Seit gestern gelten bereits verschärfte Einreisebestimmungen in England. Nun wurden auch Einreisen aus touristischen Zwecken im gesamten Königreich und Nordirland untersagt. Zusätzlich tritt auch eine Testpflicht in Kraft.

Die neue hochinfektiöse Virus-Mutation sorgt insbesondere in Großbritannien weiter für große Unruhen. Trotz des landesweiten Lockdowns verzeichnen sich nach wie vor explodierende Infektionszahlen in ganz Großbritannien und Nordirland. Die Krankenhäuser gelangen inzwischen an ihre Kapazitätsgrenzen – das Gesundheitssystem steht kurz vor dem Zusammenbruch. England hatte vor Kurzem auf die Situation mit schärferen Einreisebedingungen reagiert. Das Vereinigte Königreich geht einen Schritt weiter und untersagt ab sofort alle touristischen Einreisen und verkündet eine zusätzliche Testpflicht.

Lockdown bislang erfolglos: Vereinigtes Königreich beschließt Einreiseverbot

Die Corona-Pandemie trifft Großbritannien besonders hart. Das neue mutierte Coronavirus, das erstmals im Königreich entdeckt wurde, führt beinah täglich zu neuen Rekordwerten bei den Neuinfektionen, die mittlerweile allein in London mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von mehr als 1.000 auf 100.000 Einwohner eine Katastrophe darstellen. Auch die Todeszahlen steigen weiterhin rapide an. Mit einem neuen Lockdown hat Premierminister Boris Johnson die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Großbritannien verschärft – bislang jedoch ohne Erfolg. Die Einwohner dürfen daher aktuell nur aus dringenden Gründen wie Arztbesuchen oder dem Arbeitsweg ihr Haus verlassen. Doch die Infektionszahlen im gesamten Königreich liegen weiterhin um die 50.000 Neuinfektionen pro Tag. Experten warnen aufgrund der überlasteten Krankenhäuser im Land bereits vor einem kompletten Zusammenbruch des Gesundheitssystems.

London

Aus diesem Grund verschärft die britische Regierung ein weiteres Mal die Einreisebeschränkungen und verkündet ein striktes Einreiseverbot für alle touristischen Einreisen nach Großbritannien und Nordirland. Darüber hinaus wird voraussichtlich ab kommenden Donnerstag, dem 14. Januar, eine zusätzliche Testpflicht für alle “zwingend notwendigen Reisen” in Kraft treten, die für alle Länder mit Ausnahme Irlands gelten wird. Für die Einreise wird dann laut Angaben des Auswärtigen Amtes ein negativer Coronatest verpflichtend, der ab dem Zeitpunkt der Einreise über Land-, Luft- oder Seeweg nicht älter als 72 Stunden sein darf. Bislang sind Kinder unter elf Jahren die einzige Ausnahme für die Testpflicht. Über weitere Details, wie zum Beispiel zur Art des Coronatests wird sich die Regierung sicherlich in den kommenden Tagen noch äußern.

Test- und Quarantänepflicht bei der Einreise bleiben bestehen

Neben dem touristischen Einreiseverbot und der Testpflicht wird die Quarantänepflicht für Einreisende aus Deutschland weiter bestehen bleiben. Demnach müssen sich alle Deutschen bei ihrer Einreise zwingend in eine zehntägige Quarantäne begeben, die ausschließlich in England mit einem zusätzlichen Negativergebnis eines Coronatests nach fünf Tagen verkürzt werden kann. Der Test darf zudem nur bei einem von der Regierung des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland lizenzierten Labor durchgeführt werden. Die Kosten für den Coronatest sind eigenständig zu tragen und können in Höhe von 80 bis 300 Pfund pro Test anfallen. Zudem müssen alle einreisenden Passagiere die elektronische Einreiseanmeldung ausfüllen, die im vergangenen Jahr eingeführt wurde.

London GB

Großbritannien und Nordirland stehen infolge der katastrophalen Virus-Lage vor einer enormen Herausforderung. Die Überbelastung der Krankenhäuser und des gesamten Gesundheitswesens bereitet der Bevölkerung im Land große Sorgen. Dennoch gibt es nach wie vor Hoffnung: die groß angelegte Impfkampagne. Seit vergangenem Freitag sind jetzt drei Impfstoffe zugelassen. Mit den neuen Kapazitäten durch den Impfstoff von Biontech/Pfizer, von Oxford/Astrazeneca und von Moderna plant und hofft die Regierung bis Mitte Februar 15 Millionen Briten eine Impfung anzubieten, in der Hoffnung auf eine entspanntere Lage. Man darf gespannt bleiben, wie sich die epidemiologische Situation in den kommenden Wochen entwickeln wird und ob die strengeren Einreisebedingungen zusammen mit der Impfkampagne die Lage wieder unter Kontrolle bringen können!

Fazit zum Einreiseverbot des Vereinigten Königreichs

Die neue Coronavirus-Mutation in Großbritannien und Nordirland sorgt weiterhin für große Unruhen. Trotz Lockdown bleiben die täglichen Neuinfektionszahlen auf Rekordniveau bestehen und die Krankenhäuser gelangen an ihre Grenzen. Aus diesem Grund verschärft die britische Regierung die Einreisebeschränkungen und verkündet ein striktes Einreiseverbot für alle touristischen Einreisen nach Großbritannien und Nordirland. Darüber hinaus wurde für die Einreise aus allen Ländern eine Testpflicht angeordnet, mit Ausnahme Irlands. Die Hoffnung liegt in erster Linie auf einer groß angelegten Impfkampagne, nachdem das Land die Zulassung der drei Impfstoffe erhalten hatte.

Autorin

Seitdem Karolin als Schülerin an einem Austauschprogramm in Frankreich teilgenommen hat, wächst täglich ihre Begeisterung für das Reisen und Entdecken neuer Länder und ihre Leidenschaft für die französische Sprache.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)