Deutschland und der Tourismus in der Coronakrise – das wirkt wie die schwerste aller Schlachten. Während fast alle Länder wieder öffnen, sieht die Bundeskanzlerin in Deutschland selbst für den Sommer schwarz – ein Trauerspiel.

Es gibt in der Krise rund um das Coronavirus viele Verlierer und zweifelsfrei sind einige Branchen sehr hart dran. Doch was viele Betriebe und auch Beschäftigte im Tourismus schwer treffen dürfte, ist die Ungleichbehandlung im Vergleich zu anderen Ländern. Während schon klar ist, dass der Pfingstreise ins Ausland außer einer Testpflicht nichts im Wege steht, bleibt der Tourismus in Deutschland eine Verbotszone. Das dürfte besonders an der Bundeskanzlerin liegen, die den Tourismus auch weiterhin in die stille Ecke stellt.

Keine Garantie für den deutschen Sommerurlaub

Dass Angela Merkel den Tourismus und die damit zusammenhängende Mobilität für ein lästiges Übel in der Coronakrise hält, ist keine große Neuigkeit. Die Prioritätensetzung war in den letzten Monaten immer wieder zu bemerken. Nur wenige Branchen müssen schon mit einer so langen Schließung leben wie die Hotellerie. Das mag eine lange Zeit nachvollziehbar gewesen sein, um Infektionsherde zu verhindern, doch während die Öffnung von Geschäften auch bei hohen Inzidenzen zum Standard geworden ist und auch Restaurants hier und da mindestens ihre Terrassen öffnen dürfen, scheint die Dauerschließung immer weniger nachvollziehbar. Das gilt besonders auch insofern, als selbst Geimpfte mit Blick auf touristische Reisen innerhalb von Deutschland scheinbar keine Vorzüge bekommen sollen – beim letzten Gipfel gab es dahingehend zumindest keine entsprechenden Andeutugen.

Beach 3473681 1920

Doch die Bundeskanzlerin treibt es auf das Thema angesprochen ein weiteres Mal auf die Spitze, denn dem Impffortschritt zum Trotz, wird für den Tourismus das Gegenteil einer Perspektive geboten. Wohlgemerkt mit Blick auf den Sommerurlaub und nicht auf Reisen an Pfingsten gab Merkel zur Protokoll, dass eine Einschätzung noch nicht möglich sei. Entscheidend wäre die sogenannte Grundinzidenz, die im letzten Sommer bei 2 bis 5 gelegen hätte. Weiter gab Merkel zu Protokoll: “Ich sage nicht, dass es wieder so weit runtergehen muss, weil uns jetzt das Impfen hilft. Aber wann wir jetzt wieder darüber nachdenken können, Hotels zu öffnen, das kann ich heute nicht sagen. Das hängt vom Verlauf dessen ab, was wir jetzt im Augenblick machen.” Zur Erinnerung: Die Inzidenz liegt aktuell bei knapp 170 und liegt in kaum einem Land weltweit im Bereich von 2 bis 5.

Natürlich ist für eine touristische Öffnung eine niedrigere Inzidenz wichtig, doch trotz Impffortschritt eine Inzidenz zu fordern, die im einstelligen Bereich liegt, wirkt realitätsfern und macht Deutschland in dieser Hinsicht zu einer Insel in Europa.

Party im Ausland und Tristesse im Inland

Die größte Ungerechtigkeit für touristische Betriebe im Inland sind dabei die sonstigen Pläne der Bundesregierung. Nicht nur sind Reisen ins Ausland weiterhin möglich, sie sollen für Geimpfte bald schon ohne Quarantäne und Testpflicht ermöglicht werden. Wenn in wenigen Wochen viele weitere Millionen Deutsche voll geimpft sind, können diese ganz entspannt in ganz Europa Urlaub machen, in Deutschland aber weiterhin nicht im Hotel übernachten. Wohlgemerkt nicht einmal dort, wo die Hotels für Geschäftsreisende sowieso geöffnet sind. Eine Perspektive für die Betriebe in Deutschland sieht anders aus, zumal die Verluste mit jedem Monat gravierender werden dürften. Das Versprechen, dass zuerst wieder Urlaub in Deutschland möglich sein wird, ist längst Geschichte – egal wie oft sie von Ministerpräsidenten wie Markus Söder auch wiederholen möchten.

Cala Molto Mallorca

Blickt man nämlich über die Grenze, dann sind touristische Aufenthalte spätestens ab Mitte Mai fast überall möglich. Während Italien noch ein wenig zurückhaltend ist, hat Spanien bereits nahezu komplett für den ausländischen Tourismus geöffnet. In Portugal dürften touristische Reisen an Pfingsten ebenfalls kein Problem sein, Griechenland hat Entsprechendes bereits angekündigt. In Kroatien und Montenegro sind Touristen genauso gerne gesehen wie etwa auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Doch man muss gar nicht weit in die Ferne schweifen, denn auch in Österreich öffnen die Hotels schon in wenigen Wochen auch wieder für deutsche Urlauber. Die Schweizer Hotellerie erfreut sich schon aktuell des einen oder anderen deutschen Gastes, der in Deutschland keine Möglichkeit hat, ein Hotel zu buchen. Bei einigen Regionen in Europa ist zudem schon jetzt bei der Rückreise nur ein Test erforderlich, eine Quarantäne wird auch für Ungeimpfte nicht gefordert – etwa bei einer Reise nach Mallorca, nach Valencia oder nach Lissabon.

