Sind die Meilenschnäppchen von Miles & More noch so attraktiv wie ursprünglich? Ein Blick auf das aktuelle Angebot enttäuscht sehr!

Wir von reisetopia präsentieren euch auch jeden Monat die Meilenschnäppchen von den Lufthansa Group-Airlines. Üblicherweise bieten diese dabei ein buntes Potpourri mit Kurzstreckenziele innerhalb Europas und im Nahen Osten, aber auch attraktiven Zielen für Langstreckenflüge. Doch ein Trend scheint sich abzuzeichnen. Das Angebot wird immer dünner, Verfügbarkeiten sind nur noch schwer zu finden. Ich habe mich mit der aktuellen Situation um die einstigen Schnapper beschäftigt.

Es war einmal…

Die Meilenschnäppchen aus dem Hause Miles & More – dem Vielfliegerprogramm der Lufthansa Group – sind nicht nur hierzulande beliebt. Viele Fluggesellschaften des Konzerns bieten monatlich diverse Angebote für Prämienflüge, die 50 Prozent oder gar mehr reduziert sind. Während den ersten Monaten der Corona-Pandemie war das Angebot selbstredend stark eingeschränkt. Doch vor allem zum Ende des vergangenen Jahres wurde das Angebot wieder massiv ausgebaut. Viele Fluggesellschaften haben diverse Meilenschnäppchen innerhalb Europas sowie nach Nordafrika und dem Nahen Osten im Angebot gehabt. Dazu gesellten sich diverse Destinationen in Nordamerika und Asien. Die Meilenschnäppchen waren wieder zurück – und das stärker als je zuvor.

Eurowings Discover Business Class Airbus A330 Edelweiss Sitze

Das bewies die Lufthansa auch mit ihrer neuesten Tochter – Eurowings Discover. Im Wechsel hat der Ferienflieger viele attraktive Destinationen auf der Langstrecke nach Afrika sowie den USA im Angebot gehabt. Vor allem die neuen Destinationen wurden mit den Meilenschnäppchen willkommen geheißen. Im Mai 2022 sieht das Angebot jedoch trist aus! Mit Salt Lake City und Fort Myers bietet man lediglich zwei Angebote für die Meilenschnäppchen, die bis Ende des Monats buchbar sind. Dabei ist die beliebte Feriendestination an der Golfküste Floridas nur in der Economy Class buchbar – und das auch nur zu stark begrenzten Verfügbarkeiten. Zwei Tatsachen, die die Meilenschnäppchen im gesamten Konzern mittlerweile sehr unattraktiv gestalten lassen.

Kaum noch Destinationen im Angebot

Dass nicht alle Destinationen auch in allen Klassen buchbar sind und zudem die Verfügbarkeiten stark eingegrenzt sind, damit beschäftigen wir uns aber später. Denn grundsätzlich muss erstmal ein attraktives Ziel im Angebot sein. Klar: Die Meilenschnäppchen sind für kurzentschlossene Reisende gedacht. Daher dürfte die Wahl der Destination auch eher zweitrangig sein und vor allem das gute Angebot, günstig auf der Langstrecke verreisen zu können, im Fokus stehen. Dennoch erscheint die Auswahl an Destinationen, vor allem auf der Langstrecke, mittlerweile sehr mager. Bei der Lufthansa sind das:

  • Chicago
  • Detroit
  • Los Angeles
  • St. Louis

Dazu gesellt sich noch Dubai auf der Mittelstrecke, sodass ab Deutschland lediglich sechs Langstrecken und eine Mittelstrecke (inklusive Eurowings Discover) bei den Meilenschnäppchen im Mai angeboten werden können. Darüber hinaus können sich Meilensammler aber auch für den Abflug im Ausland entscheiden. In Österreich steht dafür Austrian Airlines, in Polen LOT und in der Schweiz die Swiss zur Verfügung. Austrian Airlines bietet bei den Meilenschnäppchen im Mai noch ein verhältnismäßig gutes Angebot. Gleiches gilt auch für LOT, die wieder zwei Langstrecken aufführt. Die größte Enttäuschung dürfte aber wohl die Swiss darstellen, die keine einzige Destination außerhalb Europas bei den Meilenschnäppchen im Mai im Angebot hat. Schweizer müssen so also den Umweg über Deutschland beispielsweise nehmen, um ihre Meilen für ein Langstrecken-Schnapper einlösen zu können.

