Wohl jeder liebt das Reisen – seien es kürzere Ausflüge oder lang geplante Urlaube. Doch wie unterschiedlich ist die Reiseerfahrung je nachdem, ob man allein oder getrennt verreist?

Wenn es auf Reisen gehen soll, stellt sich bei vielen direkt die Frage “mit wem?”. Die naheliegendste Antwort ist dabei oft der Partner, eine gute Freundin oder jemand aus der Familie. Doch natürlich kommt es häufig vor, dass niemand Zeit hat. Sollte man sich davon die Lust auf die nächste kleine Auszeit nehmen lassen? Bei weitem nicht. Auch allein kann man wunderbare Aufenthalte verbringen, doch nicht an jedem Ort ist es gleich angenehm. Es folgt eine kleine gedankliche Reise durch verschiedene Aspekte des “Allein-in-den-Luxus-Urlaub-fahren”.

Was bei der Geschäftsreise normal ist, wird bei der Freizeitreise gerne beäugt

In den letzten Monaten, nachdem die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das internationale Reisegeschehen nicht mehr ganz so schwerwiegend waren, wie noch zuvor, war ich viel unterwegs. Mal auf Geschäftsreise, mal privat – mal allein, mal in Gesellschaft. Auf Geschäftsreise ist man gemeinhin allein, sodass auch niemand sich großartige Gedanken drum macht. Doch sobald es auf einen Freizeit-lastigen Trip geht und man äußert, diese allein zu unternehmen, erhält man doch hin und wieder erstaunte Blicke.

Intercontinental Barcelona Fruehstueck Im Restaurant Arrel

Vor allem, wenn es dann nicht in ein hippes Hostel mit Community Area “zum Leute kennenlernen”, sondern in ein Luxushotel geht. Doch nach meinen letzten Reisen kann ich sagen, dass gerade ein Luxushotel ein angenehmer Ort für eine Reise allein sein kann. Man kann die Zeit im Hotel exakt nach den eigenen Wünschen einplanen, sich dank der vielen Services in den Häusern rundum versorgen lassen und sich bei Bedarf nach Gesellschaft in die öffentlichen Bereiche begeben. Der Spa-Besuch zum Beispiel ist um einiges entspannter, wenn man keinerlei weitere Verpflichtungen an dem Tag hat und niemand auf einen wartet. Auch fürs Frühstück kann man sich bereit machen, genau wann man es will.

“Ein Tisch für zwei Personen, ja?”

Doch natürlich ist es nicht in jeder Situation gleich angenehm. Einen Unterschied zwischen unterschiedlichen Hotels bei meinem persönlichen “Wohlfühlfaktor” habe ich aber in den letzten Monat feststellen können. So war ich in vielen Stadthotels, in denen alles wie erwartet war. Es herrschte eine gewisse Anonymität zwischen den Reisenden – ein guter Mix aus Alleinreisenden, Paaren und Familien. Anders erlebte ich es, als ich für einige Tage in einem Resort-artigen Strandhotel war. Es waren für mich nur zwei Nächte, doch die meisten anderen Gäste verbrachten hier ihren wohlverdienten Jahresurlaub – als Familie. Niemand, wirklich niemand, war allein dort.

Hotel Las Arenas Balneario Spa 23 1

Nicht selten kam beim Restaurantbesuch die Frage nach dem Tisch für zwei Personen. Dass jemand sich hier allein “hintraute” schien auch den Angestellten des Hotels kaum vorstellbar zu sein. Doch woher rührt diese leichte Irritation, die einem immer entgegenkommt? Ich kann es selbst nicht erklären, doch muss eingestehen, dass auch ich mir mitunter zu viele Gedanken darüber mache, wie man als “Alleinreisender” auf andere wirkt. Online findet man auch einiges zu dem Thema – “Die 10 besten Tipps zum alleine verreisen”, “So ist alleine reisen wirklich”, “Warum man mal alleine verreisen sollte”. Solche Überlegungen kommen also nicht von ungefähr.

Restaurant? Room Service!

Dabei sind wohl die wenigsten allein unterwegs, weil es niemanden gibt, der mit ihnen reisen möchte, sondern entweder, weil es zeitlich nicht passt oder – und das ist sicherlich der viel wichtigere Punkt – weil man die Zeit nutzen möchte, um ganz für sich zu sein. Allein zu reisen lässt einen hin und wieder aus der Komfortzone herauskommen – man kann es sich aber mindestens genauso gut richtig tief in der Komfortzone bequem machen.

