Nur kurz nach dem Grounding von Montenegro Airlines, gibt es mit ToMontenegro bereits einen Nachfolger. Der Name wird sich wahrscheinlich aber nochmal ändern – mit Hilfe der Öffentlichkeit.

Montenegro bekommt eine neue Staats-Airline, als Nachfolgerin von Montenegro Airlines, soll der neue Flag-Carrier mit dem etwas gewöhnungsbedürftigen Namen ToMontenegro an den Start gehen. Doch bei dem Namen muss es nicht bleiben und die Öffentlichkeit kann sogar Einfluss nehmen. Das berichtet unter anderem Simple Flying.

Mitarbeiter sollen an Neugründung beteiligt werden

Die montenegrinische Regierung hat weniger als zehn Tage nach dem Zusammenbruch von Montenegro Airlines eine neue Fluggesellschaft namens ToMontenegro als Flag-Carrier registriert. Das Unternehmen wurde mit einem Startkapital von dreißig Millionen Euro gegründet. Der Staat merkte an, dass sich der Name der Fluggesellschaft wahrscheinlich noch ändern wird und hat die Öffentlichkeit eingeladen, ihre Vorschläge für den Markennamen einzuschicken.

Montenegro Airlines

„Wir mussten schnell handeln, damit wir Teile von Montenegro Airlines retten können, aber der Name, das Logo und das Design sind anfällig für Änderungen. Wir laden alle ein, die sich für diese Angelegenheit begeistern, ihre Vorschläge an [email protected] zu schicken. Wir werden Ihre Vorschläge der Öffentlichkeit präsentieren, die das letzte Wort haben wird“, erklärte der Finanzminister Milojko Spajić. Und fügte hinzu:

Ein großer Teil der hart arbeitenden Mitarbeiter von Montenegro Airlines wird an der Gründung dieser neuen Gesellschaft beteiligt sein.

Finanzminister Milojko Spajić

Das Rennen ist im Gange, um Montenegros neue Fluggesellschaft auf den Weg zu bringen, um einige der Slots von Montenegro Airlines auf europäischen Flughäfen und Zertifizierungen der Crews zu erhalten und auf die schnelle Reaktion der Konkurrenz zu reagieren. Montenegro Airlines wurde von der IATA-Clearingstelle suspendiert, die Abrechnungs- und Abwicklungsdienste in mehreren Ländern für die Luftverkehrsbranche anbietet.

Außerdem haben Air Serbia, Austrian Airlines, Air France und Alitalia ihre Codeshare-Partnerschaften mit der gegroundeten Fluggesellschaft bereits beendet. „Der Status von Montenegro Airlines ist ungewiss. Wir versuchen, das Unternehmen in dieser Übergangszeit am Leben zu erhalten, während wir eine neue Fluggesellschaft gründen. Wir sind uns bewusst, dass wir eine nationale Fluggesellschaft haben müssen“, erklärte der Minister für Kapitalinvestitionen, Mladen Bojanić.

ToMontenegro soll „der Stolz des Landes“ und profitabel werden

Über die neue Fluggesellschaft sagte Bojanić, dass ToMontenegro „der Stolz des Landes sein und im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin profitabel sein“ soll. Montenegro Airlines war mit zig Millionen Euro bei allen Partnern verschuldet. Das Unternehmen verzeichnete zuletzt ein Minus in Höhe von sechzig Millionen Euro. Zwei Tage vor dem letzten Flug von Podgorica nach Wien, wurde dieser wegen der Schulden bei Eurocontrol gestrichen. Bojanić erklärte zuvor, dass es zwischen sechs und neun Monaten dauern könnte, um eine neue Fluggesellschaft zu starten, aber dass man sich bemühen würde, dies vor dem Beginn der Hochsaison im Sommer zu tun.

Fazit zur Gründung von ToMontenegro

Zugegeben, der vorläufige Name ToMontenegro ist mehr als gewöhnungsbedürftig, dennoch hat dieser in einer gewissen Weise etwas – wahrscheinlich weil der Name einfach sehr ungewöhnlich ist. Allerdings dürfte es wohl nicht bei diesem Namen bleiben und Vorschläge aus der Öffentlichkeit sind gefragt. Doch die neue Staats-Airline soll auch der neue Stolz, aber vor allem auch profitabel agieren, ganz im Gegensatz zur Vorgängerin. Die nächsten Monate werden zeigen, was aus ToMontenegro werden wird!

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.