Keine Verfügbarkeiten, keine Business Class

Von der mageren Auswahl der Destinationen abgesehen, zeichnet sich bereits seit längerer Zeit ein viel größeres Problem ab: die Verfügbarkeiten. Bei Eurowings Discover steht immerhin der Beisatz auf der Aktionswebseite, dass diese stark begrenzt sein können. Dass das nicht nur noch bei Eurowings Discover der Fall ist, fällt mir bereits seit einigen Monaten auf. Bestes Beispiel dafür ist LOT. Monatlich sind ein bis zwei Langstrecken bei den Meilenschnäppchen dabei. Doch meist lassen sich keine Verfügbarkeiten finden, was mich dann schon etwas stutzig werden lässt.

Lufthansa Business Class Boeing 747 400 Oberdeck
Lufthansa Business Class im Oberdeck der Boeing 747-400

Sollte man jedoch Verfügbarkeiten finden, muss man auf die Reiseklasse achten. Meist werden dann nur Angebote in der Premium Economy gemacht – wenn überhaupt. Denn die meisten Langstreckendestinationen sind nicht in allen Klassen buchbar. So kommt es, dass bei der Lufthansa lediglich Chicago auch in der Business Class angeboten wird. Nicht anders fällt dieses Angebot bei Austrian aus! Hier ist lediglich Tokio Narita in der Business Class buchbar. Zumeist beschränkt sich das Business Class-Angebot nur auf eine Destination, alle anderen Destinationen sind nur in der Economy Class oder Premium Economy buchbar.

Fazit zu den Meilenschnäppchen

Die Meilenschnäppchen waren eine sehr attraktive Möglichkeit, um günstig nach Nordamerika, Asien oder Afrika in der Business Class fliegen zu können. Die Meilenwerte sind dabei 50 Prozent reduziert, manchmal sogar noch mehr. Dafür wurde vor allem in den vergangenen Monaten das Angebot drastisch reduziert. Die Auswahl der Destinationen fällt bereits grundsätzlich gering aus. Dazu sind nicht alle Flüge in der Business Class buchbar, sofern man überhaupt Verfügbarkeiten findet. Woran das genau liegen mag, lässt sich schwer abschätzen. Nach zwei Jahren Corona-Pandemie werden die Flugzeuge gut ausgelastet und die Buchungszahlen vielversprechend sein. Doch noch immer fehlt es massiv an Geschäftsreisen, sodass ich mir nicht vorstellen mag, dass es nur die hohe Nachfrage sein wird. Auf der anderen Seite fehlt es an Personal und Kapazitäten, die nicht ad hoc hochgefahren werden können. Und dennoch: Die Meilenschnäppchen müssen bald wieder attraktiver werden, oder der Lufthansa Group wird in einem weiteren Gebiet der Rang abgelaufen.

Autor

Alexander Fink ist als Content Editor seit Januar 2021 für reisetopia tätig. Zuvor war er als Account Manager in der Industrie beruflich unterwegs und schrieb von seinen Reiseerfahrungen im eigenen Blog. Heute ist er Euer Ansprechpartner für alle Airline- und Kreditkartenthemen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Mein Freund & ich haben beide ein eigenes Miles and More Konto. Wir hatten dann beide unser Meilenschnäppchen Florenz schon im Warenkorb und die Buchung abgeschlossen – bei mir hats dann geklappt, bei meinem Freund nicht. Wenn der Flug im Warenkorb ist, muss er meiner Meinung nach auch verfügbar sein.

  • Es ist offensichtlich, dass Lufthansa seine bisherigen Stammkunden – also Meilensammler – die effektive Umwandlung ihrer Fidelität bzw. Meilen in Flugprämien, Upgrades oder sogar Cash&Miles verwehrt. Dabei ist es unerheblich, dass ein minimales Angebot aufrechterhalten wird um den Schein zu wahren. Für mich, als langjähriger Privat und Business Kunde, ist dieses schäbige, drittklassige Benehmen der Lufthansa inakzeptabel. Mich hat Lufthansa auf jeden Fall als Kunde verloren, lieber zahle ich woanders drauf, als diesem Laden auch nur 1 Eur Umsatz zu bescheren.

  • Kann ich leider nur bestätigen! Anfang des Jahres nach Flügen zum regulären Meilenpreis in der BC nach SJO geschaut, es gab NICHTS! Keinen einzigen Flug, obwohl ich was Dauer und das Datum anging flexibel war. Bei den BC-Meilenschnäppchen (Langstrecke) einige Wochen später ein ähnliches Bild, obwohl ich gleich Anfang des Monats geschaut habe, kaum Verfügbarkeiten trotz Flexibilität bei Ziel und Flugdaten. Letztendlich habe ich zwar etwas gefunden, aber erst nachdem ich unzählige Varianten getestet hatte. Vor Corona gab es oft selbst bei attraktiven Zielen selbst Mitte des Monats noch genügend Auswahl. Hatte man gleich zu Beginn des Monats nachgeschaut, gab es bei tgl. ausgeführten Flügen praktisch an jedem Tag innerhalb der 6 Wochen ausreichend Plätze in der BC!