Ohne Perspektive gibt es keine Zukunft

Was die Entscheidungsträger in anderen Ländern wie Frankreich oder Österreich – wohlgemerkt beide mit deutlich höherer Inzidenz – erkannt haben, ist, dass Perspektiven entscheidend sind. Niemand spricht von einer unverhältnismäßigen Öffnung für den Tourismus, aber die Verantwortlichen sind sich darüber im Klaren, dass Reisende irgendwann die Entscheidung treffen, wohin der nächste Trip geht. Je länger die Trostlosigkeit in Deutschland andauernd, desto mehr Reisende werden ihre Reise in ein anderes Land planen oder ihre Pläne für dieses Jahr komplett aufgeben. Jeder einzelne Tag bedeutet damit auch schon jetzt für die gesamte Branche in Deutschland Verluste für den gesamten Sommer.

Berge Alpen

Dabei wäre es vergleichsweise leicht, eine faire Perspektive zu geben, wie es viele andere Länder tun. Ein Versprechen wie die Öffnung für die Hotellerie unter einer bestimmten Inzidenz oder ab eines bestimmten Impfforschritts würde es für Verbraucher ermöglichen, zumindest grob zu planen und Pläne für den Urlaub im Inland schmieden. Anstatt aber zumindest im Sommer mit voraussichtlich sehr hoher Impfquote und geringer Inzidenz den sicheren Tourismus in Deutschland zu fördern, baut man lieber darauf, Reisen ins Ausland zu fördern und die Hotellerie und andere Tourismusbetriebe im Inland auszutrocken. Wer gedacht hätte, dass es nicht mehr schlimmer werden könnte, der wird jeden Tag aufs Neue enttäuscht. Die einzige Hoffnung, die für touristische Betriebe bleibt, dürften die Ministerpräsidenten der touristisch geprägten Bundesländer – etwa Bayern oder Schleswig-Holstein – sein. Dass man das Trauerspiel der Perspektivlosigkeit hier mit Blick auf die Bundestagswahl noch lange durchhalten kann, darf man infrage stellen.

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • In der Tat das erste Mal Kritik von Moritz. Auf mich wollte ja keiner hören. Und ich denke ehrlich gesagt auch das Reisetopia Angst hat im Sommergeschäft wenig zu verdienen. Ist das der Grund warum an unser tollen Regierung Kritik geübt wird? Ihr habt doch immer gewollt das alle zu Hause bleiben. Und die böse USA wie konnten die bloss aufmachen usw.
    Ich sage aber auch die Branche hat selber Schuld!!! Wenn man sich soviel gefallen lässt ohne mal was zu unternehmen dann kann man doch mit den machen was man will. Und vielleicht werden die Leute dazu gezwungen die Angst vor dem Ausland haben auch eine Flugreise zu buchen um in den Urlaub zu kommen.

    • Ach Tobias… meine Meinung verändert sich nicht mit Blick auf Geschäftsaussichten (zumal unser “Sommergeschäft” noch nie ein großes Thema war), sondern mit Blick auf politische Veränderungen im In- und Ausland sowie die Pandemielage im Allgemeinen. Wir stehen weiterhin voll hinter den Maßnahmen, fordern allerdings eine sinnvolle Öffnungsstrategie auch für den Tourismus.

  • Solche Texte kann nur verfassen, wer in den letzten Monaten keine Intensivstation von innen gesehen hat. Für die dort gerade Sterbenden haben die Wörter “Trostlosigkeit” und “Perspektivlosigkeit” irgendwie eine völlig andere Bedeutung… Ist es wirklich zu viel verlangt, sich noch ein paar Monate zusammenzureißen und erst im Herbst wieder Urlaubsreisen (egal ob international oder innerhalb Deutschlands) zu unternehmen?

    • Hi Florian, es gibt auch in dieser Pandemie nicht nur schwarz und weiß. Ich heiße die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie gut und halte eine Öffnung bei aktuellen Infektionszahlen nicht für den richtigen Weg. Das bedeutet aber nicht, dass man keinerlei Perspektive aufzeigen sollte. Andere Länder machen schlichtweg vor, wie man vorgehen kann – verantwortungsbewusst mit Blick auf die Intensivstationen und dennoch mit Perspektive für alle Industrien, inklusive dem Tourismus. Deutschland ist im internationalen Vergleich in dieser Hinsicht ausgesprochen defensiv, nicht aber zwingend in allen Bereichen (s. späte Home Office Pflicht) – das kann man meiner Meinung durchaus kritisieren, besonders mit Blick auf die fehlende Perspektive trotz Impffortschritt und hoffentlich auch in den nächsten Tagen weiterhin fortlaufendem Trend von weniger schwer betroffenen Menschen auf der Intensivstation und sinkenden Infektionsahlen.

  • Ich finde es sehr schön, dass hier auch einmal ein etwas kritischerer Artikel – speziell in Richtung Merkel – erscheint! Dem kann ich inhaltlich nur voll zustimmen! Was diese Regierung umtreibt, erschließt sich einem logisch Denkenden schon lange nicht mehr…Wäre ich unmittelbar betroffen (z.B. Gastwirt), wäre ich schon längst auf die Barrikaden gegangen!

Alle Kommentare anzeigen (1)