen Infos, jede Info ein neuer Funke Hoffnung.
    Für bintionale Partnerschaften ist es wirklich eine starke Belastungsprobe und es wird höchste Eisenbahn.

    Ich hoffe, dass mir meine zwei Stempel im Impfbuch wirklich den Weg über den Teich frei machen können. Blicke mit aller Hoffnung auf Mai.

    Es geht hier nämlich nicht um Urlaub mit Impfung, hier geht es um Liebe, Partnerschaft und um Grundbedürfnisse. Da versagen die Politiker auf ganzer Linie. Als unverheiratetes Paar zählt man nichts. Wirklich sehr schade und das im Jahr 2021!!

      • Lol Jan, sicher gäbe es mehr Alternativen, aber da hat Mel schon Recht. Nicht nur das menschliche kommt zur kurz, selbst Hausbesitzern bleiben auf der Strecke, zahlen aber brav ihre Grundsteuern und sind auch mit den klassischen Touristen nicht zu vergleichen.

    • Mir geht es genauso wie Dir, es ist grausam. Wirklich wahr. 🙁 ich kann es einfach nicht verstehen! es interessiert kein Mensch wie es einem geht.

      • Danke für eure Antwort.

        Ein Treffen in Mexiko oder sonst wo… Klar, das geht einmal, oder auch zweimal, aber man will in sein zu Hause.
        Und wenn man sich mit den USA auskennt, dann braucht man zum Thema Urlaub nichts zu sagen. Fand den Kommentar von Jan ziemlich kühl und war geschockt.
        Es ist halt leider so, dass nur Leute mitfühlen können, die in einer ähnlichen Situation sind. Schade.
        Ich bete wirklich, dass es zu Pfingsten klappt.

    • Hallo Mel. Ich leide auch seit einem Jahr schon, wegen Fernbeziehung. Mein Liebling wohnt in Georgia, ich – in Hannover. Wie hast du einen Flugticket angeschafft, ohne Einreiseerlaubnis? Ist das möglich? Ich habe ESTA schon beantragt und bekommen, aber wie kann man diese Regeln überwinden? Und Impfung ist schon da. Genau so, wie du sagst, unverheiratete Paare leiden besonders, ich kann gar nicht aus Depression raus.

      • Ich habe kein Flugticket. Ich war seit der Grenzschließung nicht mehr in Kalifornien.
        Habe diese Woche mein ESTA aktualisiert und hoffe weiter. Sobald die Grenzen für Schengen aufgehen bin ich im Flieger und dann wird geheiratet.
        Leider gibt es keine Möglichkeit für uns außer abwarten. Für NIE sind wir nicht qualifiziert. Traurig aber wahr.

    • Danke liebe Mel für deine nette Antwort. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr heiratet! Herzlichen Glückwunsch. Ich verstehe, was du fuhlst, das ganze Jahr nur online , ohne klare Perspektieve. Ich würde mich auch dankbar und mich freuen , wenn du mir eine Nachricht sendest, falls etwas über die Grenzöffnung klar wird.

Alle Kommentare anzeigen (1)