Binnen der ersten Wochen des neuen Jahres wurden direkt 74 Länder und Regionen zu Hochrisikogebieten erklärt. Wie es in dieser Woche weitergeht, erfahrt Ihr hier!

Das neue Jahr startete fulminant! 74 Länder und Regionen wurden allein in den ersten beiden Wochen des neuen Jahres 2022 zu Hochrisikogebieten erklärt. Gleichzeitig ist mit der Ukraine im selben Zeitraum lediglich ein Land von dieser Liste entfernt worden. Dementsprechend veröffentlicht das Robert Koch-Institut auch in dieser Woche das aktuelle Update zur neuesten Risikobewertung, und das Vorgehen der vergangenen Wochen setzt sich auch diesmal fort. Neben Brasilien und Japan werden 17 weitere Länder als Hochrisikogebiete eingestuft.

Ist bald die ganze Welt Hochrisikogebiet?

Mit Beginn des neuen Jahres ist auch die Liste der Hochrisikogebiete rasant gewachsen. Gleichzeitig steigen aber auch die Inzidenzzahlen hierzulande in bisher unbekannte Höhen. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt bundesweit aktuell 706,3. Und dennoch fällt auch in dieser Woche das Update vom Robert Koch-Institut mit weiteren Ländern und Regionen voll gespickt aus. Dieses Mal mit dabei unter anderem Brasilien und Japan.

São Paulo, Brasilien

In Brasilien beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell 361,2, in Japan sogar nur 169,2. Die Inzidenzen liegen damit weit unter dem Vergleichswert auf Bundesebene. Und dennoch gelten die beliebten Ferien-Destinationen mit dem aktuellen Update wieder als Hochrisikogebiete. Während Japan die Grenzen zwar geschlossen hält und die neueste Risikobewertung damit wenig Auswirkungen haben wird, trifft dies Reisende nach Brasilien umso mehr. Zwischenzeitlich wurde Brasilien sogar als Virusvariantengebiet eingestuft.

Keine Entschärfung in Sicht

Hier die komplette Übersicht aller Länder, die neu als Hochrisikogebiet eingestuft werden:

  • Algerien
  • Bhutan
  • Brasilien
  • Chile
  • Ecuador
  • Indien
  • Japan
  • Kasachstan
  • Kosovo
  • Malediven
  • Marokko
  • Moldau, Republik
  • Mongolei
  • Nepal
  • Paraguay
  • Rumänien
  • Saudi-Arabien
  • Tunesien
  • Usbekistan

Virusvariantengebiete gibt es auch weiterhin nicht zu vermelden. Gleichzeitig werden zum zweiten Mal in Folge keine Länder von der Liste der Hochrisikogebiete entfernt. Wirklich neue positive Nachrichten gibt es damit nicht zu vermelden.

Reisende aus Hochrisikogebieten müssen sich bei der Rückkehr nach Deutschland in Quarantäne begeben. Nur der Nachweis einer vollständigen Impfung oder einer überstandenen Infektion befreit von der Quarantänepflicht. Für alle anderen gilt die Ausnahme, dass die Quarantäne nach fünf Tagen mit einem weiteren Test verkürzt werden kann. Zu beachten ist, dass seit dem 1. August 2021 alle Reisenden nach Deutschland einen Nachweis über diese drei Optionen erbringen müssen. Zudem muss die Einreiseanmeldung ausgefüllt werden.

Die Wirksamkeit der neuen Klassifizierungen tritt gänzlich erst ab kommendem Sonntag, 23. Januar 2022, um 0:00 Uhr in Kraft.

Fazit zur neuen Risikoliste des Robert Koch-Instituts

74 Länder und Regionen wurden in den ersten zwei Wochen zu neuen Hochrisikogebieten erklärt worden. In dieser Woche folgen 19 weitere Länder, womit die Liste der Hochrisikogebiete immer weiter wächst und bald die ganze Welt beinhalten wird. Welches Ziel damit verfolgt wird, ist aktuell nicht absehbar, die Art der Risikobewertung nicht einschätzbar. Denn die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland steigt massiv weiter. Gleichzeitig werden Länder wie Brasilien und Japan dieser Liste hinzugefügt, die jedoch niedrigere Inzidenzen vorweisen.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hallo zusammen, könnt Ihr mir bitte mitteilen, was für aus Hochrisikogebieten einreisende Kinder unter 18 Jahren (ungeimpfte, nicht genesene Kinder) mit ihren geboosterten Eltern gilt?

    Danke.

  • Malediven als Hochrisikogebiet? Ich lach mich tot.
    Was soll bitte gefährlich sein auf einer sommerlichen Insel mit leeren Stränden, wo quasi alles im Freien stattfindet???

    Demgegenüber müsste jeder, der z.B. in Berlin bei einer 2000er Inzidenz UBahn gefahren ist, sofort in Quarantäne.

    • Hallo Mike. Bin Deiner Meinung und fliege in 14 Tagen auf die Malediven, genau aus den Gründen die Du erwähnt hast. Wesentlich sicherer als in der Schweiz

  • Hallo zusammen,

    kann jemand den Status „vollständig geimpft“ genauer beschreiben?

    Lt. RKI sind das nur noch Leute mit Booster! 2-fach-Geimpfte werden seit dieser Woche als „Grundimmunisiert“ dargestellt und würden entsprechend in die Quarantäneverordnung fallen!

    Danke für Eure Einschätzungen

    • Hallo Joe, genau. Interessant wird es aber, wenn man nochmal im Detail die Änderungen für die Einreise anschaut. Im FAQ zu den neuen Quarantäneregelungen steht bzgl. der Einreiseverordnung nämlich folgendes: “Bei der Coronavirus-Einreiseverordnung bleibt es bei den bisherigen Quarantäne-Regelungen. Mit Blick auf die anerkannten Impfungen begründet allerdings eine einmalige Impfung mit der COVID-19 Vaccine Janssen (Johnson & Johnson) ebenfalls keine Ausnahme von der Quarantäne mehr.”

  • Brasilien ist irre. Ich hätte wirklich gedacht, die sind durch. Dort hat man ja wirklich zum einen fleißig geimpft, zum anderen hat man ja wie kaum anderswo zunächst die Pandemie laufen lassen. Da hätte ich eine erhebliche natürliche Immunisierung eines großen Teils der Bevölkerung erwartet.
    Aber wenn man sich die Statistik anschaut: eine Rakete seit Jahresbeginn …

    Das eigentliche Problem wird aber möglicherweise China. Hinreisen kann man sowieso nicht, die Frage ist die der Produktionsketten und auch für nichtchinesische Produkte die großen Containerhäfen an Chinas Küste.

  • Die Einstufungen als Risikogebiete sind wirklich lächerlich geworden. Wirklich sinnvoll waren sie ja noch nie, aber mit Woche zu Woche wird es schlimmer. Man könnte meinen, wir wären sicher in Deutschland 😅

    Mit dem Finger auf andere Länder zeigen, obwohl wir hierzulande mit deutlich höheren Inzidenzen kämpfen. Das nenne ich grandiose Arbeit @ RKI 👎🏼

Alle Kommentare anzeigen (1)