  • Selbst auf auf Reguläre Prämien habe ich keine Verfügbarkeiten gefunden ZB auf Der Strecke FRA – SIN in Januar 2023
    auch keine Verfügbarkeiten in “Drei Regionen” nach Australien . In der LH First FRA – SIN nur zwei Termine hin immer Montags. Habe Meine Meilen Ligen gelassen und beim Singapore Airlines Business Tickets Gekauft (3600 €)
    Gruß
    Hans

      • Das ist mein Eindruck, den ich immer mehr von Euch habe.

        Ich gehe immer seltener auf Eure Seite. Ihr seid recht jung und erfolgreich. Das gönne ich Euch. Aber für mich geht es immer mehr an der Realität vorbei.

        Und eine klare Ausrichtung in den Themen erkenne ich gar nicht mehr. Ein Mischmasch aus verschiedenen Themen rund ums Reisen.
        Luxusreisen? Ein wenig, aber nichts besonderes!
        Meilen und Punkte? Auch ein wenig, aber nichts herausragendes?
        Aviation? Kommt auch mal!
        Klar erkennbar: Eine Vermarktung Eurer Hotels!
        Es spricht ja nichts dagegen. aber mir fehlt die Alleinstellung. Warum soll ich überhaupt Eure Seite noch besuchen? Andere haben identische Themen, sind oft schneller und berichten einfach sachlicher.

        Und was mir persönlich tierisch auf den Keks geht, ist die Kritik die fast immer zulesen ist.
        Nicht spricht dagegen, etwas günstig zu bekommen. Aber Qualität hat Ihren Preis. Gutes Personal kostet Geld.

      • Danke für das Feedback, welches ich so gerne intern mitnehme. Ich verstehe nur den Zusammenhang nicht.

        In keinem Beitrag fällt der Satz, dass wir Luxus-Reiseerfahrungen so billig wie möglich haben wollen oder gar nichts dafür bezahlen möchten. In diesem konkreten Beitrag geht es um das Einlösen von Meilen. Das bedeutet, dass ich schon viel Geld für Flüge bspw. umgesetzt habe, um diese überhaupt zu erhalten. Mir geht es nicht darum, dass ich diese Meilen jetzt noch günstiger einlösen möchte, sondern ich möchte sie grundsätzlich einlösen. Das ist vor allem mit den Meilenschnäppchen aktuell so gut wie gar nicht mehr möglich. Aber auch bei regulären Meilentickets wird das immer schwieriger, wie ich selbst erfahren, aber auch von vielen Lesern aus der Community erfahren durfte. Du magst vielleicht (aktuell) keinen klaren Fokus erkennen, aber dieser Beitrag ist nur einer von vielen in letzter Zeit, die Kritik äußern. Als Medium sehe ich es nämlich als unsere Aufgabe, den Kanal zu nutzen und auf Missstände aufmerksam zu machen. Sei es ein Thema wie dieses oder ein Beitrag über eine Airline, die korrupt ist.

      • Es geht um reduzierte Tickets! Also um etwas vergünstigtes! Und günstig steht öfter in dem Artikel.

      • Ja, aber die fordere ich ja nicht, sondern gibt es. Und dann wünsche ich mir auch entsprechende Verfügbarkeiten, wenn so ein Angebot veröffentlicht wird. Und genau das wird ja kritisiert. Wenn man die Meilenschnäppchen nicht mehr haben möchte, dann ist das zwar schade, aber okay für mich – dann soll man das Angebot aber auch entfernen. Nur darum geht es.

  • Warten wir es doch einmal ab.

    Momentan sind wohl die C-Sitze im Verkauf gut nachgefragt. Warum sollte man sie dann für Meilen hergeben?

    In ein paar Monaten wissen wir mehr, aus kurzfristigen Beobachtungen würde ich nichts sofort ableiten.

    • Aus Konsistenzgründen. Ich kann für mich sagen das ich eine Regelmäßigkeit haben möchte und nicht pokern, ob ich einen Prämienflug am Ende buchen kann. Wenn ein Supermarkt nur sporadisch ein bestimmtes Produkt anbietet, dass ich haben möchte, verlasse ich mich nicht mehr auf den Supermarkt und suche mir einen anderen Supermarkt auf den ich mich verlassen kann.

