Guides

Was sollte man in Auckland gesehen haben?

Auckland Sonnenuntergang

Nachdem ich in Sydney gelandet war, ging es mit Moritz gleich weiter nach Auckland. Die größte Stadt der Nordinsel bietet den idealen Ausgangspunkt für eine Rundreise durch Neuseeland.

Alle weiteren Teile meines Tripreports zu Australien & Neuseeland sowie alle Erklärungen zur Route der Buchung findet Ihr in diesem Post!

Auch wenn Auckland die bei weitem größte Stadt auf der Nordinsel ist, fühlt sich die Stadt vergleichsweise klein an. Meiner Meinung nach kann man Auckland innerhalb von zwei Tagen gut erkunden. Wer noch einen kleinen Tagesausflug auf eine der nahegelegenen Inseln machen möchte, sollte lieber etwas länger bleiben.

Auckland entdecken – die Innenstadt und der Hafen

Gestartet haben wir unsere Sightseeing Tour durch Auckland am Hafen. Da Auckland vielerorts auch als ‘City of Sails’ bekannt ist, gibt es hier vor allem viele Segelboote zu sehen. Zudem befindet sich um den Hafen herum eine gemütliche kleine Promenade mit zahlreichen Restaurants. Von dort aus kann man am Wasser entlang ein kurzes Stück zum Fährgebäude gehen. In unmittelbarer Nähe dazu befindet sich der Britomart, der kleine Bahnhof in der Innenstadt Aucklands. Folgt man der Queenstreet bergaufwärts trifft man bereits auf einige der interessantesten Gebäude Aucklands.

auckland-harbour

Auckland Hafen

Auckland Dilworth Gebäude

Auckland Fährgebäude

Auckland Britomart

Auckland Britomart

Auckland Civic Theater

Auckland Civic Theater

auckland-aotea-centre

Auckland Aotea Zentrum

Auckland Rathhaus

Auckland Rathhaus

auckland-art-gallery

Auckland Kunst Galerie

Die St. Matthews Kirche befindet sich zudem auf einer der Straßen, die die Queenstreet kreuzen.

Auckland St. Matthews Kirche

Auckland St. Matthews Kirche

Auckland genießen – Parks und Devonport

Das erkunden der Stadt dauert wahrscheinlich nicht besonders lange, da es in Auckland vergleichsweise wenige Sehenswürdigkeiten gibt. Zum Ausspannen und bei gutem Wetter empfiehlt es sich daher einen Abstecher in den Albert Park nahe der Universität oder in die Auckland Domain machen. Dort befindet sich auch das Auckland War Memorial Museum.

Ein weiteres Highlight in Auckland ist zudem der kleine Vorstadtbezirk Devonport. Dieser ist zum einen mit dem Auto über die Auckland Harbour Bridge zu erreichen oder aber per Fähre innerhalb von 10 Minuten. Von dort aus kann man durch die schönen Wohngebiete laufen sowie die Skyline Aucklands bestaunen. Außerdem lohnt sich der kleine Aufstieg zum Hauraki Gulf Maritime Park. Bei klarem Wetter hat man von hier eine tolle Aussicht und kann die Ruhe genießen.

Auckland Devonport Esplanade Hotel

Auckland Devonport Esplanade Hotel

Auckland Devonport

Auckland Devonport

auckland-hauraki-gulf-maritime-park

Auckland Hauraki Golf Maritim Park

auckland-northhead-tunnels

Auckland Northhead Tunnels

auckland-hauraki-gulf-maritime-park-3

Auckland Hauraki Golf Maritim Park

auckland-skyline-by-night

Auckland Skyline

Auckland bestaunen – Mount Eden

Bevor wir uns auf den Weg nach Lake Taupo gemacht haben, haben wir einen klein Stop auf Mount Eden eingelegt. Diesen kann man auch mit dem Bus erreichen, wenn man selbst kein Auto hat. Etwa 20 Minuten Autofahrt vom Stadtzentrum entfernt, liegt der Hügel, von dem man einen 360 Grad Rundumblick über die Stadt genießen kann.

Mount Eden

Mount Eden

Mount Eden

Mount Eden

Mount Eden Krater

Mount Eden Krater

Auckland kompakt – Fazit

Mir persönlich hat Auckland sehr gut gefallen. Da die Stadt nicht besonders groß ist, kann man entspannt auch in kurzer Zeit alles Wichtige sehen. Besonders der Hafen sowie die möglichen Ausflugsziele wie Devonport oder Waiheke Island versprühen einen gemütlichen Charme. Insgesamt ist Auckland zwar klein, aber fein und auch die Menschen sind hier sehr freundlich und zuvorkommend.

Anna

Anna ist Feuer und Flamme für das Reisen. Um Euch bei Eurer Reiseplanung zu unterstützen, teilt sie mit Euch alle wichtigen Infos zu Einreisebestimmungen sowie generelle Basics zum Thema Reisen.

Ihr habt eine Frage? Schreibt einfach an anna@reisetopia.de.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.