Trotz des außerordentlichen Updates des Robert Koch-Instituts zu Beginn der Woche, folgt auch diesen Freitag das planmäßige Update zum Wochenende. Das eher überschaubare Update hält aber einige Überraschungen bereit.

Seit circa einer Woche hat das Auswärtige Amt die generelle Reisewarnung für Risikogebiete aufgehoben. In der Zwischenzeit ist jedoch so einiges passiert. Neben dem planmäßigen Update vergangenen Freitag folgte auch ein außerordentliches Update zu den Virusvariantengebieten. Dennoch folgt auch am heutigen Freitag die aktualisierte Einstufung der Risikobewertung aller Länder und Regionen weltweit. Das heutige Update fällt dabei zwar nicht gerade üppig aus, hält mit Spanien und Zypern jedoch einige Überraschungen bereit.

Spanien wieder Risikogebiet

Die guten Nachrichten halten sich diese Woche mit einem eher schmalen Update auch entsprechend in Grenzen. Lediglich ein Land und eine Region sollen mit dem heutigen Update nicht mehr als Risikogebiet eingestuft werden. Dabei handelt es sich um:

  • Saudi-Arabien
  • Schweden – die Provinz Kronoberg

Vor allem Geschäftsreisende dürften sich über die neue Risikobewertung Saudi-Arabiens freuen. Zudem möchte das Land zukünftig auch einen stärkeren Fokus auf den Tourismus legen und plant die Gründung einer neuen Fluggesellschaft.

Mallorca, Balearen, Strand, Spanien

Weniger erfreulich ist vor allem die Neubewertung der Risikogebiete hinsichtlich des beliebten Reiselandes Spanien. Spanien, inklusive der Balearen und Kanaren, gilt nun als einfaches Risikogebiet. Das bedeutet zwar noch keine schwerwiegenden Änderungen der Einreisebestimmungen, sollte jedoch ein deutliches Signal der aktuellen Tendenz des Infektionsgeschehens sein. Reisende aus Spanien müssen neben dem Nachweis eines Tests, einer überstandenen Infektion oder einer vollständigen Impfung mit der neuen Bewertung nun vorab auch eine Einreiseanmeldung ausfüllen. Sonst kommt es jedoch zu keinen weiteren Änderungen. Diese Bestimmungen gelten übrigens ab sofort auch für die folgenden Länder und Regionen:

  • Bahrain
  • Irland – die Regionen Mid-West und Midland
  • Trinidad und Tobago

Besonders erfreulich dürfte die neue Risikobewertung vor allem für den Bahrain und Trinidad und Tobago sein. Beide Länder galten zuvor als Hochinzidenzgebiete.

Zypern jetzt sogar Hochinzidenzgebiet

Wenig erfreulich neben der neuen Einstufung Spaniens ist übrigens auch die erneute Hochstufung Zyperns. Die beliebte Urlaubsinsel im Mittelmeer wurde erst vergangene Woche als Risikogebiet eingestuft. Nur eine Woche später folgt die Einstufung als Hochinzidenzgebiet. Während diese Neubewertung für vollständig geimpfte Personen keine schwerwiegenden Folgen bedeutet, steht für getestete Reisende die Quarantäne bei Rückkehr an. Das Gleiche würde auch Reisende von Fidschi erwarten. Das Land gilt nun ebenfalls als Hochinzidenzgebiet. Da der internationale Reiseverkehr jedoch weitestgehend eingestellt ist, dürfte diese Änderung kaum Folgen haben.

Zypern 4

Erfreuliche Nachrichten gibt es auch bei den Virusvariantengebieten. Nachdem zu Beginn der Woche einige Staaten, darunter Großbritannien und Portugal von dieser Liste kurzerhand entfernt wurden, wurden beim heutigen Update glücklicherweise keine neuen Länder als solches eingestuft.

London+

Für eine gesamte Übersicht aller Risikogebiete, die seitens des RKI in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt deklariert werden, stellen wir Euch diesen Beitrag zur Verfügung, der regelmäßig aktualisiert wird. Da die Wirksamkeit der neuen Klassifizierungen erst gänzlich ab kommendem Sonntag (11. Juli 2021, um 0:00 Uhr) in Kraft tritt, wird diese Übersicht immer montags von uns aktualisiert. Generell sollten sich Reisende mit den jeweils geltenden Einreisebestimmungen vertraut machen. Für eine Übersicht aller Länder haben wir diesen Beitrag für Euch zusammengestellt, der ebenfalls bei weitreichenden Änderungen, von uns in Zusammenarbeit mit A3M und dem Reisemanager, aktualisiert wird.

Fazit zum wöchentlichen Update des RKI

Wie immer werden auch in dieser Woche pünktlich zum Wochenende die aktualisierten Werte des Robert Koch-Instituts zu Virusvarianten-, Hochinzidenz- und Risikogebieten veröffentlicht. Da die Liste sehr überschaubar ausfällt, wurde die neue Risikobewertung entsprechend früh veröffentlicht. Wenig erfreulich dürften dabei nie neuen Bewertungen von Spanien und Zypern für Reisende aus Deutschland ausfallen. Ganz Spanien gilt nun wieder als Risikogebiet, Zypern wird nach dem Update letzte Woche sogar als Hochinzidenzgebiet eingestuft.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Langsam glaube ich nicht mehr an Tatsachen sondern entweder an Lobbyismus z.B. UEFA (England) oder Portugal Hotelierie. Denn vom Variantengebiet zu null ist schon sehr sehr verdächtig.

    Und der spanische Tourismusverband hat wohl zu wenige “Influencer” in Berlin?

    Willkürliche Aktionismus unsere Berliner Republik – wenn sie sonst nichts mehr machen können, weil “nicht zuständig” müssen sich die Beamten ja irgendwie wichtig machen oder?

    • Sowohl Portugal als auch Großbritannien sind Hochinzidenzgebiete. Spanien hingegen ist einfaches Risikogebiet. Vielleicht solltest du deine Annahmen prüfen, bevor du wilde Behauptungen postest.

Alle Kommentare anzeigen (1)