      Gruß
      Alex

    • Das nächste Problem daneben sind bei der Lufthansagruppe die wahnsinnig hohen Steuern.
      Einzig LOT hält sich dort zurück.
      Für mich ist M&M ein sehr schlechtes Vielfliegerprogramm, wenig Meilen für Flüge… Bis zum Prämienflug muss ich ne ganze Ecke fliegen… Wenn ich in den günstigen Buchungsklassen in Europa unterwegs bin… Um 15.000 Punkte zusammen zu bekommen sind das bei 125 Punkte pro Segment Schlappe 120 Flüge Bus zu einen Reward Flug. Unzumutbar.. dazukommt dann für den Europa Rewardflug dann noch mal 150€ Steuern dazu… Und regulär bekommt man den Flug dann meist noch für 200€ gebucht…..
      Bei Finnair erreiche ich die 15.000 Punkte für einen Nordeuropa-Flug bereist mit 20 Segmenten in der günstigsten buchungsklasse..und die Zuzahlung liegt bei ca. 50€ und das bei einer oft sehr guten Verfügbarkeit. Geht eine Tarifstufe höher sind es nur noch 10 Segmente bis zum Rewardflug… Oder auch nur ein Roundtrip Langstreckenflug reicht im Classic Tarif bereits dafür aus.
      Es gibt halt auch in Europa Fluggesellschaften die gegen den Trend ihre Vielfliegerprogramme verbesseren… anstatt jeder Verschlechterung als Kundenwunsch einen verkaufen.
      Ich bin mittlerweile gerne bereit, über Helsinki zu fliegen…und für den Flug auch ne paar Euro mehr zu bezahlen….weil ich dort wirklich Service noch geboten bekomme!

  • Es sind nicht nur die Meilenschnäppchen, die starkreduziert sind. Es sehr schwierig überhaupt Business Class Flüge über Meilen zu buchen. Z.B. FRA-CPT mit LH, Swiss oder Austrian nicht möglich, egal wann.
    Christian

  • Ich habe die Hoffnung, dass es “nach” der Pandemie besser wird, habe aber längst die Entscheidung getroffen auch mehr an meinem Gehalt zu machen, so dass ich regelmäßig bezahlte Business Class Flüge buchen kann. Ich bin weiterhin der Meinung daß man durchaus viel Geld sparen kann, aber ich habe gleichzeitig die Befürchtung das die Einlösung Stück für Stück unattraktiver wird. Nicht nur bei Lufthansa. Das spiegelt sich bei erhöhten Meilenpreisen, den Steuern und Gebühren oder auch von Verfügbarkeiten ab – nicht nur bei der Lufthansa Group.

    Beispiel Frankfurt – Philippinen (layover Flughafen egal) Vor der Pandemie gab es viele Angebote. Während der Pandemie kaum, aber quasi täglich zumindest mit Turkish Airlines. Seit Februar/März 2022 sind auch spürbar weniger Verfügbarkeiten mit Turkish Airlines zu finden. Es kann sein, dass die Nachfrage höher ist, aber so richtig glaube ich es nicht.

    Bezahlte First Class Flüge lassen sich auf der Strecke ebenfalls finden. Auf der Miles and More Webseite findet man jedoch keine Verfügbarkeiten in der First und die Miles and More Suche ist auch nicht Benutzerfreundlich wenn keine Ergebnisse gefunden werden (auch nicht+/- N Tage, muss man alle Angaben erneut machen.

    Perspektivisch ist mein Plan zwar weiterhin Meilen zu sammeln, aber Award Flüge oder Upgrades sehe ich als nettes Goodie.

    Gruß
    Alex

  • Bin die letzten 12 Monate 4x in die USA geflogen- immer Business voll und ECO leer.
    Von daher kann ich mir das “noch immer fehlt es massiv an Geschäftsreisen” kaum vorstellen.

  • Ev. haben die noch nicht alles eingepflegt und der Rest kommt morgen, gab es in der Vergangenheit schon mal. Oder es liegt an den Sommerferien. Wobei man sich dann schon fragen muss wie voll die ohnehin schon überdimensionierte Business-Class der LH (2-2-2, wir erinnern uns…) im Juli auf klassischen Business-Strecken wie FRA-JFK schon sein kann? Entweder halb Deutschland verballert gerade die Corona-Ersparnisse für Business-Class-Flüge oder LH verknappt künstlich die Kapazitäten.

Alle Kommentare anzeigen (1)