Qatar Airways hat seinen Jahresbericht für 2018 und 2019 veröffentlicht und die Ergebnisse sehen dabei gar nicht gut aus, wenngleich die Airline es selbst lieber anders ausdrücken möchte.

Denn der Bericht, über die wirklich beachtlichen Verluste von fast 640 Millionen US-Dollar, veröffentlichte Qatar Airways unter einem Titel, der lediglich “ein starkes Wachstum des Gesamterlöses” hervorhebt.

Wachstum, Steigerungen und doch Verluste

Weiter heißt es zunächst in dem Geschäftsbericht von Qatar Airways, dass die Ergebnisse “den Erfolg der Airline-Gruppe und ihre solide finanzielle Verfassung angesichts der anhaltenden illegalen Luftraum-Blockade gegen den Staat Katar unterstreichen” würden. Schaut man sich die Ergebnisse des Berichts aber genau an, sieht das Ganze bei weitem nicht mehr so positiv aus. Denn der Nettoverlust des oneworld-Allianzmitglieds beträgt für das vergangene Jahr etwa 639 Millionen US-Dollar, also gut 578 Millionen Euro. Zum Vergleich: Erst im letzten Jahr lag der Verlust bei ‘gerade einmal’ 69 Millionen US-Dollar, oder fast 62,5 Millionen Euro. Und gerade das vergangene Jahr bezeichnete Qatar Airways als ihr bisher schwierigstes, während die diesjährigen Ergebnisse nahezu eine Verzehnfachung der Verluste des Unternehmens bedeuten.

Qatar Airways Airbus A350

Dazu sei außerdem erwähnt, dass die Geschäftsergebnisse zwar ‘geprüft und technisch korrekt’ sind, dies jedoch wahrscheinlich nicht einem Verlust auf dem freien Markt in gleicher Höhe bei einer anderen Fluggesellschaft entspricht. Zum Beispiel gehört auch der Mainhub der Airline, der Hamad International Airport in Doha, der Regierung, sodass Qatar Airways hier deutlich niedrigere Gebühren zahlen muss, als andere Fluglinien an ihren jeweiligen Hubs zahlen müssen. Doch warum fiel der Verlust der Golf-Airline nun so hoch aus? Dazu zunächst einige Zahlen die quasi noch über den Verlust hinaus gehen:

  • Der Passagier-Umsatz stieg um 14,3 Prozent, während die Kapazität (gemessen an verfügbaren Sitzkilometern) um 13,5 Prozent zunahm, was sich zunächst nach guten Nachrichten anhört
  • Auch die Fracht-Einnahmen stiegen um 16,8 Prozent, während die Kapazität (gemessen an verfügbaren Tonnenkilometern) um 11,8 Prozent ebenfalls zunahm, hier liegt der Umsatzanstieg also ebenfalls deutlich über dem Kapazitätszuwachs
  • Und das Streckennetz wurde gar um 11 Ziele erweitert und die Flotte um ganze 25 Flugzeuge vergrößert

Woher dann der Verlust? Qatar Airways macht für das Ergebnis des aktuellen Geschäftsjahres vor allem ausgereizte Strecken, höhere Treibstoffkosten, Wechselkursschwankungen und natürlich die anhaltende Blockade mit Katars Nachbarn verantwortlich. Und dabei ist es auch keineswegs zu leugnen, dass die Golfblockade einen großen Einfluss auf das Geschäft der Airline hat, wodurch Qatar Airways längere Strecken, beziehungsweise deutliche Umwege fliegen muss, um bestimmte Lufträume zu vermeiden, was freilich die Treibstoffkosten erhöht und den Nutzen der Flugzeuge verringert. Außerdem fielen einige Strecken, besonders in eben jene blockierenden Nachbarländer weg, wie zum Beispiel nach Saudi Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate, die früher tatsächlich einmal den größten ausländischen Markt der Fluggesellschaft stellten. Und dabei ist noch kein Ende der Blockade in Sicht, weshalb Qatar Airways auch in Zukunft damit klar kommen werden muss.

Al Baker sieht fast nur Gutes an seiner Airline

Qatar Airways-Chef Akbar Al-Baker bezeichnete das Geschäftsjahr 2018 bis 2019 dennoch gar als “ein erfolgreiches Jahr” und konzentrierte sich bei einem Statement zu den Ergebnissen vorrangig auf die Steigerung des Gesamtumsatzes von 13,2 Milliarden US-Dollar, beziehungsweise 11,9 Milliarden Euro und auf die gestiegenen Passagier-, sowie Frachtzahlen, die Erweiterung des Netzwerks und der eigenen Flotte.