Denn, wenn man zum Beispiel der typischen Restaurant-Situation im Hotel aus dem Weg gehen möchte, gibt es vor allem im Luxushotel die perfekte Lösung: den Room Service. Die Karten sind nicht immer die kreativsten, aber ein paar gute Gerichte findet man meistens. Auch wenn nicht – selbst Pommes haben unter einer Silberhaube etwas Exklusives an sich.

Intercontinental Barcelona Roomservice Mit Deckel

Der Room Service ist ein Punkt, den ich beim allein Reisen besonders genieße, denn wenn ich mit anderen unterwegs bin, verspüre ich viel eher den Drang, nochmal raus zu wollen, etwas zu erleben oder in die Restaurants der Umgebung zu gehen. Erst ohne irgendwelche (gefühlten) sozialen Verpflichtungen fühlt es sich richtig an, auch auf Reisen das Essen aufs Zimmer liefern zu lassen, auf dem Bett zu sitzen und sich dabei eine Serie oder einen Film anzuschauen.

Doch natürlich ist es nicht nur das. Vor allem an die Reisen, die ich allein unternommen habe, habe ich mit unter die lebhaftesten Erinnerungen – sowohl an das Hotel als auch an die Destination. Man gerät in spannende Gespräche, beobachtet das Treiben und probiert neue Dinge aus. Ich werde also auch in Zukunft gerne neue Luxushotels austesten und einfach ein paar Tage für mich genießen. Was ich aber wohl noch ein wenig mehr lernen muss, ist mich von den Gedanken freizumachen, wie es auf andere wirkt, wenn man sich allein ins Restaurant, in die Bar oder an andere klassisch gesellige Orte begibt.

Wie ist es bei Euch? Reist Ihr gerne allein oder lieber mit Begleitung?

Autorin

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hallo Anna, hallo Mit-Kommentierende – ich teile eure Gedanken, da es mir oft auch so geht. In ein Resort habe ich mich nie alleine gewagt.

    Es gibt ja so viele “Labels” – vielleicht wäre “solo traveller friendly” eine Marktlücke. Allein reisend heisst ja nicht zwingend single. Ich will keinen Community-Tisch und Gruppenspass, sondern z.B. gute Einzeltische (oder das richtige Menu an der Bar), keine überrissenen Preisaufschläge, vielleicht auch einen guten offenen Wein.

    Ein guter Mix an Gästen ist entscheidend, da könnte vielleicht ein Label helfen, dass man nicht als “seltener und/oder seltsamer Vogel” angesehen wird.

  • War bis jetzt fast immer alleine im Urlaub und liebe es, dort machen zu können, was ich will. Man muss mit seiner Reisebegleitung keine Kompromisse aushandeln (im Vorfeld Hotel, Flug, Reiseroute und am Zielort banale Dinge wie eine Pause und in welches Restaurant man geht) und kann den Urlaub 100% auf einen selbst zuschneiden. So kann ich mich total für den Zielort mit seinen Sehenswürdigkeiten öffnen und bin stärker zur Kommunikation mit den Einheimischen bereit, als wenn ich immer an meiner Reisebegleitung hänge. Diese Öffnung verstärke ich noch dadurch, dass ich bewusst ohne mein Smartphone verreise.

    Bin bis dato auch immer sehr positiv am Zielort aufgenommen worden (“Der macht was, der traut sich was, der stellt was auf die Beine, der ist selbstbewusst”). Der ein oder andere hat daraufhin auch schon mal sich selbst hinterfragt, warum und ob er immer mindestens zu zweit verreisen muss.

    Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass eine allein reisende Frau, wie du schreibst, anders wahrgenommen wird.

