Immer und überall erreichbar sein? Auch in knapp 30.000 Fuß Höhe könnte dies schneller als gedacht auch ohne WLAN an Bord eines Flugzeuges möglich sein.

Eine entsprechende Nutzung von Mobiltelefonen im 5G-Netz sieht hier die Europäische Union vor und hat dafür nun die entsprechende Rechtsgrundlage geschaffen, wie aero.de mitteilt. Bislang heißt es vor dem Start immer alle technischen Geräte auszuschalten oder in den Flugmodus zu bringen. Einige Airlines und Maschinen bieten nach dem Start ihr eigenes WLAN an Bord an. Dies ist allerdings längst kein Standard – zumindest, wenn man einen Blick auf den europäischen Flugverkehr wirft. Doch sehr bald werden wir wahrscheinlich auch über den Wolken grenzenlos surfen können.

Offline Modus an Bord bald passé?

Vielleicht schneller als manche von uns gedacht haben, könnten wir auch an Bord eines Flugzeuges in über 30.000 Fuß Höhe mit dem Handy erreichbar sein. Die EU-Kommission hat für die Nutzung der 5G-Frequenzen an Bord von Linienflugzeugen die entsprechende Rechtsgrundlage geschaffen. Was fehlt, ist nur noch die technische Nachrüstung der bordeigenen Satellitenverbindung in den Flugzeugen.

Handy Auf Reisen
Das Surfen im Netz kann bald auch an Bord möglich sein

Doch wie soll das technisch überhaupt funktionieren, so hoch über den Wolken einwandfreien Empfang zu schaffen, wo es doch nicht mal auf der Erde klappt! Aus technischer Sicht soll es Airlines möglich gemacht werden, sogenannte Picozellen in den Kabinen zu installieren. Diese Geräte bilden dann eine Funkzelle, in die sich Handy während des Fluges einloggen kann. Durch diese eigene Satellitenverbindung wird das Signal dann zum entsprechenden Mobilfunknetz am Boden gesendet.

In der Vorstellung steht einer problemlosen Handynutzung, wie wir sie von zu Hause kennen sollten, somit auch während eines Fluges nichts mehr im Weg.

Der Himmel ist nicht mehr die Grenze, wenn es um Hochgeschwindigkeitsverbindungen mit hoher Kapazität geht. 5G wird innovative Dienste für die Menschen und Wachstumschancen für europäische Unternehmen ermöglichen.

Thierry Breton,  EU-Kommissar für den Binnenmarkt

Oder vielleicht doch? Denn warum müssen Passagiere angesichts modernster verbauter Technik in einer Maschine immer noch ihre Handys ausschalten? Dient dies immer noch unserer Sicherheit oder ist die Anpassung an die Moderne längst überfällig?

US-Behörde FAA spricht Warnung aus

So ganz einfach und unkompliziert könnte die 5G-Handynutzung an Bord eben doch nicht werden. Die in den USA zuständige Zivilluftfahrtbehörde FAA warnte bereits vor dem Vorhaben der Europäischen Union. Sie sieht in den Strahlen, die ein mit dem Netzwerk verbundenes Handy aussendet, nach wie vor eine Gefahr für den Radarhöhenmesser an Bord, die nicht außer Acht gelassen werden sollte.

Cockpit
Ein Blick ins Cockpit

Mit dem Radarhöhenmesser können Piloten in geringen Höhen ihre entsprechende Flughöhe gegenüber dem Boden messen. Eine Antenne, die das Gerät mittels eines Funksignales nutzt, befindet sich an der Unterseite der Maschine. Das Signal wird von dort aus Richtung Boden gesendet. Insbesondere während der Landephase ist eine korrekte Anzeige essenziell. Fehlerhafte Meldungen könnten zu gravierenden Problemen führen und das Flugzeug im Zweifel zu schnell sinken lassen, bevor es die sichere Landebahn erreicht.

Auf der anderen Seite sieht die Europäische Union hier keinen Grund zur Sorge. Warum macht sich die FAA also Sorgen? Die EU-Kommission sieht die Antwort in dem Frequenzbereich, der mit dem 5G-Netz genutzt wird. Während dieser in den USA zwischen 3,7 bis 3,98 Gigahertz liegt, also sehr nahe an der Frequenz des Radarhöhenmessers, welcher sich zwischen 4,2 bis 4,4 Gigahertz befindet, liegt die europäische Frequenz zwischen 3,4 bis 3,8 Gigahertz und damit in einem sicheren Abstand.

Fazit zur 5G-Handynutzung an Bord

Immer und überall erreichbar zu sein, was für viele ein Traum ist, kann auf der anderen Seite Fluch und Segen zugleich sein. Wenn wir auch an Bord eines Linienfluges erreichbar sind, wo bleibt dann die Zeit des Abschaltens und Runterfahrens? Mit der „Ruhe“ in der Kabine dürfte es mit der Einführung des 5G-Netzes nun noch schneller vorbei sein. Die Rechtsgrundlage wurde geschaffen. Jetzt heißt es abwarten und darauf warten, dass die Airlines die sogenannten Picozellen in ihre Maschinen einbauen.

Ihr habt spannende Informationen, Euch fehlen wichtige Themen oder Ihr habt einfach eine Anregung für neue Content Ideen? Dann sendet sie uns über dieses Formular!

Autorin

Seit sie 4 Jahre alt ist, reist Julia um die Welt und besucht gerne exotische Orte und weiße Strände. Am liebsten entspannt sie irgendwo am Strand in der Sonne oder genießt beim Windsurfen die Grenzenlosigkeit des Meeres. Nebenbei studiert sie in Berlin Tourismusmanagement. Bei reisetopia möchte sie ihre Erlebnisse gerne mit Euch teilen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)