Wenngleich Al Baker sich angesichts der neuerlichen Verluste enttäuscht zeigte, liege der Erfolg von Qatar Airways “auf dem unerschütterlichen Glauben an unsere Strategie, unseren Passagieren das Allerbeste zu bieten, gestützt auf die Ausdauer und die harte Arbeit unserer Mitarbeiter. Ich freue mich auf 2019/2020 mit Optimismus und Zuversicht, dass unser Wachstum fortgesetzt wird und wir noch mehr Länder auf der ganzen Welt bedienen werden.” Experten zeigten sich ob der Aussagen Al Bakers ziemlich verwundert, spricht der Airline-Chef doch eine deutlich positivere Sprache als es die Zahlen tun.

Fazit zu den Verlusten bei Qatar Airways

Eigentlich sind die Aussagen Al Bakers nicht unbedingt eine große Überraschung, blendete der Chef von Qatar Airways bereits in der Vergangenheit Negatives gerne einfach aus, ähnlich wie auch in diesem Fall. Und wenn nicht, dann trifft es in der Regel ‘seine’ Airline am härtesten, hat die schwierigsten Bedingungen und überhaupt.

Die Blockade ist dabei natürlich wirklich eine unschöne und den Betrieb wesentlich beeinflussbare Sache, aber darüberhinaus liegen die Gründe der aktuellen Verluste weit tiefer und sind breit gefächert. Abzuwarten bleibt nun, wie realitätsnah Al Baker und ‘seine’ Qatar Airways damit nun umgehen und darauf reagieren werden, um wieder ehrlich Positives vermelden zu können. Schließlich gilt Qatar Airways nach wie vor und aus gutem Grunde als eine der besten Airline der Welt.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Ich flog mit Qatar vor kurzem von München nach Namibia.
    Leider starteten wir 3 Stunden verspätet in München, weshalb der Anschlussflug in Doha weg war.
    Top Service und Betreuung brachten uns über Johannesburg mit 10 Stunden Verspätung dann in Windhoek an.
    Qatar kümmerte sich um alles.
    Wieder in Bayern reichte eine freundliche Email an Qatar und die entsprechende Entschädigung wurde umgehend ausbezahlt.
    Das kenne ich von anderen (deutschen) Fluggesellschaften leider ganz anders.
    An Board und in der Kundenbetreuung ist Qatar wirklich top.

  • Ich wollte dieses Jahr auch mit dieser Airline fliegen. Durch einen grossen Stau verpasste ich meinen Hinflug. Die Airline hielt es nicht für nötig mich darüber zu informieren das mein Rückflug verfällt bzw. Kam mir nicht entgegen. Sprich über 500 Euro für keinerlei Gegenleistung bezahlt! Ich nenne sowas Betrug! Im Kontakt mit dem Kundenservice wurde deutsches bzw eu Recht komplett ignoriert.

    • Hallo Monty,

      es ist generell so, dass bei einem Verfall eines Segments (also in deinem Fall des Hinfluges), alle anderen Segmente des Trips auch verfallen. Es ist also üblich, dass der Rückflug verfällt, wenn der Hinflug nicht angetreten wird. Dies findest du bei jeder Airline, egal ob diese Lufthansa oder Qatar Airways heißt so.

    • Sowas nennt sich NOSHOW! Ob Du während des Abfluges schläfst, säufst oder im Stau stehst ist der Airline (jeder Airline) egal. Abflug verpasst bedeutet automatisch, wenn man kein Fullfare-Ticket besitzt, den verlust des gesamten Anspruches. Ein hin & retour Fullfareticket z. B.: nach Doha bekommst Du aber nicht um € 500,- sondern um schlappe € 3.000,-. Dieses kannst Du umbuchen, ändern, zurückgeben, sprich damit machen was DU willst. Aber das ist ja das ewige Thema: billigstes Ticket kaufen aber dann wundern, dass so ein Ticket “starr” ist und am besten gleich über die Airline herziehen! Paaaast scho!

  • Vielleicht muss auch am Produkt einiges geändert werden. Ich habe unglaublich unfreundliche Mitarbeiter beim Check-in sowohl in Frankfurt als auch in Bangkok erlebt.
    Der vielgelobte Service an Bord war sehr neutral und leidenschaftslos und die Lounge am Hamad International Airport ist zu vielen Zeiten völlig überfüllt. Ich bin dann doch wieder mit Emirates geflogen, und zwar oft.

Alle Kommentare anzeigen (1)