  • Hallo Anna, Danke für deinen interessanten Artikel! Ein paar Gedanken dazu: Eigentlich ist es seltsam – wir leben ja in einer Zeit der Vereinzelung und Vereinsamung. Und obwohl das zu bedauern ist, ist es doch eine gesellschaftliche Realität. Dennoch bedeutet alleine zu sein in gewisser Weise ein Stigma. Warum das so ist, habe ich noch nicht herausgefunden 🙂

    Wie geht man also damit um? Ich persönlich habe mich, wenn ich allein verreist bin, bisher nur in Stadthotels “gewagt”. Einfach weil ich ein komisches Gefühl dabei gehabt hätte, in einem Resort unter lauter Familien/Paaren der einzige allein reisende zu sein. Vielleicht hat sich die Reisebranche auch noch nicht ausreichend auf allein reisende eingestellt? Obwohl es, vor allem in Großstädten, immer mehr Singles gibt, scheint mir dieses Potential im Reisemarkt noch nicht wirklich gehoben worden zu sein… Oder bin ich nur schlecht informiert? Ich denke z.B. auch an ältere Leute, die ihren Partner evtl. schon verloren haben. Warum sollten die nicht reisen, wohin sie wollen, ohne dabei gemischte Gefühle zu haben?

    In Stadthotels genieße ich persönlich öffentliche Bereiche wie z.B. Bibliotheken oder Lobbys, Bar- und Cafebereiche, die so schön gestaltet sind, dass die Gäste sich dort gern aufhalten. Dort kann man wunderbar die Atmosphäre des Hauses aufnehmen und das Treiben beobachten. Wenn sowas vorhanden ist, dann ist das für mich auf jeden Fall ein großes Plus.

    • Hey Christian, danke für das liebe Feedback und die ergänzenden Gedankengänge. Spannend finde ich auch gerade den Punkt mit den Resorts, da es bei mir genau so war, dass ich gerade bei meinem ersten (und bisher einzigen) Versuch in einem Resort die “komischsten Gefühle” hatte. In Stadthotels scheint mir das ganze schon etwas mehr angekommen zu sein 🙂 Ich denke (und hoffe), dass es in Zukunft einfach noch normaler wird, auch mal allein unterwegs zu sein und dass sich die Branche langfristig noch mehr drauf einstellen wird 🙂

  • Ich reise sehr gerne alleine. Zum einen, weil ich dann tun und lassen kann was ich möchte und zum anderen lernt man dennoch immer wieder nette Leute kennen. Auch als mein Mann noch lebte haben wir einige Reisen getrennt gemacht, da es unterschiedliche Interessen gab. Mein Mann machte einen Sporturlaub und ich eine Ayurveda Kur auf Sri Lanka. Ich finde es sehr schön alleine zu reisen finde nur manchmal die Preisaufschläge für Alleinreisende extrem unverschämt.

    • Hey Daniela, lieben Dank für deine Ergänzungen 🙂 Der Aspekt mit dem Preis ist tatsächlich wirklich so eine Sache, die wirklich schade ist und sicher den ein oder anderen sogar davon abhält, allein loszuziehen.

    • Hi Daniela,
      Du hast das so treffend beschrieben, dass ich fast eine Art Seeelenverwandtschaft zu entdecken glaube, denn ich stimme zu 120% 🙂 mit Deinen Praktiken (getrennte Reisen trotz Partnerschaft bzw. Ehe) und Ansichten (extreme Preisaufschläge für Alleinreisende) überein… schön, wenn man merkt, dass mit diesem “exotischen” Verhalten doch nicht alleine ist… Dank und Respekt von “Sokratino”

  • Guter Artikel, ich reise sehr viel alleine und kenne diese “Situationen” ebenfalls. Ich versuche dann immer einen guten Mix zu finden, zwischen alleine sein und Gesellschaft im Restaurant / Bar zu haben.
    Da ich überwiegend in LHW oder SLH Hotels bin, genieße ich einfach den Luxus und den Top Service den diese Häuser bieten.
    Ich glaube tatsächlich, es ist für die “Anderen” immer noch ein Unterschied ob Frau oder Mann alleine reist, irgendwie komisch in der heutigen Zeit.
    Aber ganz ehrlich, es ist doch vollkommen egal wie man(n) oder Frau auf andere wirkt, nur weil man
    alleine reist.
    Wenn ich mal drüber nachdenke, sehe ich meistens Alleinreisende Männer in den Hotels, daß scheint
    als normal zu gelten. Alleinreisende Frauen sind tatsächlich eher die Ausnahme.
    Einfach nicht drüber nachdenken und den Aufenthalt genießen:-)
    VG AG

    • Hey Analo, danke für das liebe Feedback! Das Gefühl habe ich tatsächlich auch, aber wie du sagst, das beste ist – einfach nicht drüber nachdenken und den Aufenthalt genießen 🙂

Alle Kommentare anzeigen (1)