Wer in den nächsten Tagen innerhalb von Großbritannien mit der Bahn fahren möchte, braucht starke Nerven. Die Gewerkschaft der Bahnbeschäftigten hat ihren angekündigten Streik für diese Woche begonnen – und es herrscht Chaos an den britischen Bahnhöfen.

In Deutschland mögen die Züge im Moment wegen des 9-Euro-Tickets sehr voll sein – jedoch fahren sie immerhin (meistens). In Großbritannien sieht das im Moment ein wenig anders aus. Die Gewerkschaft der Bahnbeschäftigten RMT hat in einem Pressestatement für gleich mehrere Tage einen umfassenden Streik angekündigt, der seit Dienstag im Gange ist. Das Resultat: Chaos in ganz Großbritannien.

Verkehrschaos im ganzen Königreich

Fast 50.000 Bahnmitarbeiter und -mitarbeiterinnen haben ihre Arbeit niedergelegt. Das führte zu zahlreichen Ausfällen im Streckennetz von Großbritannien. Alternativlösungen sind derzeit Bus und Auto – da jetzt jedoch alle darauf angewiesen sind und die derzeitige Auslastung durch den Streik größer ist denn je, gibt es auch hier Chaos. Staus und überfüllte Busse sowie Menschenmassen an den Haltestellen – der Verkehr in Großbritannien ist gerade einer großen Belastungsprobe ausgesetzt.

Zu niedrige Löhne, schlechte Altersvorsorge und zahlreiche Kündigungen

Mit dem Slogan “Cut profits, not pay!” wollen die Streikenden darauf aufmerksam machen, dass ihre Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen an den falschen Stellen sparen. Die Sparmaßnahmen der Branche gehen auf die Finanzierung der Regierung zurück. Der britischen Bahnindustrie wurden umgerechnet 4,6 Milliarden Euro für den Ausbau der Infrastruktur zugesagt.

London Underground
Auch die Londoner U-Bahn ist von den Streiks betroffen

Bei der Bahn kam bisher nichts an, jetzt wurden zusätzlich sogar noch Gelder gestrichen. Die Reaktion der Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen auf diese Entwicklung: Lohnkürzungen, Entlassungen und schlechtere Arbeitskonditionen. Ebenfalls ein Streitpunkt ist die Altersvorsorge. Bei den aktuellen finanziellen Problemen bleibt auch dieser Punkt für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen auf der Strecke.

Streik dauert schon länger an

Bereits Anfang Juni kam es zu einem dreitägigen Streik, der den britischen Bahnverkehr sowie die Londoner U-Bahnen betraf. Die darauf folgenden Verhandlungen blieben erfolglos. Auf die Forderung nach einem Gespräch mit dem Bürgermeister von London kam bisher keine Reaktion.

Fazit zum Bahn-Streik in England

Reisende, die für die nächsten Tage eine Bahnfahrt innerhalb von Großbritannien gebucht haben, sollten sich in jedem Fall auf Chaos gefasst machen. Bus und Auto stellen zwar eine Alternative dar – doch auch hier ist die Situation angespannt. Der komplette Verkehr in Großbritannien ist im Moment überlastet.

Autor

Sonja Issel ist seit Juni 2022 als Autorin Teil des reisetopia Content-Teams. Sie ist mit Leib und Seele Journalistin. Besondere Orte und Geschichten aufzuspüren sind ihre Leidenschaft. Ihre Expertise setzt sie jetzt für euch ein, um die besten Reisedestinationen zu finden - und um euch bezüglich News Up-To Date zu halten.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Gibt es bei Euch Erfahrungen aus der Vergangenheit, ob davon auch Flüge via LHR oder der Betrieb dort, betroffen sein werden? (Weil z.B. Flughafenpersonal nicht zur Arbeit kommen kann etc.)

    • Hi Andreas, ich bin gestern nach Heathrow geflogen und fliege heute zurück – bei mir gab es dahingehend keine Schwierigkeiten. Sogar der Heathrow Express fährt trotz Streik weiterhin in etwas ausgedünntem Takt. Einzig für die Fahrt in die Stadt muss man mehr Zeit einplanen.

      • Hallo Moritz, vielen Dank für die Antwort. – Sie stimmt mich zuversichtlich!
        Ich fliege morgen via LHR und übermorgen zurück. Gerne werde ich euch informieren, falls sich etwas geändert haben sollte. LG Andreas

Alle Kommentare anzeigen (1)