Es ist mittlerweile mehr als ein Jahr her, dass die insolvente Airline airberlin einen umstrittenen Staatskredit über 150 Millionen Euro erhielt. Der Flugbetrieb ist längst eingestellt. Trotzdem scheint es, als könne ein großer Teil des Kredits zurückgezahlt werden.

airberlin tilgt 100 Millionen Euro des Staatskredits – Entwicklungen

Die dramatische Entwicklung von airberlin liegt nun bereits einige Zeit zurück. Im August 2017 hatte die Airline vom deutschen Staat 150 Millionen Euro in Form eines Staatskredits erhalten. Das Ziel: eine saubere Abwicklung. airberlin zeigte sich optimistisch, den Kredit voll ablösen zu können. Doch ging man zum Zeitpunkt dieser Annahme noch davon aus, eine Übernahme von LGW und Niki durch die Lufthansa würde etwa 210 Millionen Euro in die Kassen spülen. Damit wäre ein Großteil der Schulden getilgt gewesen. Doch die zuständige EU-Kommission untersagte die Übernahme. Damit schien eine Rückzahlung des Kredits lange Zeit fraglich.

airberlin Airbus A321 Düsseldorf Airport DUS

LGW und Niki sind zwischenzeitlich verkauft, jedoch für wesentlich geringere Beträge als ursprünglich angedacht. Trotzdem scheint es Rückzahlung des Darlehens aktuell wieder möglich und sogar wahrscheinlich. Der Insolvenzverwalter der Airline kündigte vor wenigen Tagen gegenüber den Medien des Springer Verlags an, man habe noch Ende 2018 etwa 100 Millionen Euro zurückgezahlt. Hintergrund der positiven Entwicklung seien laut dem Insolvenzverwalter “Sicherheiten und Zahlungsansprüche, die vorher nicht bekannt waren und die wir nun nach und nach zur Masse ziehen.” Man zeige sich zudem zuversichtlich, den gesamten Kredit ohne Zinsen ablösen zu können.

airberlin tilgt 100 Millionen Euro des Staatskredits – Hintergründe

Bereits die Gewährung des Kredits war im Jahr 2017 nicht ohne Widerstand abgelaufen. So zeigte sich Ryanair Chef Michael O’Leary zum damaligen Zeitpunkt sehr überrascht über das Vorgehen der deutschen Politiker und warnte vor einem “historischen Fehler”. Auch andere Branchenexperten sahen in der Kreditgewährung durch den Staat eine Vorbereitung zur Übernahme airberlins durch die Lufthansa und warten vor einer Monopolstellung von Deutschlands größter Airline.

Turboprop Flugzeug Walter airberlin

Der Konkurrent Germania erhob sogar Einspruch gegen das Darlehen. Diesen begründete man damit, dass der Flugbetrieb künstlich zu Lasten des Steuerzahlers aufrecht erhalten werden solle. Man forderte die Prüfung durch die EU-Kommission vor Auszahlung des Kredits. Kurze Zeit später erteilte ebendiese aber die Genehmigung für den Kredit, knüpfte jedoch strenge Auflagen an die Auszahlung. Das Darlehen wurde nur in Tranchen ausbezahlt, um einen Weiterbetrieb bis zum Abschluss etwaiger Übernahmeverhandlungen zu gewährleisten. Germania zog den Einspruch daraufhin zurück. Mit Entscheidung der EU-Kommission erachtete man den Streitgegenstand als erledigt.

airberlin tilgt 100 Millionen Euro des Staatskredits – Fazit

Trotz turbulenter Entwicklungen um den Staatskredit von airberlin scheint sich die Rückzahlung positiv zu entwickeln. Mit der Rückzahlung zum Ende des Jahres tilgt die insolvente Airline immerhin etwa 65 Prozent des gewährten Darlehens. Zwischenzeitlich sah es sogar danach aus, als könne nur ein Bruchteil des Darlehens zurückgezahlt werden. Auch die weitere Entwicklung in diesem Fall bleibt spannend. Der Insolvenzverwalter prüfe aktuell, inwieweit man ehemalige Vorstände und Aufsichtsräte haftbar machen könne. Eine solche Prüfung bedarf erfahrungsgemäß einiger Zeit. Wir halten Euch über die aktuellen Entwicklungen aber natürlich auf dem Laufenden.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Auch als Student muss es nicht immer der Fernbus und das Hostel sein. Mit reisetopia begibt sich Pascal für Euch auf die Suche nach den besten Deals für erschwinglichen Luxus.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.