Die Lufthansa hat damit begonnen ihre in Frankfurt stationierten Airbus A380 ins südfranzösische Tarbes auszufliegen. Der Standort ist auf den Superjumbo spezialisiert – besonders beim Thema Zerlegung. Doch läuten diese Sonderflüge tatsächlich das endgültige Aus des A380 beim Kranich ein?

Auch weiterhin ist die gesamte, 14 Flugzeuge umfassende Airbus A380-Flotte der Lufthansa gegroundet. Während sieben Maschinen im ostspanischen Teruel ’eingelagert’ wurden und auf eine noch ungewisse, aber wahrscheinlich düstere Zukunft blicken, hob an diesem Dienstagmorgen ein Superjumbo in Frankfurt nach Monaten des Groundings erstmalig wieder ab mit Ziel Frankreich. Von den nun noch sechs verbleibenden A380, die in Frankfurt stationiert sind, sollen noch mindestens fünf weitere Exemplare des Doppeldeckers den Weg nach Tarbes aufnehmen. Das berichtet unter anderem aero.de.

Nach neun Monaten zum letzten Mal wieder in der Luft?

Ende letzten Jahres verriet Lufthansa-Chef Carsten Spohr, dass die Airline nicht damit rechnet, den Flugbetrieb mit dem Airbus A380 wieder aufzunehmen. Darauf folgte die sofortige Ausmusterung von sechs der Superjumbos im Frühjahr 2020. Die derzeitige Pandemie hat das Airbus A380-Programm tiefgreifend beeinflusst. Die meisten Fluggesellschaften haben ihre gesamte Flotte gegroundet, während nur noch drei den „Riesen der Lüfte“ aktiv betreiben. Das sind China Southern, Emirates und Korean Air. Leider haben viele Fluggesellschaften seit letztem Jahr um diese Zeit Teile ihrer Flotten ausgemustert, darunter auch die Lufthansa.

Lufthansa A380

D-AIMC war der dritte Airbus A380, der an die Lufthansa ausgeliefert wurde. Es war außerdem der älteste A380 bei der Fluggesellschaft, der nicht auf den Flugzeugfriedhof Teruel in Spanien geschickt wurde. Heute Morgen absolvierte das Flugzeug seinen ersten Flug seit über neun Monaten. Zuletzt flog das Flugzeuge mit dem Namen Peking am 11. April im Rahmen der großen Rückholaktion der Lufthansa von Frankfurt nach Bangkok.

Heute hob das Flugzeug um 7:45 Uhr zum möglicherweise letzten Mal ab, allerdings eine Stunde nach der geplanten Abflugzeit. Von Startbahn 18 am Flughafen Frankfurt aus flog die Maschine als LH 9880 nach Tarbes in Frankreich, wo der Airbus um 9:11 Uhr landete. Tarbes ist einer von zwei Standorten, an denen A380 bisher bekanntlich verschrottet wurden, zusammen mit Knock in Irland, wo bereits ein Superjumbo von Air France sein Ende in Einzelteilen fand. Zum jetzigen Zeitpunkt hat die Lufthansa nur erklärt, dass das Flugzeug in ein Langzeitlager geschickt wird, nicht in den Ruhestand. Allerdings sieht es für die Flotte grundsätzlich nicht allzu gut aus.

Schnelle Markterholung als Hoffnung für A380

Im September gab die Lufthansa ihre dritte Runde von Restrukturierungsmaßnahmen bekannt. Zu diesem Zeitpunkt hieß es:

Die verbleibenden acht A380 […] werden in ein Langzeitlager überführt und aus der Planung genommen. Diese Flugzeuge werden nur im Falle einer unerwartet schnellen Markterholung reaktiviert werden.

Lufthansa-Statement

Mit dem Abzug von D-AIMC aus Frankfurt verbleiben nur noch sechs A380 am Hauptdrehkreuz der Lufthansa und von diesen sollen demnach wohl noch mindestens fünf Exemplare ebenfalls die Reise nach Südfrankreich antreten. Die restlichen sieben Flugzeuge wurden bereits vor vielen Monaten nach Teruel in Spanien geschickt. Der Vorstandsvorsitzende der Lufthansa hat kürzlich verraten, dass auch die A340-600-Flotte nicht zurückkehren wird.

Fazit zur Verlegung der Lufthansa A380 nach Tarbes

D-AIMC wird in Tarbes nicht allein sein. Demnach befinden sich bereits 14 A380 am französischen Standort, darunter auch zwei Flugzeuge von Singapore Airlines, von denen bekannt ist, dass sie verschrottet wurden. Weiter blicken hier noch sechs Flugzeuge von Air France, eines von Emirates, drei von Etihad und vier von Singapore Airlines auf eine ungewissen, aber wahrscheinlich düstere Zukunft.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Also grundsätzlich mal hat man mit Carsten Spohr jemanden vor sich, der Aussagen öffentlich eher pessimistisch gestaltet und das ist auch gut so. In dem letzten mir bekannten Interview mit Eurocontrol, das auch der Öffentlichkeit zugänglich ist, hat er die bestehende A380 Flotte (also 8 Flugzeuge) extra gesondert als gegroundet erwähnt, nicht aber bei den vierstrahligen Flugzeugen, die die Flotte verlassen haben.
    Der Grund, warum die Maschinen nach Tarbes geflogen werden ist ja ganz einfach: Korrosionsschutz. Da ist Teruel oder Tarbes einfach weitaus besser geeignet. Wie im Artikel steht hat u.a. auch Etihad die A380 dort geparkt, allerdings zeigt Etihad, dass Tarbes für A380 nicht gleich Verschrottung heißt, denn alle Maschinen von Etihad sollen wieder zurückkehren nach Abu Dhabi. Außerdem ein Grund für Tarbes und gegen Teruel ist offensichtlich, dass Teruel mittlerweile mit den Preisen auch gut angezogen hat. Und gegen Frankfurt ist ein weiterer Grund die Kosten, die sind ja bei dem Platzbedarf des A380 nicht unwesentlich höher als bei anderen Flugzeugen, zumal die Flotte, wenn sie im Deep Storage ist, ja nichts in Frankfurt hält. Die Maschinen sind nämlich theoretisch nicht in Frankfurt stationiert, sondern in München.

Alle Kommentare anzeigen (1)