×
Philippinen

Philippinen sind Vorbild im nachhaltigen Tourismus

Die Philippinen haben es sich zur Aufgabe gemacht, nachhaltigen Tourismus zu fördern. Dass die 7.641 Inseln besonders zu schützen sind, steht außer Frage. Das dies mit vielen kleinen Taten gelingt, zeigen verschiedene Initiativen des Staates in Südostasien.

Gegen Massentourismus und für Nachhaltigkeit

Nachhaltiger Tourismus ist eine große gemeinschaftliche Aufgabe für die gesamte Gesellschaft. Die Philippinen setzen sich nun gegen den Massentourismus, und für mehr Nachhaltigkeit ein. Die vielen Facetten des Landes wie der kleinste Vulkan der Erde, unterirdische Flüsse und die Reisterassen von Banaue sind besondere Erlebnisse, die geschützt  und gepflegt werden müssen.

Es werden nun hohe Standards gesetzt. Dabei setzt die Regierung auf die Aufklärung der Bevölkerung und auf die Motivation dieser, sich im Thema Nachhaltigkeit einzubringen. Die Tourismusministerin Bernadette Romulo-Puyat hat dazu ihr Bekenntnis unter der Kampagne #morefunforever im März, auf der weltweit größten Tourismusmesse in Berlin, untermauert.

Insel Borocay war vorübergehend geschlossen

„Nachhaltigkeit ist zu einem Schlüsselbegriff im Tourismus geworden. Mit einer Bewusstseinskultur wollen wir die Balance zwischen Entwicklung und Erhaltung schaffen. Dabei spielen lokale Initiativen eine bedeutende Rolle. Es gibt eine große Bewegung in den Philippinen, die sich für nachhaltigen Tourismus und Umweltschutz einsetzt.“

Ein klarer Beweis für diese Haltung war unter anderem die Schließung der  beliebten Insel Boracay im vergangenen Jahr. Touristen und Hotels hatten dort wiederholt massiv gegen die Umweltauflagen verstoßen. Nach einer umfassenden Putzaktion wurde die Insel im Oktober 2018 unter diversen Auflagen wieder für den Tourismus geöffnet.

Initiativen für die Nachhaltigkeit

Die Einwohner der Insel Malapascua haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Gesundheit des Meeres zu gewährleisten. Das reicht von der bloßen Reinigung des Meeres und der Strände von (Plastik-)Müll, über Unterricht  in den Schulen und somit zur Aufklärung der jungen Inselbewohner, bis hin zur Erschließung neuer, umweltschonender Einkommensquellen für die Einwohner.

Der Ort Siargao, der vielen Surfern aufgrund des Reviers Cloud 9 bekannt ist, setzt auf Aufklärung über Re- und Upcycling sowie Mülltrennung. Weitere Initiativen der Insel sind das Pflanzen neuer Bäume und der Bau von Häusern. Auch um die medizinische Versorgung der Kinder wird sich gekümmert.

Fazit zu den Initiativen auf den Philippinen

Auf Themen wie Mülltrennung, Nachhaltigkeit oder faire Behandlung der Angestellten könnt auch Ihr als Touristen achten. Es gilt, die Bevölkerung auf den Philippinen, bei dem Prozess zu unterstützen, damit die Inseln weiterhin ihre natürliche Schönheit behalten. Eine Rolle spielt dabei sicherlich auch, dass es anders als in Malaysia, Thailand oder Indonesien auf den Philippinen bislang keinen vergleichbaren Massentourismus gibt.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Nach dem Abitur ging es für Miriam nach Australien. Das war der Startschuss für die Leidenschaft zum Reisen. In den darauffolgenden Jahren kamen einige Ziele auf der ganzen Welt hinzu. Bei reisetopia ist Miriam für unsere Reise-News zuständig.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)

Ähnliche Beiträge

Boeing 737 MAX

Boeing nimmt Rückstellung von fast 5 Milliarden US-Dollar vor

Europaviertel Luxemburg 2

EU plant Änderungen beim Emissionszertifikatskauf für Airlines

Swiss 777 Flugzeug

Swiss: Carsten Spohr droht Langstrecken aus Zürich abzuziehen

Air France Boeing777

Air France Flug 447: Anklage wegen fahrlässiger Tötung gefordert

Südafrika Krüger

Krüger Nationalpark in Südafrika eröffnet Boutique Hotel auf Schienen

Lufthansa Airbus A321 Neue Lackierung Start

British Airways & Lufthansa fliegen vorübergehend nicht nach Kairo