Der Münchner Flughafen soll an das ICE-Streckennetz angebunden und die Fahrtzeit zwischen Hauptbahnhof und Airport auf 15 Minuten reduziert werden.

Schon seit einiger Zeit gibt es vermehrt Rufe nach dem Ausbau des Streckennetzes in Richtung des Münchner Flughafens. Nun ist scheint es, als sei eine ICE-Anbindung geplant. Dem Spiegel liegen hierfür vertraulichen Unterlagen vor, die der Infrastrukturvorstand Berthold Huber kürzlich dem Bundesverkehrsministerium vorglegte.

In 15 Minuten vom Münchner Hauptbahnhof zum Flughafen

Vor langer Zeit gab es einmal den Plan, eine Transrapid Anbindung zwischen dem Hauptbahnhof von München und dem städtischen Flughafen zu erbauen. In 10 Minuten sollten Passagiere so zu ihrem Ziel gebracht werden. 2008 starb das Projekt – seitdem hinkt München in Sachen Flughafenanbindung allen anderen Städten hinterher. Doch das soll sich bald ändern.

ICE2

Die Pläne, die dem Spiegel vorliegen, besagen, dass der Flughafenbahnhof ausgebaut werden soll und somit auch eine Anbindung an das ICE-Streckennetz ermöglicht werden kann. Nach eigenen Berechnungen des Infrastrukturvorstands wird das Projekt ca. 5 Milliarden Euro in Anspruch nehmen.

Das Resultat wäre eine im 30-Minuten Takt verfügbare Verbindung zwischen der Innenstadt und dem Münchner Flughafen. Ebenfalls soll die Anbindung nach Ingolstadt und Landshut verbessert werden. Und auch die Strecken Frankfurt, Hamburg und Berlin sollen ausgebaut und in einer kürzeren Zeit zurückgelegt werden.

Lufthansa warnte bereits wegen schlechter Anbindung

Im Moment erreicht man den Flughafen aus dem Zentrum der bayerischen Landeshauptstadt nur mit der S-Bahn oder einem Regionalzug. Beide Strecken dauern im Schnitt 40 Minuten. Lufthansa warnte den Airport bereits vor kurzem, dass das Münchner Streckennetz schnellstmöglich modernisiert werden müsse und forderte im Zuge dieser Diskussion eine Express S-Bahn. Die geplante Anbindung an das ICE-Streckennetz und ein Umbau des Flughafenbahnhofes wird die Airline erfreuen. Gerüchten zufolge ist Lufthansa auch bereits an dem Projekt beteiligt.

Auch andere Flughäfen sollen besser an Städte angebunden werden

Unter dem Namen Deutschlandtakt plant die Deutsche Bahn eine Besserung bei der Anbindung von Flughäfen an größere Städte Deutschlands. Das Projekt soll dafür sorgen, dass Passagiere mehrmals stündlich die Möglichkeit haben, den gewünschten Flughafen schnell und unkompliziert mit der Bahn zu erreichen.

Fazit zu der geplanten ICE-Anbindung an den Münchner Flughafen

Seit Jahren hinkt die Anbindung des Münchner Flughafens an den Regional- und Fernverkehr hinter anderen Flughäfen her. Nun soll der Airport an das ICE-Streckennetz angebunden werden. Voraussetzung dafür ist jedoch die Modernisierung des derzeitigen Flughafenbahnhofs. Wird das Projekt erfolgreich umgesetzt, ist der Münchner Flughafen bald innerhalb von 15 Minuten ab dem städtischen Hauptbahnhof zu erreichen.

Autor

Sonja Issel ist seit Juni 2022 als Autorin Teil des reisetopia Content-Teams. Sie ist mit Leib und Seele Journalistin. Besondere Orte und Geschichten aufzuspüren sind ihre Leidenschaft. Ihre Expertise setzt sie jetzt für euch ein, um die besten Reisedestinationen zu finden - und um euch bezüglich News Up-To Date zu halten.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • wie sagte der Stoiber damals “wenn sie in 10 Minuten” dann starten Sie am Hauptbahnhof ihren Flug” – legendär dieser alte Schwätzer

  • ICEs verlassen den Münchner Kopfbahnhof zwangsweise nach Westen. Die hochfrequentierte ICE-Trasse Richtung Ingolstadt/Nürnberg verlässt das Stadtgebiet im Nordwesten, Richtung Dachau. Irgendwo dort müsste man eine geographisch unsinnige Umgehungstrasse bauen, die die Fahrzeit für alle anderen Destination deutlich erhöhen würde. Ein solcher Neubeu würde Jahrzehnte dauern, allein wegen der Inflation wesentlich mehr als 5 Mrd. kosten und auf erheblichen Widerstand der Bürger treffen.

    MUC wurde absichtlich relativ weit draußen in die Pampa gesetzt und von Bahnanbindung wollte man seinerzeit nichts wissen. Dieser “Geburtsfehler” lässt sich meiner Meinung nach nicht korrigieren. Man sollte lieber die Mittel ausbauen, die man hat.

Alle Kommentare anzeigen (1)